Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Fallout 4 - So schlecht ist die PC-Steuerung

Auf Konsolen hakelig, auf dem PC hakeliger

Der Pip-Boy dagegen profitiert zumindest ein wenig von der Maus - er ist aber im Grunde auf allen Plattformen unkomfortabel und in viel zu viele Reiter und Untermenüs verschachtelt. Die navigieren wir immerhin mit Mausklicks spürbar flotter als mit Sticks und Schultertasten.

Dafür lassen sich viele Aufgaben nicht oder nur umständlich mit der Maus durchführen, etwa Items näher begutachten, aus dem Inventar werfen oder in einen Favoritenslot stecken. Dazu müssten wir mit der Maus über das Item fahren, dann den Cursor über den Rand des Bildschirms nach unten führen (damit wir auf dem Weg nicht über ein anderes Item kommen und das stattdessen ausgewählt wird) und dann am unteren Bildschirmrand auf die richtige Schaltfläche klicken.

Konsolenmenüs Auf Konsolen schalten wir mit den Schultertasten zwischen den verschiedenen Reitern des Pip-Boy hin und her und wechseln mit dem linken Stick das Untermenü.

PC-Menüs... Das geht auf dem PC deutlich einfacher, wo wir den gewünschten Menüpunkt einfach anklicken. Das Inventar bleibt aber eine unübersichtliche Liste.

...mit Macken Nervig: Es sind nicht alle Menüpunkte gleichzeitig im Bild, um von Waffen zu den Modifikationen zu kommen müssen wir uns mehrmals nach rechts weiterklicken.

Auch hier zeigt sich erneut: Gedacht ist das Menü so, dass wir mit dem Gamepad-Stick die Liste durchscrollen und dann per Knopfdruck die gewünschte Aktion wählen. Das funktioniert auf Konsolen auch ganz ordentlich. Am PC benutzen wir meistens eine Mischlösung: Wir scrollen mit dem Mausrad, fahren mit dem Cursor über unser gewünschtes Item und drücken dann beispielsweise R, um es abzulegen. Ausrüsten geht wenigstens mit einem Linksklick, aber wie für den PC gemacht fühlt sich das Ganze nicht an.

Mehr zu den Plattformunterschieden:PC, Playstation 4 und Xbox One im Grafikvergleich

Zumal viele Aktionen gefühlt mindestens einen Knopfdruck zu viel brauchen und auch nicht immer eingängig sind. Konsolen und PC kämpfen obendrein beide mit zu wenig Platz für die Schrift. Präfixe wie "Mit Leuchtvisier" oder "Schwer" nehmen schon mal so viel Raum ein, dass für den kompletten Namen des Items keiner mehr übrig bleibt und wir nicht sofort ablesen können, ob wir da einen Revolver oder ein Repetiergewehr haben. Genauso fehlen grundlegende Komfortfunktionen wie etwa eine Hervorhebung für neu aufgelesene Items im Inventar.

Welches Item hat uns dieser Gegner hinterlassen? Keine Ahnung, dazu müssen wir es erst aufnehmen und im Inventar begutachten. Welches Item hat uns dieser Gegner hinterlassen? Keine Ahnung, dazu müssen wir es erst aufnehmen und im Inventar begutachten.

Gebäudebau ist Fleißarbeit

Dass dann auch der Baumodus auf dem PC eine traurige Figur macht, dürfte niemanden mehr überraschen. Wobei der auf keiner Plattform wirklich locker von der Hand geht. Ganze Siedlungen Objekt für Objekt aus der Egoperspektive hochzuziehen, ist eben harte Handwerksarbeit. Gefreut hätten wir uns, wenn Bethesda einen Aufbaumodus aus der Vogelperspektive gestaltet hätte, wie man Aufbauspiele eben auf dem PC spielt. Aber Pustekuchen - nicht einmal der Konsolenbaumodus wurde angemessen portiert.

 Der Baumodus könnte auf dem PC um einiges komfortabler sein, wir können Objekte nicht einmal per Mausklick anwählen Der Baumodus könnte auf dem PC um einiges komfortabler sein, wir können Objekte nicht einmal per Mausklick anwählen

Der nutzt nämlich beide Sticks und das D-Pad: Mit einem Stick schauen wir uns um, mit dem zweiten bewegen wir uns und mit dem D-Pad wählen wir das zu bauende Objekt aus einem Menü am unteren Bildschirmrand aus. Auf dem PC benutzen wir dazu respektive WASD, die Maus und die Pfeiltasten - bräuchten also drei Hände, um den Baumodus flüssig zu bedienen statt ständig zu wechseln.

Außerdem visieren wir zwar Objekte in der Welt zwar mit dem Cursor an, können sie aber nicht anklicken und müssen sie mit E auswählen. Die Maustasten erfüllen in dieser Ansicht gar keinen Zweck - wer hat sich das denn ausgedacht? Erst wenn wir per Knopfdruck ein Objekt ausgewählt haben, können wir die linke oder rechte Maustaste gedrückt halten, um es zu drehen. Das ist doch tatsächlich die einzige Funktion, die der Nager beim Bauen einnimmt. Und bevor jemand fragt: Die Buttons des Baumenüs lassen sich auch nicht frei belegen. So fällt der Architektenjob um einiges umständlicher aus, als notwendig. Wie so vieles in Fallout 4.

Fallout 4 - Guide zum Baumodus #1: So sammelt ihr effektiv Ressourcen 4:13 Fallout 4 - Guide zum Baumodus #1: So sammelt ihr effektiv Ressourcen

2 von 2

nächste Seite



Kommentare(123)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen