GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Seite 3: Grand Prix 4

Bewegung im Team

Anfahrt auf die detaillierte Boxengasse. Anfahrt auf die detaillierte Boxengasse.

Als erstes Formel-1-Spiel enthält Grand Prix 4 voll animierte 3D-Figuren. Wenn Sie Ihren Boliden in der Boxengasse stoppen, stürzt sich sofort über ein Dutzend Crew-Mitglieder auf den Wagen. Weil Sie gleichzeitig vor sich oder im Rückspiegel verfolgen können, wie schnell die Konkurrenz-Bastler arbeiten, werden Boxen-Duelle noch spannender. Auf der Strecke sind Marshalls im Einsatz, die festgefahrene Flitzer wieder auf die Fahrbahn schieben. Sämtliche Bewegungen hat das Motion-Capturing-Team von Microprose mit echten Arbeitern aus dem Arrows-Rennstall aufgenommen; entsprechend real wirken die Handgriffe.

Ein Arrows-Ingenieur beriet Microprose auch beim Tuning-Teil. Die Feineinstellungen, die Sie anhand von Telemetrikdaten an Ihrem Fahrzeug vornehmen, sollen sich entsprechend akkurat auf das Fahrverhalten auswirken. Wer seinen Wagen optimal auf jeden Kurs einstellt, so Geoff Crammond, der soll auch wirklich wertvolle Sekunden herausfahren können. Für Einsteiger und Hobbyfahrer wird das Programm ordentliche Voreinstellungen bieten.

Überkopf-Kamera wie im TV

Die 3D-Boxencrew bei der Arbeit (Editor-Bild). Die 3D-Boxencrew bei der Arbeit (Editor-Bild).

Wer Grand Prix 4 aus der Cockpitansicht spielt, wird sich sofort wieder zu Hause fühlen - die Instrumente haben sich gegenüber Teil 3 nur marginal verändert. Wenn Sie Abwechslung bei den Blickwinkeln schätzen, dann bekommen Sie jetzt mehr Auswahl geboten. Neu ist vor allem die aus dem Fernsehen bekannte Überkopf-Kamera, in der Sie über den Helm des Fahrers auf die Straße sehen. Bei unseren Probeläufen erwies sich diese Perspektive als gut spielbar. Andere Blickrichtungen, etwa über die Flügelseiten hinten und vorn, taugen dagegen nur als optische Gags. In allen Ansichten außer dem Cockpit-Modus ist zusammen mit den wichtigsten Anzeigen eine Mini-Karte eingeblendet, die vor allem Einsteigern das Navigieren auf den Kursen erleichtert.

Grand-Prix-Neulinge dürfen wie gewohnt bis zu acht Fahrhilfen zuschalten, von der Automatik-Schaltung über Beschleunigungskontrolle bis hin zur Unzerstörbarkeit. Eine ausführliche Spielhilfe, GPaedia genannt, soll Ihnen außerdem die Geheimnisse des Fahrzeugtunings näher bringen. (CS)

Die erweiterte Fassung des Artikels sowie zusätzliche Screenshots finden Sie in GameStar 04/2002.

3 von 3


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.