Hass und Hetze online anonym melden: Die Meldestelle REspect! macht’s möglich

Potenziell strafrechtlich relevanten Hass und Hetze kann jede und jeder online problemlos melden. Wir haben mit der Meldestelle REspect! über genau dieses Thema gesprochen.

Laut der 2023 durchgeführten repräsentativen Studie »Lauter Hass - leiser Rückzug« wurde fast jede zweite Person schon einmal online beleidigt. Ein Viertel aller Befragten wurde mit körperlicher Gewalt gedroht. Nur ein Drittel meldete solche Vorfälle den Plattformen und gerade mal zehn Prozent aller Befragten wandte sich an Meldestellen außerhalb der Plattform.

Die Gründe für diese geringen Werte sind etwa intransparente oder komplizierte Meldewege oder das fehlende Wissen über solche Angebote. Dabei lässt sich Hass und Hetze recht einfach melden - und das nicht nur auf der Plattform, auf der sie passieren.

Die Meldestelle REspect! ist eine zivilgesellschaftliche Anlaufstelle gegen Hass und Hetze im Netz. Ihr Ziel ist es, gegen Hass und Hetze im Internet vorzugehen, indem ein einfaches und anonymisiertes Meldeverfahren gewährleistet wird.

Wir haben im Rahmen unserer Initiative gegen Hass mit der Meldestelle gesprochen.

GameStar: Wie lange gibt es euch schon? Wie seid ihr entstanden?

REspect!: REspect! gibt es seit 2017. Die Meldestelle ist eine Initiative der Jugendstiftung Baden-Württemberg im Demokratiezentrum Baden-Württemberg.

GameStar: Worauf liegt euer Fokus?

REspect!: Wir setzen uns dafür ein, dass Drohungen, rassistische und antisemitische Beleidigungen sowie Volksverhetzung nicht im Internet ungestraft bleiben. Menschenverachtung und Hass als persönliche Äußerung oder politische Strategie dürfen auch virtuell nicht akzeptiert werden.

GameStar: Wie helft ihr Betroffenen? Wer kann sich an euch wenden?

REspect!: Die Meldestelle ist für alle da, die auf Hass im Netz stoßen und etwas dagegen unternehmen möchten, unabhängig davon, ob sie betroffen sind oder nicht. Jede Person kann öffentlich zugängliche Beiträge anonym, online und einfach melden, und wir kümmern uns um den Rest, inklusive Verweisberatung, wenn eine Beratung gewünscht wird.

GameStar: Wie kann man euch unterstützen?

REspect!: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man uns unterstützen kann:

  • Durch die Weitergabe von Informationen über unsere Meldestelle an Betroffene.
  • Durch Spenden oder ehrenamtliches Engagement, um unsere Arbeit zu unterstützen.
  • Durch die Förderung von Aufklärungskampagnen und Bildungsinitiativen zur Sensibilisierung für das Thema Hass im Netz.

Auch auf GameStar haben wir bereits Initiativen und Vereine gegen Hass im Netz vorgestellt: 

GameStar: Was kann jede und jeder gegen Hass tun?

REspect!: Jede Person kann gegen Hass im Netz vorgehen, indem sie:

  • Hassrede und Desinformation meldet und nicht toleriert.
  • Sich für eine respektvolle Kommunikation im Internet einsetzt.
  • Sich informiert und kritisch hinterfragt, was sie/er online sieht und teilt.

GameStar: Was sind eurer Meinung nach die besten Maßnahmen, um sich selbst vor Hass zu schützen?

REspect!: Die besten Maßnahmen, um sich selbst vor Hass zu schützen, können nicht in einer allumfassenden Lösung zusammengefasst werden, da das Thema facettenreich ist und jede Plattform unterschiedlich ist. 

Es gibt auch verschiedene Arten der Nutzung von Social Media, angefangen von Selbstdarstellung über Berichterstattung bis hin zu Social Advocacy. Im Allgemeinen helfen jedoch folgende Punkte:

  • Die Privatsphäre-Einstellungen auf sozialen Medien überprüfen und anpassen.
  • Sich bewusst machen, welche Inhalte man online teilt und welche Auswirkungen sie haben können.
  • Sich mit anderen vernetzen und Unterstützung suchen, wenn man von digitaler Gewalt betroffen wird.

GameStar: Was muss sich unbedingt ändern (politisch, gesellschaftlich, plattformspezifisch etc.), um noch mehr Erfolge gegen Hass zu feiern?

REspect!: Um noch mehr Erfolge gegen Hass zu feiern, müssen verschiedene Veränderungen auf politischer, gesellschaftlicher und plattformspezifischer Ebene erfolgen:

  • Politisch: Die Gesetzgebung muss an die digitalen Phänomene angepasst werden, um Hassrede und Desinformation effektiver zu bekämpfen.
  • Gesellschaftlich: Es ist wichtig, ein Bewusstsein für die Auswirkungen von Hass im Netz zu schaffen und ein Klima der Solidarität und Unterstützung für die Betroffenen zu fördern.
  • Plattformspezifisch: Die Plattformen müssen mehr Verantwortung in der Content-Moderation übernehmen und aktiv gegen Hassrede und Desinformation vorgehen, um eine sichere Online-Umgebung für alle zu gewährleisten.

Ihr habt bereits Inhalte dir ihr melden wollt? Dann könnt ihr direkt auf die Homepage der Meldestelle REspect! gehen. Direkt oben findet ihr auf der Seite ein kleines Formular, das ihr ausfüllen müsst.

Wollt ihr anonym melden und eure Mailadresse nicht angeben, könnt ihr in das Feld Deine E-Mail auch einfach [email protected] eintragen. Außerdem empfehlen wir euch, bei eingereichten Screenshots (am besten am PC) eure Taskleiste mit aktuellem Datum, sowie der URL-Zeile, wo der Kommentar zu finden ist, mitzufotografieren. Das macht es den bearbeitenden Personen leichter, den Screenshot einzuordnen.

zu den Kommentaren (138)

Kommentare(138)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.