Making Games News-Flash - Digitale Güter finden immer mehr Akzeptanz

Der Absatz rein digitaler Güter nimmt zu, besonders Apple und Entwickler von Free-to-Play-Games zählen zu den Gewinnern.

von Yassin Chakhchoukh,
31.05.2010 17:07 Uhr

Eine Studie von PlaySpan und Magid Associates zeigt: Die US-Amerikaner geben in diesem Jahr mehr Geld für digitale Güter aus. 13% der Amerikaner zwischen 12 und 64 Jahren geben in diesem Jahr durchschnittlich 99 Dollar für digitale Güter aus (2009: 87 Dollar). Mehr als 21% der Online-Käufer wollen in diesem Jahr mehr Geld für digitale Waren ausgeben.

Vor allem iPhone-Besitzer sind fleißige Käufer: 43% kaufen Apps und Spiele, 2009 lag der Anteil noch bei 28%. Auf dem zweiten Platz liegen die Besucher virtueller Welten: 41% der regelmäßigen Nutzer haben schon einmal einen virtuellen Gegenstand gekauft. Auf dem dritten Platz folgen die Handheld-Gamer mit 33% Kauflustigen.

Besonders erfolgreich sind Free-to-Play-Games: 37% der Spieler bedienten sich im Shop eines kostenlosen, webbasierten Games, 29% kauften für ein kostenloses Multiplayer-PC-Spiel ein und 21% shoppten auf einem Konsolen-Marktplatz wie XBLA oder PSN. Soziale Netzwerke wecken auch bei Nicht-Spielern die Kauflust: 31% kauften dort digitale Güter, die nichts mit Games zu tun hatten. Die Studie schlussfolgert: Geld für digitale Inhalte auszugeben findet auch unter Gamern immer breitere Akzeptanz.



Weitere aktuelle Meldungen:

  • XNA Gaming Night in Berlin
  • Gerücht: Arbeitet Crytek am MMO-Shooter »Kingdoms«?

» alle Details



Link des Tages: Gut ist, was Spaß macht - spielerisch die Welt verbessern.

» Link des Tages: The Fun Theory


Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen