RTX 2080 laut Nvidia schneller als Next-Gen-Konsolen

Auf der GTC China 2019 bewirbt Nvidia seine RTX-GPUs für Laptops und vergleicht diese mit Next-Gen-Konsolen - ein gewagter Vergleich?

von Alexander Köpf,
26.12.2019 11:07 Uhr

Xbox Series X und PlayStation 5 sollen hardwareseitiges Raytracing bieten, aber laut Nvidia nicht mit der RTX 2080 mithalten können. Xbox Series X und PlayStation 5 sollen hardwareseitiges Raytracing bieten, aber laut Nvidia nicht mit der RTX 2080 mithalten können.

Im Rahmen von Nvidias hauseigener Technologiekonferenz GTC 2019 World Tour, die vor Kurzem im chinesischen Suzhou stattfand, verkündete CEO Jensen Huang, dass die aktuellen Geforce RTX-GPUs deutlich schneller seien als die kommende Konsolen-Generation. Im Detail vergleicht er die mobile Variante der RTX 2080 mit Next-Gen-Konsolen, womit wiederum Microsofts Xbox Series X und Sonys PlayStation 5 gemeint sein dürften.

Noch gibt es zwar weder von Microsoft noch Sony Angaben dazu, welche Hardware genau verbaut wird, die Eckdaten für die Xbox Series X sind aber bereits grob bekannt:

Zum Einsatz soll eine auf AMDs Zen-2-Architektur basierende CPU mit acht Kernen und 3,6 GHz Taktrate, 16,0 GByte GDDR6-VRAM und eine Navi-GPU auf Basis der RDNA-Architektur (Radeon-DNA, vermutlich in der Version 2.0) kommen. Damit soll eine theoretische Rechenleistung von 12 TeraFLOPS (TFLOPS FP32) erzielt werden - die Xbox One X kommt auf rund 6 TFLOPS FP32.

Der Vergleich von PC-Hardware und Konsolen ist nicht unproblematisch - Nvidia wagt ihn dennoch. (Bildquelle: Youtube/Nvidia) Der Vergleich von PC-Hardware und Konsolen ist nicht unproblematisch - Nvidia wagt ihn dennoch. (Bildquelle: Youtube/Nvidia)

Die Geforce RTX 2080 kommt ab Werk auf rund 10 TFLOPS FP32, die deutlich sparsamere Geforce RTX 2080 Max-Q für Laptops auf knapp 6,5 TFLOPS FP32. Das ließe tatsächlich sogar den Schluss zu, dass die Xbox Series X theoretisch leistungsstärker ist als die RTX 2080.

Ein gewagter Vergleich?

Nun lässt sich die effektive Leistung in Spielen aber nur bedingt von der theoretischen Rechenleistung ableiten. Ein sinnvoller Vergleich ist in der Regel nur innerhalb einer Architektur-Generation möglich, also beispielsweise Radeon RX 5700 versus RX 5700 XT, oder RTX 2060 versus RTX 2070.

Die Computing-Power einer dedizierten Grafikeinheit für Desktop-PCs mit der einer Konsole in Relation zu setzen, ist ebenfalls nicht leicht, da Konsolen-Spiele aufgrund der klar definierten Hardware zumeist deutlich besser optimiert sind.

Daher scheint es recht gewagt von Nvidia, zu einem so frühen Zeitpunkt derartige Vergleiche aufzustellen, es sei denn Jensen Huang weiß mehr, als er auf der GTC China 2019 verraten hat.

Mehr zu Xbox und Nvidia:

zu den Kommentaren (195)

Kommentare(195)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.