Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Seite 2: Need for Speed: Pro Street - Auf der E3 gespielt

Die freie Spielwelt der Vorgänger gibt es übrigens nicht mehr. Sie rasen jetzt wieder wie zu den Serien-Urzeiten auf einzelnen Kursen. Die liegen über die Welt verstreut in Amerika, Europa und Asien.

Bei Kollisionen mit Gegnern, Straßenrandobjekten oder der Landschaft berechnet Pro Street als erstes Spiel der Need for Speed-Geschichte realistischen Schaden am Auto. Lack zerkratzt, Karosserieteile zerknautschen und fallen ab, Fensterglas splittert. Wer seinen Wagen aufs Dach dreht oder komplett zerdeppert, ist aus dem Rennen raus. Sofort neu antreten dürfen Sie nur, wenn Sie noch weitere Wagen besitzen; ansonsten heißt es warten, bis die demolierte Karre repariert ist.

Trotz der Materialschlacht startet Pro Street ausschließlich mit lizenzierten Automarken. Ein Kabinettstückchen von Electronic Arts, denn bislang war es gängige Politik von Fahrzeugherstellern, ihre Edelflitzer nur dann für Spiele freizugeben, wenn sie darin keine Kratzer abbekommen. Für manche Marken gilt das immer noch; die sind in Pro Street nicht dabei. Die anderen musste EA ausgiebig beackern: „Das hat viel, viel Überredungsarbeit gekostet“, seufzt Darin Perfonic.

Genre:

Rennspiel

Publisher:

Electronic Arts

Entwickler:

EA Black Box

Release:

November 2007

2 von 2


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.