Intel 10-nm-CPUs: Desktop-Versionen angeblich aufgegeben, Intel dementiert

Intels 10nm-Desktop-CPUs sollten angeblich vor dem Aus stehen, doch Intel dementiert. Aber wie sehen dann Intels Pläne für den Mainstream-Desktop aus?

von Alexander Köpf,
16.10.2019 06:41 Uhr

Intel kämpft seit Längerem mit dem hauseigenen 10-nm-Verfahren - nun müssen auch Spekulationen um ein Aus entsprechender Mainstream-Desktop-Prozessoren bekämpft werden. Intel kämpft seit Längerem mit dem hauseigenen 10-nm-Verfahren - nun müssen auch Spekulationen um ein Aus entsprechender Mainstream-Desktop-Prozessoren bekämpft werden.

Intel streicht Desktop-Prozessoren mit 10-nm-Fertigung komplett! So lautete ein Gerücht, das von Hardwareluxx in Berufung auf Insiderkreise am Montag aufgegriffen wurde. Und sogleich schlug die Nachricht hohe Wellen, selbst US-Webseiten berichteten rasch davon.

Doch da war die Rechnung noch ohne Intel gemacht. Beinahe ebenso schnell, wie sich die Nachricht im Netz verbreitete, reagierten die Kalifornier und dementierten die Spekulationen. Am Ende bleibt aber trotz des Dementis die Frage: Wie sehen Intels 10-nm-Pläne für Desktop-Prozessoren eigentlich aus?

Intels neue High-End-CPUs mit bis zu 18 Kernen kosten nur die Hälfte der Vorgänger

Von Wahrheiten und Spekulationen

Um es kurz zu fassen: Es soll 10-nm-Desktop-CPUs geben. Damit widerspricht Intel den Spekulationen, das bisher problematische 10-nm-Verfahren werde komplett (für Desktops) gestrichen und stattdessen gleich auf ein 7-nm-Verfahren gesetzt - die Gerüchte entsprechen laut Intel also nicht der Wahrheit.

Doch man muss in der Sache fair bleiben. Hardwareluxx berief sich auf eine Quelle, die sich laut eigenen Angaben in der Vergangenheit bereits mehrfach als treffsicher erwiesen haben soll. Zudem wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich bei allem Vertrauen weiterhin um ein Gerücht handelt, das mit der gebotenen Vorsicht zu genießen sei.

Intel Xe-Grafikkarten für 2020 bestätigt, kommen inklusive Raytracing

Bis Ende 2021 ist laut einer vor einiger Zeit geleakten, nicht bestätigten Roadmap kein für rechenintensive Workloads oder Gaming geeigneter 10-nm-Desktop-Chip von Intel in Sicht. Bis Ende 2021 ist laut einer vor einiger Zeit geleakten, nicht bestätigten Roadmap kein für rechenintensive Workloads oder Gaming geeigneter 10-nm-Desktop-Chip von Intel in Sicht.

Zudem sind Spekulationen in Bezug auf ein mögliches Aus von Intels 10-nm-Desktop-Chips auch nicht völlig aus der Luft gegriffen. Bislang zumindest taucht auf keiner offiziellen oder geleakten Roadmap eine entsprechende CPU auf, während für Server-Prozessoren bereits bis 2023 einigermaßen Klarheit herrscht.

Und auch das Dementi, das Intel via Toms Hardware verlautbaren ließ, ist letztlich keine Bestätigung dafür, dass es 10-nm-Chips in Form von Mainstream-Desktop-Prozessoren jemals geben wird - denkbar wäre beispielsweise, dass lediglich einige wenige OEM-Prozessoren oder ausschließlich Modelle für Intels NUC oder die HEDT-Plattform erscheinen.

CPU-Vergleich mit Benchmarks - Kaufberatung Prozessoren

Ein Problem, mit dem Intel neben der 10-nm-Fertigung an sich zu kämpfen haben könnte, ist der lange ausgereifte 14-nm-Prozess. In Expertenkreisen wird immer wieder darauf hingewiesen, dass die höhere Leistung pro Taktzyklus (IPC) der 10-nm-Chips möglicherweise nicht die, durch die Probleme des 10-nm-Verfahrens bedingten, niedrigeren Taktraten im Vergleich zu den aktuellen 14-nm-Chips ausgleichen kann.

In der Summe kann also nur wieder spekuliert werden, da sich Intel in Detailfragen weiterhin bedeckt hält und keine konkreten Aussagen zu möglichen Desktop-CPUs in 10 Nanometer macht.

Intel Core i9 9900K im Test - Achtkern-CPU am Limit 10:00 Intel Core i9 9900K im Test - Achtkern-CPU am Limit


Kommentare(36)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen