Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Interview zu G.I. Joe: Geheimauftrag Cobra - Sienna Miller und Rachel Nichols im Gespräch

Enge Anzüge und Unfälle am Set

Rachel Nichols Rachel Nichols

Wie fühlte es sich an, diesen Lederanzug zu tragen?
Sienna Miller: Es fühlte sich nicht so gut an, wie es aussieht. Aber ich sollte mich auch nicht beschweren, weil es so ein tolles Kostüm war. Es gab da unterschiedliche Varianten: Zum Beispiel der Heldenanzug, mit dem man laufen sollte, was aber nicht so einfach war. Man konnte sich mit dem noch nicht einmal richtig hinsetzen, so steif war der. Für Kämpfe hatte die Filmcrew einen Anzug, der etwas elastischer war. Gegen Ende des Drehs ist der Anzug nass geworden. Dummerweise wird Leder nicht so schnell trocken. Jeden morgen um fünf in einen feuchten Anzug reinzusteigen, war dann doch etwas eklig.
Rachel Nichols: Sienna hatte Outfits, die sich beim besten Willen nicht als bequem bezeichnen lassen. Aber sie hatte zum Glück ein ganzes Team von Leuten, die sie jeden Tag in diesen Anzug reinstopften.
Sienna Miller: Zum Glück wurde ich zwischen den einzelnen Takes immer wieder rausgeholt, um mal zu Atem zu kommen.

Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie das erste Mal die Anfangsszene gesehen haben, in der Sie mit Ihrem engen Anzug die Flugzeugtreppe heruntersteigen?
Sienna Miller: Ehrlich, ich habe erst mal lauthals losgelacht. Es ist irgendwie schräg, sich das erste Mal auf diese Art zu sehen.

Gab es Zwischenfälle auf dem Set?
Sienna Miller: Ich bin einmal zu nahe eine Explosion rangekommen. Dabei sind mir Funken in den Anzug gerutscht, die mir meinen Busen leicht verbrannt haben. Ich habe aber keine bleibenden Schäden davongetragen. Alles ist in Ordnung! In solch einem Film, in dem man viele körperlich anstrengende Dinge macht, verletzt man sich eigentlich immer. Das ist nichts Ungewöhnliches. Rachel, dir ist aber was Böses passiert?
Rachel Nichols: In einer Szene sollte ich über eine Konsole springen und anschließend sollte das Ding explodieren. Dummerweise ging die Explosion zu früh los – und zwar gerade in dem Moment, als ich darüber segelte. Deswegen bekam ich Flammen ins Gesicht. Dabei habe ich mir die Augenbrauen versengt. Ich sah richtig schlimm danach aus. Dummerweise hat es Steven [Sommers, der Regisseur] später rausgeschnitten. Da habe ich mich schon darüber geärgert. Wenn ich mich schon so reinhänge und fast mein Gesicht verliere, hätte ich mich über die Szene gefreut. Es sieht ja auch so echt aus.

Sienna Miller Sienna Miller

Das hört sich ja alles ziemlich gefährlich an?
Rachel Nichols: Es ist definitiv gefährlich, aber die kontrollieren die Sachen schon ganz gut. Da stehen dauernd Feuerwehrleute Gewehr bei Fuß. Die wurden auch gebraucht. Wir haben einmal das komplette Set in Flammen gesetzt. Da mussten alle evakuiert werden.

Sprechen wir über die Schuh-Szene. War das Ihre Idee, da ‚nette Schuhe!‘ (Einer der dümmsten Sprüche im ganzen Film) zu sagen?
Sienna Miller: Um Gottes willen, nein. Ich war deswegen richtig nervös. Ich habe sogar versucht, diesen Satz nicht zu sagen. Steven und ich haben da auch darüber diskutiert. Ich dachte mir, die kann das doch nicht sagen. Sie ist gerade total wütend und auf ein Ziel fokussiert. Sie guckt doch nicht auf anderer Leute Schuhe? Er hat mir immer gesagt: ‚Vertrau mir!‘ und ich denke, jetzt passt es doch ganz gut dazu.

Haben Sie schon für Teil 2 und 3 unterschrieben?
Sienna Miller: Ja, haben wir. Wir hoffen, dass der Film ein Erfolg wird und wir Fortsetzungen drehen dürfen. Wir hatten so viel Spaß beim Dreh und wir haben wirklich alle uns schon für die anderen Teile verpflichtet. Wir fordern aber mehr Szenen auf Südseeinseln und nicht dauernd dieses Kalifornien. London wäre auch gut, da bin ich zuhause.

G.I. Joe: Vom Comic zum Film

2 von 2

nächste Seite



Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen