Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Geforce RTX 2070 Max-Q im Test und Vergleich mit Desktop RTX 2070

RTX 2070 Max-Q Benchmarks

Battlefield 5, Full HD
Ultra, DirectX 12, Singleplayer

  • Raytracing aus
  • Raytracing Ultra
MSI Armor RTX 2070 @ Core i7 8700K
113,6
57,8
RTX 2070 Max Q - Overboost-Modus @ Core i7 9750H
97,5
50,9
RTX 2070 Max Q - Enthusiast-Modus @ Core i7 9750H
88,5
45,4
  • 0,0
  • 24,0
  • 48,0
  • 72,0
  • 96,0
  • 120,0

WQHD
Ultra, DirectX 12, Singleplayer

  • Raytracing aus
  • Raytracing Ultra
MSI Armor RTX 2070 @ Core i7 8700K
87,5
39,3
RTX 2070 Max Q - Overboost-Modus @ Core i7 9750H
76,8
34,8
RTX 2070 Max Q - Enthusiast-Modus @ Core i7 9750H
67,7
31,3
  • 0,0
  • 18,0
  • 36,0
  • 54,0
  • 72,0
  • 90,0

In unserem offenen Testaufbau messen wir für die RTX 2070 Armor 8G von MSI Taktraten im Bereich von 1.800 MHz - da kann die Notebook-Variante nicht mithalten.

Auf unserem Testgerät war das Profil »Enthusiast« voreingestellt (über die Software »Command Center« änderbar). Damit liegen die Taktraten der RTX 2070 Max Q im Bereich von etwa 1.350 MHz.

In Battlefield 5 hat die Desktop-Variante der RTX 2070 dadurch einen Vorsprung im Bereich von etwa 25 bis 30 Prozent. In Metro Exodus sind es sogar 30 bis 45 Prozent.

Standardmäßig soll laut Hersteller dagegen das Profil »Ausbalanciert« mit niedrigeren Taktraten aktiv sein, was etwas weniger Leistung, aber auch eine leisere Geräuschkulisse bedeuten dürfte.

Die maximale Leistung des Notebooks wird erst im Overboost-Modus erreicht, auf Kosten höherer Temperaturen und etwas gestiegener Geräuschkulisse.Die maximale Leistung des Notebooks wird erst im Overboost-Modus erreicht, auf Kosten höherer Temperaturen und etwas gestiegener Geräuschkulisse.

Wählen wir stattdessen das Profil »Overboost«, rückt die RTX 2070 Max-Q dank klar höherer Taktraten im Bereich von 1.550 MHz deutlich näher an die Desktop-Variante heran. Einen komfortablen Vorsprung behält letztere aber dennoch.

Das Aktivieren von Raytracing trifft beide GPUs gleichermaßen hart, zumindest auf der Stufe »Ultra«. In Full HD kommt der RTX 2070 Max-Q aber zumindest noch auf spielbare Werte im Bereich von 40 bis 45 fps.

Metro Exodus, Full HD
Ultra, DirectX 12

  • Raytracing aus
  • Raytracing Ultra
MSI Armor RTX 2070 @ Core i7 8700K
99,3
54,2
RTX 2070 Max Q - Overboost-Modus @ Core i7 9750H
75,6
46,6
RTX 2070 Max Q - Enthusiast-Modus @ Core i7 9750H
68,2
41,5
  • 0,0
  • 20,0
  • 40,0
  • 60,0
  • 80,0
  • 100,0

WQHD
Ultra, DirectX 12

  • Raytracing aus
  • Raytracing Ultra
MSI Armor RTX 2070 @ Core i7 8700K
75,4
34,6
RTX 2070 Max Q - Overboost-Modus @ Core i7 9750H
59,8
28,8
RTX 2070 Max Q - Enthusiast-Modus @ Core i7 9750H
52,7
25,3
  • 0,0
  • 16,0
  • 32,0
  • 48,0
  • 64,0
  • 80,0

Hohe Performance, hohe Temperatur

Die RTX 2070 Max-Q liefert im XMG Neo 15 sehr hohe Spieleleistung, auch wenn sie durch das begrenzte Platzangebot in dem schmalen Gehäuse und die damit einhergehenden Folgen für die entstehende Abwärme klar langsamer als das Desktop-Pendant ist.

Ohne Abstriche in Sachen Lautstärke und Temperaturen ist das aber auch trotz Nvidias Max-Q-Ansatz nicht realisierbar. Die Kerne der CPU liegen unter Spielelast gerne oberhalb von 90 Grad, im Overboost-Modus ist auch die GPU nicht mehr weit von den 90 Grad entfernt.

Sehr mobil, aber beim Spielen laut

Entsprechend schnell müssen sich die flachen Lüfter im Gehäuse drehen - und das hört man. Aus 30 Zentimetern Abstand messen wir bereits im Enthusiast-Modus Werte von etwa 55 db(A), wobei sich die Geräuschkulisse im Overboost-Modus immerhin nur noch geringfügig erhöht.

Messungen im Profil »Ausbalanciert« konnten wir aus Zeitgründen nicht erstellen, das Notebook dürfte dann aber ein Stück leiser (und langsamer) zu Werke gehen. Zur Not ebenfalls eine Möglichkeit: Die fps begrenzen und/oder die Grafikdetails reduzieren, um CPU und GPU zu entlasten.

Ohne gewisse Kompromisse geht es also auch mit Nvidias mobilen RTX-GPUs im Notebook-Segment nicht - auch wenn zu bedenken ist, dass die Ergebnisse in anderen Laptops deutlich anders ausfallen können.

Grafikkarten Vergleich - Nvidias neue Geforce RTX für Notebooks gegen die Desktop-Modelle 10:29 Grafikkarten Vergleich - Nvidias neue Geforce RTX für Notebooks gegen die Desktop-Modelle

2 von 3

nächste Seite



Kommentare(10)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen