Neuer Xbox One Adaptive Controller - Käufer können Verpackung mit den Zähnen öffnen

Beim Xbox-One-Adaptive-Controller hat Microsoft offenbar an alles gedacht: Käufer des Controllers können die Verpackung nämlich auch mit den Zähnen öffnen.

von Sara Petzold,
26.07.2018 16:44 Uhr

Microsoft präsentiert mit dem Xbox Adaptive Controller ein extrem flexibles Eingabegerät für barrierefreies Spielen.Microsoft präsentiert mit dem Xbox Adaptive Controller ein extrem flexibles Eingabegerät für barrierefreies Spielen.

Update, 26.07.2018: Microsoft hat viel Zeit in das Design des Xbox Adaptive Controllers gesteckt. Damit das ganze Projekt aber nicht an der Verpackung scheitert, hat der Hersteller sich etwas ganz Besonderes überlegt: Körperlich beeinträchtigte Spieler können die Verpackung des Controllers nämlich auch mit den Zähnen öffnen.

»Viele Spieler mit eingeschränkter Mobilität sind es gewohnt, Verpackungen mit den Zähnen zu öffnen«, begründet Mark Weiser, Verpackungs-Designer bei Microsoft, die Entscheidung gegenüber TheVerge. Um das Öffnen der Verpackung so einfach wie möglich zu gestalten, hat der Hersteller deshalb auf schwierig zu entfernendes Plastik und umständliche Mechanismen verzichtet.

Stattdessen verfügt die Verpackung des Controllers über diverse Schleifen, Gelenkteile, Bänder und Hebel, über die sich die das Gerät im wahrsten Sinne des Wortes entfalten lässt. Wie das Ganze in der Praxis aussieht, könnt ihr euch im Unboxing-Video von Cnet anschauen:

Update, 12.06.2018: Die Vorbestellung für den Xbox Adaptive Controller hat mittlerweile offiziell begonnen. Kunden können das flexible Eingabegerät im Microsoft-Webshop ordern, wie Winfuture berichtet. In den USA soll die Auslieferung am 3. August starten, für Europa steht noch kein genaues Datum fest - allerdings gibt Microsoft beim Kaufprozess den 30. September 2018 und auf der Produktseite »Herbst 2018« an.

Wer sich den Adaptive Controller anschaffen möchte, muss 89,99 Euro auf den Tisch legen. Ob der Controller künftig ausschließlich über den Webshop oder auch im Einzelhandel verfügbar sein wird, ist derzeit noch unbekannt.

Originalmeldung: Nachdem vor wenigen Tagen ein Bild für einen neuen Xbox-One-Controller an die Öffentlichkeit geriet, hat Microsoft das Eingabegerät mittlerweile offiziell angekündigt. Unter dem Namen Xbox Adaptive Controller ist die Hardware für »Spieler mit eingeschrängter Mobilität« konzipiert. Auf diese Weise möchte Microsoft den »Zugang zum Gaming« erleichtern.

Golem durfte den Controller im Rahmen der Entwicklerkonferenz Build bereits ausprobieren und hat die Ergebnisse des Hands-On in einem ausführlichen Bericht zusammengefasst.

Spielen für jeden

Unter dem Motto »Gaming for Everyone« hat Microsoft 2015 eine Initiative gegründet, mit deren Hilfe das Spielen auf der Xbox einer breiteren Masse an Gamern zugänglich gemacht werden soll. Der Xbox Adaptive Controller ist eines der Ergebnisse dieser Initiative und entstand in Microsofts Inclusive Tech Lab, wo der Redmonder Konzern an Technologien zur Inklusion in der Gaming-Branche arbeitet. Eine Übersicht zu den bisherigen Projekten des Labors findet sich auf der offiziellen Webseite.

Für die Entwicklung des Xbox Adaptive Controllers hat Microsoft sich laut eigenen Angaben intensiv mit Spielern ausgetauscht, die unter einer physischen Beeinträchtigung leiden. Aus dieser Zusammenarbeit entwickelte sich dann das spezifische Design des Controllers: Beispielsweise lassen sich alle Standardfunktionen des gängigen XBox One Controller auch mit zusätzlich angeschlossener externer Hardware auslösen. Der Adaptive Controller kann im Schoß des Spielers, auf einem Tisch oder dem Boden platzierten werden, er lässt sich zudem fest oder auf einen Ständer montieren – je nach Bedarf des Spielers.

