GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 2: Mirror's Edge - Dice revolutioniert die Bewegungsfreiheit in Shootern

Simple Steuerung

Roter Pfad, Stress mit der Polizei, Gehüpfe ? wer auf so viele Dinge achten muss, hat keine Zeit für komplizierte Bedienung. Deshalb beschränkt sich Dice auf zwei Knöpfe: Einer zum Springen und Klettern, einer zum Ducken und Sliden. Ersteren drücken Sie, wenn sich Faith zum Beispiel an Rohren hochziehen soll oder von einer Rampe abspringen muss. Mit dem Duck-Knopf dagegen rutschen Sie unter niedrigen Rohren durch oder federn bei Sprüngen die Landung ab. Wer das versäumt, riskiert Zeit- und Gesundheitsverlust!

Halt, eine dritte Taste gibt es doch: Mit der aktivieren Sie die so genannte Reaction Time, mit der Faith für kurze Zeit das Geschehen verlangsamen kann. Praktisch, um etwa einen Absprungpunkt genau zu erwischen oder gegnerischem Feuer auszuweichen. Apropos: Obwohl Faith von schwer bewaffneten Polizisten verfolgt wird, greift sie selber nur selten zur Knarre. Nur wenn sie einen Gegner per Faust und Fußtritt zu Boden schickt, kann sie seine Pistole übernehmen. Allerdings nur, bis die Kugeln alle sind. Diese Munitionsanzeige ist dann auch das einzige HUD-Element von Mirror?s Edge. Das Spiel kommt völlig ohne Gesundheits- oder sonstige Einblendungen aus. Sogar eine Karte ist dank geschickten Levelaufbaus mit deutlich sichtbaren Zielpunkten unnötig.

Schön steril

Die Optik von Mirror's Edge spiegelt die geschniegelte Utopia-Gesellschaft wieder: alles wirkt wie aus dem Ei gepellt und sauber, Faith spiegelt sich in den Hochhaus-Fassaden. Das wirkt zwar wahnsinnig schick, könnte aber auf Dauer etwas eintönig werden. Noch wollen die Entwickler nicht verraten, ob Sie auch durch heruntergekommene Viertel turnen werden. Obwohl, da dürfte dann der Trick mit dem roten Weg nicht mehr so gut funktionieren wie in den strahlend weißen Hochhaus-Schluchten.

Technisch macht das Spiel bereits einen sehr guten Eindruck, selbst bei wilden Manövern wie Purzelbäumen oder weiten Sprüngen (alles aus der Ego-Perspektive!) macht die Engine nicht schlapp. Spieler mit empfindlichen Magen sollten aber sicher erst mal probespielen: Durch die Ego-Ansicht ist der Bildschirm ständig in Bewegung, da wird einem leicht mal schlecht.

2 von 2


zu den Kommentaren (11)

Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.