Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Indivisible - Ein Rollenspiel für Fighting-Fans?

Das handgezeichnete Indivisible präsentiert sich stilsicher, verblüfft uns mit seinen Kämpfen und bietet einen erfrischenden Genre-Mix aus Rollenspiel, Fighting Game und Plattformer. Wenn die Handlung und Welt da mithalten können, steht einem großartigen Spiel nichts mehr im Weg.

von Robin Rüther,
16.04.2018 16:58 Uhr

Indivisible bietet einen interessanten Mix aus Rollenspiel, Fighting Game und Plattformer.Indivisible bietet einen interessanten Mix aus Rollenspiel, Fighting Game und Plattformer.

Ajna stürmt vorwärts, befördert die grüne, schweineartige Kreatur mit einem saftigen Tritt in die Luft. Der weißhaarige Dhar schließt auf, durchbohrt den Feind mit Felssplittern, zeitgleich schlägt Zebeis Pfeilhagel ein, dann rammt Qadira ihren Schild in die Magengrube des Monsters, es sackt zusammen - und uns klappt die Kinnlade herunter.

Die Kämpfe sind die größte Stärke von Indivisible und beeindrucken uns nicht nur spielerisch, sondern auch optisch mit ihren schicken Animationen und handgezeichneten Figuren. Wer jetzt denkt, dass es sich beim Spiel um ein Fighting Game handelt, hat nur teilweise recht.

Entwickelt wird es zwar von Lab Zero Games, die zuvor am Prügler Skullgirls gearbeitet haben, im Herzen ist Indivisible aber ein Rollenspiel. Wir haben die Backer-Preview auf einem Anspiel-Event durchgespielt.

Die Kämpfe sind das Herzstück von Indivisible und erinnern an ein Fighting Game.Die Kämpfe sind das Herzstück von Indivisible und erinnern an ein Fighting Game.

Die Axt im Haus erspart den Aufzug

Die Handlung von Indivisible dreht sich um das rebellische Mädchen Ajna. Als ihr Heimatort angegriffen wird, erwachen in ihr übernatürliche Kräfte, mit denen sie sogenannte Inkarnationen absorbieren und manifestieren kann.

Spielerisch sind das unsere Begleiter, von denen mehr als zwei Dutzend geplant sind. Jeder von ihnen besitzt einen eigenen Kampfstil, unsere Party stellen wir aus vier Kämpfern zusammen.

Wenn wir nicht gerade in einem der actiongeladenen Kämpfe stecken, erkunden wir die cartoonige, zweidimensionale Spielwelt. Hier funktioniert Indivisible wie ein simpler Plattformer. Wir erklimmen per Wandsprung neue Ebenen, rutschen unter Hindernissen hindurch und rammen unsere Axt in Mauern, um sie zu erklimmen.

Dabei lohnt es sich immer wieder, auch entlegenere Orte nach Schätzen und versteckten Gegnern abzusuchen. Apropos Gegner: Die laufen sichtbar in der Spielwelt herum, Zufallskämpfe gibt es nicht. Berühren wir sie, wechselt das Spiel in den Kampfmodus.

Die Welt erkunden wir als Plattformer. Hier stehen einige Wandsprünge an.Die Welt erkunden wir als Plattformer. Hier stehen einige Wandsprünge an.

Kein Kampfsystem für Grübler

Wer will, kann zur Tastatur greifen, doch am besten steuern wir die Kämpfe mit Gamepad. Jedem der vier Helden unserer Gruppe wird nämlich eine Taste zugeordnet, mit der wir ihn angreifen und blocken lassen. Die Attacken variieren wir zusätzlich, indem wir den Controlstick nach oben oder unten drücken.

Die Kämpfe laufen aber nicht komplett in Echtzeit ab, sondern in einem mit Final Fantasy 7 oder 8 vergleichbaren Active-Time-Battle-System. Wir müssen also warten, bis sich mindestens eine unserer drei Aktionen pro Kämpfer aufgeladen hat. Dann steht uns frei, welchen Helden wir wann losschicken, um die bestmögliche Kombination aufzubauen.

Ein Großteil der Grafiken ist handgezeichnet.Ein Großteil der Grafiken ist handgezeichnet.

Wenn wir austeilen, füllt sich die sogenannte Iddhi-Leiste, mit der wir Spezialangriffe ausführen. Außerdem brauchen wir sie zum Blocken. Sobald ein Gegner angreift, zeigt ein Indikator, welchen unserer Kämpfer er ins Visier genommen hat.

Halten wir dessen Taste gedrückt, nimmt er weniger Schaden. Setzt ein Monster hingegen zum Griff an, müssen wir die Taste des entsprechenden Heldens im richtigen Moment tippen - viel Zeit bleibt nicht.

Das Kampfsystem verlangt uns schnelle Reaktionen und einen Überblick für passende Kombinationen ab. Allerdings benötigt es auch etwas Eingewöhnungszeit, bis man nicht mehr wild alle Tasten gleichzeitig hämmert. Wer gerne über jeden Angriff und Zauber grübelt, wird Indivisible zu hektisch finden.

Unsere Gruppe stellen wir aus vier Kämpfern zusammen.Unsere Gruppe stellen wir aus vier Kämpfern zusammen.

Wo ist das Rollenspiel?

Während wir von den Kämpfen bereits sehr angetan sind, können wir noch recht wenig über den Rollenspielteil sagen. Es gibt zwar sogenannte Ringsels, mit denen wir die Party verbessern. Wie genau das funktioniert, welche anderen Items wir finden werden und was wir individualisieren können, wissen wir aber nicht. Auch bei der Handlung bleibt es bisher bei der Exposition.

Bekannt ist hingegen der Komponist: Hiroki Kikuta hat bereits für den Rollenspielklassiker Secret of Mana den Soundtrack komponiert. Sein Mitwirken war ein Stretchgoal der Indiegogo-Kampagne, bei der am Ende über zwei Millionen US-Dollar zusammengekommen sind. Wenn die Entwicklung nach Plan läuft, erscheint Indivisible noch dieses Jahr.

Der natürliche Feind dieser Ranken ist unsere Axt.Der natürliche Feind dieser Ranken ist unsere Axt.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen