Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Legendär schlecht: Knight Rider - Wohl eher Knight, leider

Wenn lediglich die Lizenz mit dem Scheckheft gepflegt wird, kommt dabei ein Totalschaden wie das Spiel zur TV-Serie Knight Rider heraus.

von Heinrich Lenhardt,
13.05.2019 08:00 Uhr

Knight Rider - Die schlechtesten Spiele aller Zeiten PLUS 4:28 Knight Rider - Die schlechtesten Spiele aller Zeiten

David Hasselhoff ist zunächst etwas skeptisch, als er von der Serie mit dem sprechenden Auto hört. Doch nach der Drehbuchlektüre ist er überzeugt: »Das ist unglaublich … das ist Gold!«, erinnert sich der Schauspieler an seine erste Reaktion auf Knight Rider.

Eine Skepsis ganz anderer Art beschleicht die Spielepresse, als das offizielle Computerspiel zur Serie verdächtig lange in der Werkstatt von Ocean steht. Über ein Jahr lang bekommt man nur das Anzeigenmotiv zu sehen, auf dem Hasselhoff alias Michael Knight vor der KI-Karre K.I.T.T. posiert und gewinnend lächelt. Und als das laut Werbetext »hochkarätige Actionspiel« 1986 schließlich für die gängigen 8-Bit-Systeme wie den C64 erscheint, nimmt niemand das Wort »Gold« in den Mund.

Es gibt viel bessere Spiele für den C64 - und sie werden noch heute entwickelt!

Der Autor
Heinrich Lenhardt berichtet seit 1984 über Computerspiele und hat neben legendären Klassikern auch so manches merkwürdige Machwerk erlebt. 1986 erlebte er das zweifelhafte Vergnügen, im selben Monats Oceans Knight Rider und Miami Vice zu testen. Danach wagte er sich wochenlang nicht in die Nähe eines Fernsehapparats.

Von VHS zum C64

Als der US-Sender NBC 1982 mit der Ausstrahlung von Knight Rider beginnt, wirken selbstfahrende Autos und schwatzende Computersysteme noch wie Science Fiction. Michael Knights Wunderwagen hat weitere erstaunliche Extras, er ist Dellen-resistent, kann enorm beschleunigen und dank Umgebungsscanner um Ecken sehen.

Mit PS und Köpfchen kämpft das Heldengespann im Auftrag einer wohltätigen Organisation für Recht und Verfassung. Hightech im Sinne eines Kabelanschlusses ist nötig, um die Serie 1985 im deutschen Fernsehen zu sehen, wo sie auf RTL plus ausgestrahlt wird; einige Folgen erscheinen auch auf Videokassette.

Tempolimit statt Turbo Boost: Überlassen wir K.I.T.T. das Fahren, trödelt das Wunderauto gemächlich dem Haufen am Horizont entgegen.Tempolimit statt Turbo Boost: Überlassen wir K.I.T.T. das Fahren, trödelt das Wunderauto gemächlich dem Haufen am Horizont entgegen.

Unaufhaltsam steuert Knight Rider schon das nächste Medium an: Flottes Fahren in einem futuristischen Vehikel, das klingt nach einem wunderbaren Thema für ein Computerspiel, denkt man sich bei Ocean Software. Die Lizenz ist schnell geschnappt, doch die Zusammenarbeit mit externen Entwicklern verläuft chaotisch. Nur wegen drohender Konventionalstrafen wird letztendlich überhaupt etwas veröffentlicht: eines der schlechtesten Rennspiele aller Zeiten, um genau zu sein

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen