GTA 6: Hacker hinter dem historischen Leak offenbar verhaftet

Die Polizei London hat wohl den 17-jährigen gefasst, der für den Datendiebstahl bei Rockstar Games verantwortlich sein soll.

Der Hacker hinter dem gigantischen Leak von GTA 6 ist anscheinend gefasst. Wie die Polizei von London via Twitter mitteilt, wurde ein 17-jähriger in Oxfordshire gefasst, der unter Hacking-Verdacht steht. Ermittler von Großbritanniens nationaler Cyber Crime Unit hatten demnach geholfen, ihn ausfindig zu machen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Dem Journalisten Matthew Keys (Reuters, ABC News) zufolge besteht ein Zusammenhang zwischen dem Verdächtigen und Hacking-Attacken auf Rockstar Games und vermutlich auch Uber Technologies. Er erwarte in Kürze ein offizielles Statement von Polizei und FBI, so Keys.

Angeblich handelt es sich um den Anführer der Hacker-Gruppierung Lapsus$, die für Angriffe auf mehrere große Firmen verantwortlich gemacht wird, darunter Microsoft, Samsung, Nvidia und auch jüngst den Fahrdienst Uber.

Laut Uber untersucht das US-Justizministerium derzeit den Cyberangriff. GameStar hatte über die Identifizierung des Hacker berichtet:

GTA 6: Hacker soll erst 16 und kein Unbekannter sein   52     4

Nach Jahrhundert-Leak

GTA 6: Hacker soll erst 16 und kein Unbekannter sein

Der Leak hatte international für Schlagzeilen und große Aufregung in der Branche gesorgt und erstmals Ingame-Szenen aus GTA 6 an die Öffentlichkeit gebracht.

Der Hacker wollte zudem Rockstar offenbar mit erbeutetem Quellcode erpressen. In unserem Podcast zum Thema geht es übrigens darum, wie Leaks eigentlich passieren, was sie anrichten und warum sie manchmal sogar Absicht sind:

Link zum Podcast-Inhalt

Nachdem die geleakten Szenen aus GTA 6 in den sozialen Medien lautstark kritisiert worden waren, zeigten zahlreiche Entwickler ihrerseits unfertige Prototypen ihrer Titel. Das Ziel der Aktion: Spielern klarzumachen, dass selbst die besten Spiele mal unglaublich hässlich aussahen.

zu den Kommentaren (73)

Kommentare(73)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.