Anschlüsse satt

Mittels zahlreicher Anschlüsse lässt sich der kommende Adaptive Controller erweitern.Mittels zahlreicher Anschlüsse lässt sich der kommende Adaptive Controller erweitern.

Optisch dominieren beim Adaptive Controller die zwei großen Tasten in der Mitte (der A- und B-Button), die keine Finger zur Bedienung benötigen und beim Auslösen sogar unterschiedlich klingen. Dazu kommen ein Xbox-Button, ein großes Steuerkreuz, zwei Systemtasten und eine weitere Taste zum Wechseln der verschiedenen, konfigurierbaren Controller-Profile.

Das Design des Controllers ist dabei dem Anspruch unterworfen, für eine möglichst breite Spielermasse nutzbar zu sein - auch für solche Gamer, die beispielsweise nur eine Hand benutzen oder den Controller nur mit den Füßen bedienen können.

Der Adaptive Controller versteht sich als Basisstation für ein sich nach dem jeweiligen Bedarf richtendes Eingabe-Setup.Der Adaptive Controller versteht sich als Basisstation für ein sich nach dem jeweiligen Bedarf richtendes Eingabe-Setup.

Die 19 Klinken-Buchsen an der Rückseite des Controllers dienen als Anschlussmöglichkeit für zusätzliche Bedienoptionen über entsprechende Zubehörteile. Der Adaptive Controller ist also als Basisstation zu verstehen, zu der laut Microsoft rund 99 Prozent aller bislang erhältlichen Zubehörteile für das barrierefreie Spielen kompatibel sein sollen – bislang allerdings nur solche mit einfacher Schaltfunktion, analoge Elemente wie etwa ein Gaspedal sollen später durch parallelen Anschluss an mehrere Klinkenbuchsen möglich werden.

Analog bislang nur via USB

Analoge Zusatzhardware kann derzeit ausschließlich über die integrierten USB-Ports angeschlossen werden, sofern die Hardware via HID-Protokoll kommuniziert. Hier kommt beispielsweise ein spezielles Nunchuk mit Stick und zwei Knöpfen zum Einsatz, das eine Einhandsteuerung ermöglicht.

Der Xbox Adaptive Controller kann unter anderem mit diesem Nunchuk erweitert werden.Der Xbox Adaptive Controller kann unter anderem mit diesem Nunchuk erweitert werden.

Weitere Details der Barrierefreiheit betreffen beim Adaptive Controller das Gehör: Betätigt der Spieler bei Gebrauch einen bestimmten Knopf auf dem Gamepad, klingt dieser anders als die übrigen Buttons. Auf diese Weise können auch sehbehinderte Spieler ohne Blick auf den Controller die Tasten voneinander unterscheiden. Darüber hinaus lässt sich der Controller über spezielle Halterungen beispielsweise auf ein Stativ montieren, außerdem können Spieler ihn via Akku betreiben. Letzter lässt sich leichter wechseln als AA-Batterien.

Fairer Preis und Plug&Play

Laut Golem setzt Microsoft beim Xbox Adaptive Controller zur Frustreduzierung auch auf Plug & Play: Körperlich beeinträchtigte Gamer sollen ohne Probleme neues Zubehör am Controller umstecken oder das Profil wechseln können. Im Hands-On simulierte die Golem-Redaktion einen gebrochenen Arm und kam zu dem Schluss, dass sich der Controller so doch nur bedingt testen lässt - allerdings überzeugte sie die kurze Eingewöhnungszeit der Hardware.

Auch beim Preis steht Microsoft laut eigenen Angaben hinter dem Ziel der Inklusions-Initiative: Zwar soll der Adaptive Controller mit 100 US-Dollar deutlich über einem Xbox One Controller liegen. Im Vergleich zu den (häufig von Hand hergestellten) Sonderanfertigungen für adaptive Controller ist der Preis aber im unteren Segment angesiedelt. In Europa wird die Hardware 90 Euro kosten - ab wann und in welchen Ländern Microsoft den Controller genau anbietet, steht aktuell noch nicht fest.


Kommentare(75)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen