Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Deadly Premonition 2 ist mein bizarrstes Spielerlebnis seit Jahren

Sascha Penzhorn hat für das FBI 30 Bienen erschossen, um euch diesen Test von Deadly Premonition 2 kredenzen zu können. Folgeschäden nicht ausgeschlossen.

von Sascha Penzhorn,
04.08.2020 05:00 Uhr

Sascha Penzhorn testet Deadly Premonition 2. Freiwillig. Sascha Penzhorn testet Deadly Premonition 2. Freiwillig.

Ihr: Sascha?
Ich: Ja?
Ihr: Sascha, du freust dich doch auf Star Wars: Squadrons, oder?
Ich: Oh Mann, total, darf ich das testen? Da hätte ich voll...
Ihr: Sascha?
Ich: Ja?
Ihr: Hier ist dein Key für Deadly Premonition 2.

Ich mag Spiele, von denen sonst kaum jemand was gehört, oder die so gut wie niemand gespielt hat. Oft sogar lieber als das, was die breite Masse so spielt. Während ihr mit Mario aufgewachsen seid, habe ich in Kato Chan & Ken Chan Vögel vom Himmel gefurzt und dort in öffentlichen Toiletten mit Engeln kommuniziert.

Oder in Alex Kidd: The Lost Stars gegen einen nackten Punk gekämpft, der Totenköpfe scheißt. Statt Mortal Kombat hatte ich Iron & Blood: Warriors of Ravenloft. Dort steigen Elfen, Zwerge und Paladine gegen Vampire, Werwölfe und Goblins in den Ring. Darum hab ich eigentlich auch gar kein Problem mit einem paranormalen Setting in einem Adventure, in dem ich zwischen den Mordfällen die Spielwelt auf einem Skateboard erkunde.

Dachte ich. Aber da hatte ich Deadly Premonition 2 noch nicht gespielt.

Der Autor
Abgedrehte Spiele sind toll! Nonsense Trilogy, Beer: The Last Eichhof, die Monty-Python-Games - Sascha Penzhorn hat sie alle gespielt. Und weil er mit einem Frankenstein-PC aufgewachsen ist, der aus übrig gebliebenen Bauteilen der Rechner seiner Eltern und Geschwister bestand, war ihm gute Performance in Spielen sowieso noch nie besonders wichtig. Die besten Voraussetzungen also, um ein Spiel wie Deadly Premonition 2 zu genießen. Schließlich ist das maximal bizarr, hässlich und ruckelt ohne Ende. Was soll schon schiefgehen?

Und ja, wir wissen, das Deadly Premonition 2 bislang nur für die Nintendo Switch erschienen ist. Aber erstens besteht die reale Gefahr, dass dieses Machwerk irgendwann auch den PC heimsucht. Und zweitens habt ihr euch den Test von Sascha gewünscht - und wir können euch einfach keine Wünsche abschlagen!

Der beste Held

Detective Francis Morgan ist ein unglaublich liebenswerter Protagonist. Er hat denselben großartigen Sprecher und dieselbe abgedrehte Persönlichkeit wie im Vorgänger. Den solltet ihr übrigens absolut gespielt haben, denn sonst versteht ihr in diesem Spiel noch viel weniger von der absurden Story als Fans des ersten Teils.

Morgan macht Urlaub im fiktiven Städtchen Le Carré in Louisiana, weil er als Fan des Films Cat People unbedingt mal den Süden bereisen wollte. Für den Helden von Deadly Premonition 2 sind Cat People und Blue Thunder Filme, in denen Malcolm McDowell wesentlich aufregender war als in A Clockwork Orange. Das erzählt er zumindest dem Koch in seinem Hotel in einem von zahlreichen langen, ausführlichen Dialogen.