CPU-Verkaufszahlen - AMD verkauft mehr, Intel auf Augenhöhe beim Umsatz

Der deutsche Händler Mindfactory hat neue Verkaufszahlen und Umsätze von CPUs veröffentlicht. Bei den verkauften Einheiten liegt AMD deutlich vor Intel – in Sachen Umsatz gleichen sich beide Hersteller an.

von Sara Petzold,
09.04.2019 09:56 Uhr

Intel vs. AMD - Bei den Verkaufszahlen bei Mindfactory siegt AMD mit deutlichem Vorsprung, beim Umsatz sieht es anders aus.Intel vs. AMD - Bei den Verkaufszahlen bei Mindfactory siegt AMD mit deutlichem Vorsprung, beim Umsatz sieht es anders aus.

Nur weil ein Hersteller größere Mengen des eigenen Produkts verkauft als die Konkurrenz, macht er nicht automatisch auch deutlich mehr Umsatz. Das beste Beispiel für diese Marktdynamik sind die aktuellen CPU-Verkaufs- und Umsatzzahlen von AMD und Intel bei dem deutschen Händler Mindfactory.

Denn seit Juli vergangenen Jahres hat sich AMD in Bezug auf die abgesetzten CPU-Einheiten immer deutlicher von Intel abgesetzt.

Auch wenn AMDs Vorsprung zwischen Oktober 2018 und März 2019 von 71 Prozent Verkaufsanteil auf 69 Prozent geschrumpft ist, liegt der Hersteller immer noch deutlich vor Intel, dessen Prozessoren 31 Prozent ausmachen.

Der am häufigsten verkaufte AMD-Prozessor bleibt mit deutlichem Abstand der Ryzen 5 2600, während bei Intel die Prozessor-Modelle Core i9 9900K und Core i7 9700K am häufigsten über die Ladentheke des Online-Händlers gingen.

Kaufberatung: Die besten Prozessoren für Spieler

Intel verbucht weiterhin hohen Umsatz

Prozessoren wie der Core i9 9900K sind verhältnismäßig teuer und verkaufen sich nicht in sehr hohen Stückzahlen, bescheren Intel jedoch einen hohen Umsatz.Prozessoren wie der Core i9 9900K sind verhältnismäßig teuer und verkaufen sich nicht in sehr hohen Stückzahlen, bescheren Intel jedoch einen hohen Umsatz.

Beim Umsatz hingegen fallen die Abstände zwischen AMD und Intel deutlich geringer aus als bei den Verkaufszahlen. Denn AMD versammelte im März 2019 insgesamt 54 Prozent der CPU-Umsätze auf sich.

Den größten Anteil stellte dabei auch hier der Ryzen 5 2600. Intel brachte es auf 46 Prozent und nahm am meisten mit dem Core i9 9900K Prozessor ein.

Wirft man einen Blick auf den durchschnittlichen Verkaufspreis für CPUs von Intel und AMD, wird deutlich, warum AMD bei den Verkaufszahlen zwar deutlich vor Intel liegt, diesen Vorsprung aber bei den erzielten Umsätzen nicht halten kann.

Der Durchschnittspreis für eine Intel-CPU lag im Mai nämlich 337,12 Euro (gegenüber Februar ein Anstieg um 2,3 Prozent). AMD-CPUs verkauften sich hingegen durchschnittlich für 178 Euro (gegenüber Februar ein Abstieg um 2,4 Prozent).

Innerhalb eines Jahres stiegen die Preise für Intel-CPUs durch Lieferengpässe um 40,5 Prozent, wobei die Prozessoren zwischen August und Oktober 2018 besonders teuer waren.

Genau zu diesem Zeipunkt begann AMD, sich bei den Verkaufszahlen langsam vor Intel zu schieben - während AMDs CPU-Preise stabil blieben beziehungsweise sogar leicht sanken (im Vergleich zum Vorjahr um aktuell 8,4 Prozent).

Intel Core i9 9900K im Test - Achtkern-CPU am Limit 10:00 Intel Core i9 9900K im Test - Achtkern-CPU am Limit


Kommentare(55)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen