Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Gotham City Impostors im Test - Gothams lustige Möchtegern-Helden

Wie wir spielen

Nach jedem Tod dürfen wir uns eine andere Klasse aussuchen. Im Test haben wir aber fast nur unseren selbst erstellten Helden benutzt. Nach jedem Tod dürfen wir uns eine andere Klasse aussuchen. Im Test haben wir aber fast nur unseren selbst erstellten Helden benutzt.

Welche Gadgets wir mitnehmen, bleibt uns überlassen. Doch je nachdem, wie wir unseren Charakter ausrüsten, spielt sich Gotham City Impostors völlig unterschiedlich. Zunächst einmal stehen wir vor der Wahl, ob wir flink, aber schwach auf der Brust, oder langsam und schwerfällig, aber mit dicker Haut in die Gefechte ziehen wollen. Dazu stehen uns fünf vordefinierte Körpertypen zur Auswahl. Von schlank bis mopsig. Hat da wer Brink gesagt? Je höher unser Level ist, desto mehr dürfen wir unseren Charakter individualisieren. Ständig erhalten wir neue Waffen, Gadgets, Waffenaufsätze, Stimmen und Gesichter.

Sehr wichtig sind außerdem die zwei »Fun Facts«-Slots. Die geben uns spezielle Boni, etwa mehr Schaden mit Nahkampfangriffen, höhere Geschwindigkeit oder die Möglichkeit, wiederbelebt zu werden.

Im Laufe unserer Karriere schalten wir mehrere so genannten »Custom Loadouts« frei. Nach und nach können wir so immer mehr Helden erstellen. Nachteil der umfangreichen Optionen: Die Balance gerät leicht in Schieflage. Viele Spieler beschweren sich über zu starke Waffen. Uns hat besonders der Raketenwerfer genervt, der im Zusammenspiel mit dem »Mad Bomber«- Fun Fact (Explosivgeschosse verursachen mehr Schaden) ziemlich übermächtig wird.

Ace Chemical Die Map Ace Chemical ist um ein stillgelegtes Chemiewerk herum angelegt. Offene Flächen außen sind ebenso vorhanden wie enge Gänge im Chemiewerk selbst. Überall liegt Dreck herum, kaputte Fenster und Abfall dominieren das Bild.

The Docks Auf The Docks treiben wir uns um eine große Lagerhalle herum. Der blaue Himmel macht diese Map zur freundlichsten Karte im Spiel. Offene Flächen sind hier Mangelware – Shotgun-Zeit!

Crime Alley Im Mittelpunkt von Crime Alley steht die Hauptstraße, auf der herumstehende Fahrzeuge genug Deckung bieten. Abseits der Straße, in den Hinterhöfen und auf den Dächern der kleinen Läden warten gerne Scharfschützen.

Amusement Mile Auf Amusement Mile kämpfen wir in einem Vergnügungspark. Allerdings wirkt durch die dunklen Mauern alles sehr düster, die Atmosphäre passt eher zu einer Geisterbahn. Auch auf dieser Karte kommen Nahkämpfer und Scharfschützen gleichermaßen auf ihre Kosten.

Gotham Power Gotham Power besteht aus engen Gängen und wenig offener Fläche. Flinke Helden oder Schurken sind hier im Vorteil und können ihre Geschwindigkeit dank der vielen Rückzugsmöglichkeiten wunderbar ausspielen.

Sehr gut: das Leveldesign. So hat nicht nur jede Map ihre ganz eigene Atmosphäre, auch der Aufbau macht Spaß. Auf allen Ebenen gibt es Plattformen wie Dächer oder Vorsprünge, die Gefechte finden also nicht nur horizontal, sondern auch vertikal statt. Dazu gesellen sich besondere Objekte wie die schon erwähnten Trampoline und Sprungrampen für Rollerskates, die die Levels noch abwechslungsreicher und dynamischer machen.

Wie wir aussehen

Die zur Auswahl stehenden Klamotten sind abgedreht und lustig, allerdings könte die Auswahl ein bisschen größer sein. Die zur Auswahl stehenden Klamotten sind abgedreht und lustig, allerdings könte die Auswahl ein bisschen größer sein.

Neben den spielentscheidenden Elementen gibt es natürlich auch jede Menge Kostümteile freizuschalten, die allerdings nur optische Auswirkungen haben. Nach jeder Runde bekommen wir Geld, mit dem wir neue Outfits kaufen können.

Die Endergebnisse sehen teilweise aus, als wäre jemand in einen Kostümladen gelaufen, hätte alles gekauft und sich dann von einem Blinden einkleiden lassen – mit anderen Worten: urkomisch. Zur Auswahl steht also viel abgedrehter Fummel, allerdings würden wir uns nach zig Multiplayer-Schlachten tatsächlich noch ein ein bisschen mehr Auswahl wünschen. Die Charaktere ähneln sich noch zu stark.

Für mehr Individualisierung sorgen indes die Stimmen, die wir unserem Charakter verpassen dürfen. Erst wählen wir eine generelle Einstellung aus, etwa »frech« oder »verrückt«, danach noch die Tonlage. So sind auch grobschlächtige Knochenbrecher mit frecher Attitüde und Mädchenstimme möglich. Hihi.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (47)

Kommentare(47)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.