GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 3: MSI Geforce GTX 1050 Ti Gaming X 4G - Schnell und leise, aber auch konkurrenzlos gut?

Lautstärke, Temperatur und Stromverbrauch

Anschlüsse und Maße Die MSI GTX 1050 Ti Gaming X 4G bietet jeweils einen DisplayPort 1.2-, HDMI 2.0b und DVI-Anschluss. Im Gehäuse verbaut misst die zwei Slot hohe Grafikkarte eine Länge von 22,7 cm.

Rückseite Auf eine Backplate verzichtet MSI, allerdings besitzt das Custom Design drei Takt-Profile und ist auf der Front sowie auf der Seite beleuchtet.

Nicht nur bei der puren Spieleleistung liefern sich die GTX-1050-Ti-Modelle einen ebenbürtigen Schlagabtausch, auch hinsichtlich unseren weiteren Messwerte gibt es nur kleinere Unterschiede zwischen den Modellen, denn der GP107-Grafikchip lässt sich leise und schon mit einfachen Mitteln gut kühlen.

Die beiden Lüfter der MSI Geforce GTX 1050 Ti Gaming X 4G ruhen wie bei der G1 Gaming von Gigabyte im Windows-Betrieb und bescheren uns einen lautlosen Leerlauf. Die Twin-Frozr-VI-Kühlung hält den Grafikchip währrenddessen bei einer Temperatur von 35 Grad.

Unter Last setzt sich das positive Bild der Gaming X 4G fort: Mit einer kaum hörbaren Geräuschkulisse von 38,5 Dezibel bei rund 800 Umdrehungen pro Minute entpuppt sich das Custom Design von MSI als wahrer Leisetreter und zieht in Sachen Lautstärke mit dem Modell von Gigabyte gleich.

Die Temperatur in Spielen beträgt dabei 61 Grad, kühler ist nur die etwas lautere StormX von Palit. Das zweite Modell von Palit, die KalmX, hat aufgrund ihrer passiven Kühlung das Nachsehen bei Temperatur und Leistung, bleibt dafür aber jederzeit lautlos.

Beim Stromverbrauch nehmen sich die Testkandidaten kaum etwas: Die Gaming X 4G kann mit einer Leistungsaufnahme (gesamtes Testsystem) von 39 Watt im Leerlauf und 139 Watt unter Spielelast punkten, damit ist zählt sie zu den bisher genügsamsten GTX-1050-Ti-Modellen im Test.

Verglichen mit einer in Spielen rund 63 Prozent schnelleren Geforce GTX 1060, die bei diesem Szenario nur rund 37 Prozent mehr Strom verbraucht, fällt die Energieeffizienz nicht hervorragend, aber in jedem Fall noch gut aus.

Lautstärke
gemessen im schallisolierten Raum. Angabe in Dezibel (dBA)

  • Spielelast
  • Leerlauf
Testraum
38,0
38,0
38,0
38,0
Geforce GTX 960 2.048 MByte
38,3
38,0
38,5
38,0
38,5
38,0
39,3
40,2
Geforce GTX 1060 6.144 MByte
40,8
38,5
Geforce GTX 980 4.096 MByte
40,8
38,6
41,6
38,0
Asus GTX 970 DC Mini 4.096 MByte
41,6
38,5
42,4
38,0
42,6
38,0
46,6
38,0
MSI R9 390X Gaming 8.192 MByte
49,2
38,0
  • 0,0
  • 10,0
  • 20,0
  • 30,0
  • 40,0
  • 50,0

Temperatur
gemessen mit MSI Afterburner

  • Spielelast
  • Leerlauf
57
28
61
35
62
37
Geforce GTX 960 2.048 MByte
63
33
Geforce GTX 1060 6.144 MByte
71
32
72
35
73
42
73
41
74
42
Asus GTX 970 DC Mini 4.096 MByte
75
33
Geforce GTX 980 4.096 MByte
79
31
MSI R9 390X Gaming 8.192 MByte
80
37
82
32
  • 0
  • 18
  • 36
  • 54
  • 72
  • 90

Stromverbrauch
für komplettes Testsystem

  • Spielelast
  • Leerlauf
135
43
138
41
139
39
140
42
145
45
156
41
Geforce GTX 960 2.048 MByte
172
46
Geforce GTX 1060 6.144 MByte
191
40
Asus GTX 970 DC Mini 4.096 MByte
226
48
Geforce GTX 980 4.096 MByte
230
47
248
43
305
55
MSI R9 390X Gaming 8.192 MByte
384
52
  • 0
  • 78
  • 156
  • 234
  • 312
  • 390

Overclocking

Wir haben uns für das Übertakten nicht für die mitgelieferten und per MSI Gaming App aktivierbaren Takt-Profile entschieden, da der Gaming-Mode die Taktrate nur um jeweils 25 MHz auf 1.379 MHz (1.493 MHz Boost) erhöht und die Gaming X 4G schon im Auslieferungszustand deutlich höher boostet (1.810 MHz).

Stattdessen heben wir mithilfe des Curve Editors (mit Strg+F aufrufbar) im MSI Afterburner den Chiptakt manuell an. Damit der GPU-Boost-3.0 aufgrund höherer Temperaturen den Chiptakt nicht stufenweise heruntertaktet, erhöhen wir vorsichtshalber die Lüftergeschwindigkeit auf 60 Prozent (rund 2.000 Umdrehungen).

Mit der in Spielen standardmäßigen Spannung von 1,043 Volt erreichen wir so einen Chiptakt von stabilen 2.000 MHz, auch mit nur 1,0 Volt kann die Gaming X 4G diesen Chiptakt konstant halten. Damit liefert die GTX 1050 Ti in unserer The Witcher 3-Benchmarksequenz 44,1 fps (Minimum: 37 fps) statt 42,2 fps (Minimum: 35) - ein Plus von immerhin vier Prozent.

Kühlung Auf der Gaming X 4G kommt die bekannte Twin Frozr VI-Kühlung trotz des genügsamen Stromverbrauchs (75 Watt TDP) zum Einsatz – allerdings in einer leicht abgespeckten Variante.

vs. GTX 1070 Ti Verglichen mit der GTX 1070 Ti Gaming 8G ist die GTX 1050 Ti Gaming X 4G kürzer und schmaler, besitzt nur eine Heatpipe und zwei kleinere, 90 Millimeter große Axial-Lüfter.

3 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (18)

Kommentare(18)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.