Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Last Epoch im Early-Access-Test: Jetzt schon spaßiger als Wolcen und Torchlight 3

Das Zeitreise-Action-RPG Last Epoch hat noch seine Ecken und Kanten, macht in der Beta aber schon sehr viel richtig und unterhält uns besser als erwartet.

von Sascha Penzhorn,
22.06.2020 10:35 Uhr

Am Ende der Zeit verschlingt die Leere die Welt, wir müssen sie in Last Epoch über vier Zeitalter hinweg aufhalten. Am Ende der Zeit verschlingt die Leere die Welt, wir müssen sie in Last Epoch über vier Zeitalter hinweg aufhalten.

Gerade kloppen wir uns noch durch einen malerischen Wald voller wilder Bestien und Banditen, da stolpern wir plötzlich durch einen magischen Riss und finden uns am Ender der Zeit wieder. Die Welt wurde von der Leere verschluckt und die letzten verbleibenden Menschen sind zu alt oder zu verletzt, um sich noch lange gegen die unheimlichen schwarzen Teermonster zu wehren, die unaufhaltsam ihre letzte Bastion angreifen. An allem ist ein fieser Imperator schuld, der die Götter vernichtet hat.

Ein böser Imperator, vernichtete Götter - hey, Todd Howard, wir hätten hier die Story fürs nächste Elder Scrolls! Ja, der Oscar für erzählerische Origininalität muss auch bei Last Epoch im Schrank bleiben - wie bei den meisten Action-Rollenspielen. Eigentlich bei allen, wir sagen nur: Der Komet war Tyrael, duh.

In diesem Fall ist das allerdings zu verschmerzen. Last Epoch schafft es nämlich schon im Early Access, andere Stärken aufzubauen und gekonnt auszuspielen. 83 Prozent positive Spielerwertungen zeigen, dass hier Potenzial drinsteckt - und schon jetzt mehr Spaß als in Wolcen oder die Baustelle, die irgendwann mal Torchlight 3 werden soll.

Etwa dank des verzweigten Klassensystems, unser Startheld ist nämlich tatsächlich nur ein Anfang.

Der Autor
Von Gauntlet über Diablo bis Path of Exile spielt Sascha Penzhorn seit Jahrzehnten alles, was ihm an Action-RPGs in die Finger kommt. Auch japanische Exoten wie Shining Soul oder Dungeon Explorer sind ihm nicht fremd. Als Fan des gepflegten Monstermetzelns spielte er die Beta von Last Epoch sehr gerne - und schaut auch mit Sicherheit zum Release noch mal rein. Denn trotz einiger fehlender Inhalte und einiger Schwächen in der Präsentation hatte er hier deutlich mehr Spaß als beim angeblich fertigen Wolcen.

Von Dinos bis Endzeit

Eine der Epochen im Spiel führt uns in die Zeit der Dinosaurier. Der urzeitliche Dschungel sieht toll aus, auch wenn die Vegetation stocksteif ist. Eine der Epochen im Spiel führt uns in die Zeit der Dinosaurier. Der urzeitliche Dschungel sieht toll aus, auch wenn die Vegetation stocksteif ist.

Last Epoch spielt in vier Epochen. Mal verschlägt es uns vom Ende der Zeit zurück in prähistorische Zeiten, wo wir uns mit wilden Dinos prügeln. Dann finden wir uns in der Zeit des Imperators wieder, der mit seinen untoten Horden das Ende der Welt beschert hat. Es geht aber auch zurück in die Zeit der Götter, bevor alles vor die Hunde ging. Unser Abenteuer erstreckt sich über derzeit acht Story-Kapitel, das neunte und letzte Kapitel der Handlung soll im für Ende 2020 geplanten Release geliefert werden.

So stellen sich die Entwickler den Wandel ihrer Weltkarte über die Zeitalter hinweg vor, da weht ein Hauch von Chronotrigger durch Last Epoch: