Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Die Siedler 4

Drei gegen einen

Der Gärtner pflanzt das Schattenkraut, das Wiesen in Sumpf verwandelt, den Nährboden für Pilzfarmen. Der Gärtner pflanzt das Schattenkraut, das Wiesen in Sumpf verwandelt, den Nährboden für Pilzfarmen.

Römer, Wikinger und Mayas sehen sich der Bedrohung durch das Dunkle Volk gegenüber. Dabei soll jede Partei wieder ihre Eigenheiten haben. Die Römer errichten ihre Bauwerke am liebsten aus Holz und Stein. Zu jeder römischen Siedlung gehört ein Winzer, der die Priester mit dem Wein versorgt, den sie zum Zaubern brauchen. Die Wikinger setzen auf Konstruktionen aus massivem Holz. Zum Glück wachsen in der Nähe ihrer Siedlungen meist dichte Nadelwälder. Nur mit einem großen Vorrat an Met können die Nordmänner mit der Unterstützung der Götter rechnen. Im Dschungel der Mayas stehen Gebäude aus Stein, der in Steinbrüchen oder Minen gewonnen wird. Ihre Schamanen brauchen stärkeren Stoff zum Zaubern. Ohne genug Meskal, einem Schnaps aus Agaven, wird ihnen kein Zauberspruch über die Lippen kommen. Für jedes Volk wird es eine kleine Enführungskampagne geben. In der großen Hauptgeschichte dagegen sollen Sie abwechselnd die Geschicke der verschiedenen Rassen lenken.

Axt gegen Blasrohr

Mit der Zoomfunktion lässt sich der Kampf wesentlich besser überblicken. Mit der Zoomfunktion lässt sich der Kampf wesentlich besser überblicken.

Die finsteren Invasoren lassen sich nicht mit guten Worten vertreiben, und auch zwischen den drei Völkern kommt es hin und wieder zu Reibereien um Rohstoffe und Siedlungsgebiete. Deshalb sind die eigentlich friedlichen Siedler gezwungen, militärische Stärke zu zeigen. Jede Rasse soll wie im letzten Teil der Reihe Schwertkämpfer und Bogenschützen haben, die in einer Kaserne das Kriegshandwerk lernen. Der Speerträger aus Siedler 3 ist allerdings im Ruhestand. An seine Stelle soll bei jedem Volk ein Spezialist treten. Die Römer ziehen in Zukunft mit einem Heiler ins Feld, sodass ein Besuch im Lazarett überflüssig wird. Auf der Seite der Wikinger kämpft ein mächtiger Axtträger, der sogar ganze Gebäude dem Erdboden gleichmacht. Die Mayas dagegen haben in ihren Reihen den Blasrohrkämpfer, der aus der Distanz eingreift. Auch schwere Waffen wie das Katapult wird es wieder geben, um damit Bauwerke zu zerstören. Im Gegensatz zu früheren Teilen soll die Kampfkraft der Recken aber nicht mehr vom angehäuften Gold bestimmt werden, sondern vom Mana und dem Gesamtzustand der Siedlung. Jedem Soldaten kann ein Anführer zugewiesen werden, dem er blind folgt. So gehen keine Truppen mehr auf der Karte verloren. Neu mit von der Partie wird ein heimtückischer Saboteur sein, der ein gegnerisches Gebäude zum Einsturz bringt, wenn es nicht durch Fallen gesichert ist.

Die erweiterte Fassung lesen Sie im GameStar 12/2000.

2 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen