Nvidia: RTX 3080 Ti mit fast 10.000 Kernen & 20 GB VRAM in Arbeit?

Laut eines aktuellen Gerüchts soll Nvidia eine RTX 3080 Ti in Arbeit haben, die mit 20,0 Gbyte VRAM AMDs RX 6800 XT & 6900 XT kontern kann.

von Alexander Köpf,
30.10.2020 08:25 Uhr

Eine Geforce-Reihe ohne xx80 Ti ist kaum vorstellbar. Eine Geforce-Reihe ohne xx80 Ti ist kaum vorstellbar.

Update vom 30. Oktober 2020: Nvidias angebliche Geforce RTX 3080 Ti soll mit 20,0 GByte GDDR6X-Videospeicher bestückt werden, wie erneut kopite7kimi4virgil (@kopite7kimi) berichtet. Der Tweet wurde mittlerweile zwar wieder gelöscht, die Kollegen von 3DCenter sind jedoch rechtzeitig darauf aufmerksam geworden.

Zuvor wurde angenommen, die RTX 3080 Ti würde mit 12,0 GByte VRAM bestückt. Ursprünglich war man sogar davon ausgegangen, dass es eine Version der normalen RTX 3080 (ohne Ti) mit 20,0 GByte geben werde - die aber gestrichen worden sein soll.

20,0 Gybte als Radeon-Konter? Mit Blick auf AMDs Radeon-RX-6000-Reihe alias Big Navi erscheint ein Paket aus mehr Shader-Einheiten (angeblich 9.984 Nvidia Cuda-Kerne) samt 20,0 Gbyte VRAM aber durchaus stimmig, sofern Nvidia tatsächlich einen Konter planen sollte.

Alle Infos zu AMD Big Navi könnt ihr im folgenden Artikel nachlesen:

AMD Big Navi vorgestellt   739     19

Mehr zum Thema

AMD Big Navi vorgestellt

Auch 12,0 Gbyte denkbar: Auch eine RTX 3080 Ti mit 12,0 Gbyte scheint dadurch aber nicht weniger realistisch. Das hängt jedoch womöglich davon ab, ob Nvidia die vermeintliche Karte gegen AMDs Radeon RX 6800 XT oder RX 6900 XT ins Rennen schickt - wenn das denn wirklich eintreffen sollte.

Letztes Update: 30. Oktober
Neu hinzugefügt: Informationen zum Videospeicher der angeblichen RTX 3080 Ti.

Originalmeldung vom 27. Oktober 2020: Arbeitet Nvidia etwa bereits an einer RTX 3080 Ti? Das zumindest will der bekannte Hardware-Leaker kopite7kimi4virgil (@kopite7kimi) in Erfahrung gebracht haben. Einem aktuellen Tweet zufolge steigt dabei die Zahl der Rechenkerne gegenüber der RTX 3080 deutlich an, fast auf das Niveau der RTX 3090.

Doch wie glaubhaft ist der Leak und was könnten wir von einer RTX 3080 Ti überhaupt erwarten?

RTX 3080 Ti mit fast 10.000 Kernen

Laut dem Leak bringt es die angebliche RTX 3080 Ti auf 9.984 Cuda-Recheneinheiten (FP32-ALUs, Shader) - das entspricht 78 Streaming-Multiprozessoren (SMs). Die RTX 3080 (ohne Ti) kommt auf 8.704 Shader (68 SMs).

Link zum Twitter-Inhalt

Wie bei der RTX 3090 soll ein 384-Bit breites Speicherinterface zum Einsatz kommen, ebenso wie GDDR6X-Module. Zur Kapazität des Videospeichers schweigt sich der Leak jedoch aus.

Eine solche Monsterkarte könnte eventuell auch für 8K-Auflösungen interessant werden, auch wenn Hardware-Redakteur Nils den Nutzen von 8K-Grafik aktuell stark bezweifelt.

Wie glaubhaft ist der Leak?

Kopite7kimi4virgil ist einer der bekanntesten Hardware-Leaker und gilt in Fachkreisen als verlässliche Quelle. So sagte er beispielsweise Ende Juli für die RTX 3080 8.600 Punkte im 3DMark Time Spy Extreme voraus. Aktuell liegt der Durchschnittswert laut 3DMark Results bei 8.916 Punkten.

RTX 3090 mit 10.496 Kernen   64     4

Mehr zum Thema

RTX 3090 mit 10.496 Kernen

Das ist natürlich kein Beleg für die Richtigkeit der neuen Informationen. Sie passen allerdings zu Nvidias Line-Ups der vergangenen Jahre. Eine Geforce-Reihe ohne Ti-Ableger ist kaum vorstellbar, dazu ist zwischen RTX 3080 und RTX 3090 (8.704 versus 10.496 Cuda-Kerne) auch noch jede Menge Platz für eine RTX 3080 Ti.

Geforce RTX 3080 Guide: Diese Hardware braucht ihr   153     25

Mehr zum Thema

Geforce RTX 3080 Guide: Diese Hardware braucht ihr

Ihr plant den Kauf einer RTX 3080? Das braucht euer PC!
Wer sich eine der neuen Geforce-Grafikkarten zulegen will, braucht natürlich auch die richtige Hardware. Im Upgrade-Guide zur RTX 3080 erklären wir euch, welche PC-Komponenten die beste Performance garantieren - und wie viel sie kosten.

Was könnten wir von einer RTX 3080 Ti erwarten?

Die Performance hingegen steht auf einem anderen Blatt. Sollten neben der Zahl der Recheneinheiten nicht gleichzeitig auch die Taktraten gegenüber der normalen RTX 3080 und der RTX 3090 steigen, dürften sich die Performance-Zugewinne bei normaler Rasterisierung im Bereich um zehn Prozent einpendeln - bei 4K-Auflösung.

Die RTX 3090 ist laut GameStar-Test zwischen vier Prozent (1440p) und zwölf Prozent (2160p) schneller als die RTX 3080.

Mehr Power für Raytracing: Die Raytracing-Performance könnte dank zehn RT-Kernen mehr gegenüber der RTX 3080 (78 gegen 68 RT-Kerne) da schon einen deutlicheren Boost erhalten.

Knackpunkt Videospeicher: Der wahre Vorteil einer RTX 3080 Ti könnte im Zweifel aber eher in einem etwas größeren Videospeicher liegen. Die 10,0 Gbyte der RTX 3080 stehen seit der Ankündigung im September in der Kritik, nicht zukunftstauglich zu sein.

zu den Kommentaren (216)

Kommentare(216)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.