Geforce-Treiber aufräumen - Volle Kontrolle bei der Installation durch Gratis-Tool

Mit NVCleanstall von Techpowerup kann der Nvidia-Treiber besser an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden - selbst Elemente von Geforce Experience können einzeln aus- oder abgewählt werden.

von Alexander Köpf,
19.10.2019 17:45 Uhr

Kein Interesse an Nvidias DLSS oder ShadowPlay? NVCleanstall lässt euch bei der Treiber-Installation die Wahl. Kein Interesse an Nvidias DLSS oder ShadowPlay? NVCleanstall lässt euch bei der Treiber-Installation die Wahl.

Wer möglichst viel Kontrolle bei der Grafiktreiber-Installation und gleichzeitig maximalen Komfort haben möchte, der kann ab sofort das Gratis-Tool NVCleanstall v1.0.0 von Techpowerup nutzen - eine Nvidia-GPU vorausgesetzt.

NVCleanstall ermöglicht es, aus einem breiten Spektrum optionaler Elemente aus Nvidias Treiberpaket zu wählen. Die meisten davon sind während der normalen Installation via Ausführen der Treiber-Datei oder Geforce Experience entweder voreingestellt oder gar nicht optional auswählbar.

Raytracing für Spiele-Klassiker: Nvidia will ältere Spiele remastern

Spiele-Optimierung: Ja, ShadowPlay: Nein

Der Optionsumfang von NVCleanstall ist ungleich größer als der der normalen Treiber-Installation. Der Optionsumfang von NVCleanstall ist ungleich größer als der der normalen Treiber-Installation.

So können beispielsweise Nvidias Tensor-Kern-basierte Kantenglättung DLSS, Virtual Audio, der Ingame-Fotomodus Ansel oder auch einzelne Elemente der Verwaltungssoftware Geforce Experience manuell ausgewählt werden.

Zum Vergleich steht selbst bei der von Nvidia angebotenen benutzerdefinierten Installation lediglich die Auswahl zwischen einer Installation mit oder ohne Geforce Experience zur Verfügung.

Alle Spiele mit Raytracing und DLSS im Überblick

Wer also ShadowPlay, den Shield Streaming Service oder den automatischen Treiberupdater samt Benachrichtigungsfunktion nicht haben will, jedoch beispielsweise auf die Spiele-Optimierung nicht verzichten möchte, der ist mit NVCleanstall gut bedient.

Das Tool erkennt dabei automatisch, welche Grafikkarte und welcher Treiber aktuell installiert ist - auch ob es sich um einen Standard- oder einen DCH (Declarative Componentized Hardware)-Treiber aus dem Windows 10 Treiber-Paket handelt.

Freie Treiber-Wahl

NVCleanstall bezieht Treiber online, lässt aber auch aus stationären Speichermedien auswählen. NVCleanstall bezieht Treiber online, lässt aber auch aus stationären Speichermedien auswählen.

Standardmäßig ist NVCleanstall so eingestellt, dass es den aktuellsten Treiber selbst bezieht. Es besteht aber auch die Möglichkeit, eine ältere Treiberversion zu verwenden, die dann von dem Tool ebenfalls automatisch bezogen wird.

Uns ist allerdings nicht bekannt, ob die Dateien von einem Techpowerup-Server oder Nvidia selbst geladen werden - wir erachten aber beide für gleichermaßen vertrauenswürdig.

AMD Radeon vs. Nvidia Geforce: Grafikkarten Vergleich 2019

Die Treiber-Dateien können auch manuell von der Festplatte oder einem anderen Speichermedium eingebunden werden. Bereits in der Version 1.0.0 hinterlässt NVCleanstall einen sehr guten Eindruck, sowohl was den Funktionsumfang als auch die Benutzerfreundlichkeit anbelangt.

Was ist DLSS? - Nvidias neue Kantenglättung im Detail erklärt 9:05 Was ist DLSS? - Nvidias neue Kantenglättung im Detail erklärt


Kommentare(50)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen