Intel vs. AMD - Analyst erwartet jahrelange Probleme bei Intel

Intel wird laut Ansicht eines Wall-Street-Analysten fünf bis sieben Jahre benötigen, um seine Probleme bei der CPU-Herstellung zu bewältigen.

von Georg Wieselsberger,
27.08.2018 07:54 Uhr

Analysten sehen für viele Jahre Probleme bei Intel und damit Vorteile für AMD.Analysten sehen für viele Jahre Probleme bei Intel und damit Vorteile für AMD.

Vor einiger Zeit hatten AMD-Manager verraten, dass sie bei der Planung ihrer aktuellen Prozessoren wie dem Ryzen 7 2700X davon ausgegangen waren, dass Intel wie zu früheren Zeiten mit modernsten Fertigungsprozessen auf die neue AMD-Konkurrenz reagieren würde. Entsprechend leistungsfähig habe man die Zen-Architektur entwickelt und aggressiv auf neue Fertigungsmethoden gesetzt - und sei nun überrascht, dass Intel nicht so stark reagieren kann wie erwartet.

Die besten Prozessoren für Spieler

Die 10-Nanometer-Herstellungsprozess bereitet Intel seit Jahren Probleme und größere Liefermengen entsprechender Prozessoren hatte das Unternehmen eben erst auf Ende 2019 verschoben. Das ist auch für Analysten ein Warnsignal. Wie der Wall-Street-Analyst Hans Mosesmann gegenüber CNBC erklärte, wird die Behebung der Probleme bei Intel viele Jahre dauern.

Der Nachteil bei der Produktion, die laut Mosesmann bei Intel nicht richtig funktioniert, werde fünf bis sieben Jahre lang andauern. Das Geschäftsmodell von Intel funktioniere aber nicht, wenn das Unternehmen ein oder zwei Jahre bei der Herstellungstechnik zurückliege. Er gehe daher davon aus, dass AMD mehrere Jahre lang dynamisch Marktanteile gewinnen werde und zwar in bisher noch nie dagewesenem Umfang.

Künstliche Intelligenz in Spielen - Teil 2: Die KI der Zukunft

Im Server-Bereich stehe AMD aktuell bei einem Prozent, aber 25 Prozent seien möglich und noch mehr in den weiteren Jahren, so Mosesmann. Auch andere Analysten gegen davon aus, dass AMD durch Auftragshersteller wie TSMC einen Vorteil gegenüber Intel und teilweise sogar gegenüber Nvidia hat (haben wird). AMD hat bereits 7-Nanometer-Grafikchips von TSMC erhalten, während Nvidia eben erst seine Geforce-RTX-Serie mit neuen Turing-GPUs vorgestellt hat, die auf einem 12-nm-Prozess von TSMC basieren.

In einer Stellungnahme hat Navin Shenoy, der für den Data-Center-Bereich bei Intel zuständige Vizepräsident, gegenüber CNBC erklärt, dass man mit Kunden nicht über Nanometer spreche, weil sie nur an der gelieferten Systemleistung interessiert seien. Die Aufgabe von Intel sei es daher, jedes Jahr beständige Leistungsverbesserungen zu liefern.

Selbstbau-PCs - Die wichtigsten Grundregeln für euren neuen Spiele-Rechner 7:41 Selbstbau-PCs - Die wichtigsten Grundregeln für euren neuen Spiele-Rechner


Kommentare(109)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen