Geforce GTX 1080 Ti - Mining-Version mit nur 5,0 GByte

Nvidia plant anscheinend auch einen Ableger der Geforce GTX 1080 Ti, der speziell für Krypto-Mining gedacht ist.

von Georg Wieselsberger,
14.03.2018 08:21 Uhr

Der P102-100 Crypto-Mining-Accelerator ist eine stark beschnittene Geforce GTX 1080 Ti. (Bildquelle: Cryptomining-Blog)Der P102-100 Crypto-Mining-Accelerator ist eine stark beschnittene Geforce GTX 1080 Ti. (Bildquelle: Cryptomining-Blog)

Nachdem viele Grafikkarten, die eigentlich für Spieler gedacht sind, von Krypto-Minern aufgekauft werden, hatte Nvidia zusammen mit Partnern schon spezielle Modelle ohne Monitor-Ausgänge veröffentlicht. Bisher waren diese Mining-Karten aber nur auf der Basis von Grafikkarten von der Geforce GTX 1060 bis zur Geforce GTX 1080 mit den Grafikchips GP106 und GP104 erhältlich.

Nun gibt es laut Cryptomining-Blog (via Computerbase) auch einen Hinweis darauf, dass ein entsprechender Mining-Ableger der Geforce GTX 1080 Ti geplant ist, der allerdings deutliche Veränderungen zur Gaming-Grafikkarte aufweist.

Weniger Shader, etwas mehr Takt

Der GP102, der auf der Geforce GTX 1080 Ti mit 3.584 aktiven Shader-Einheiten arbeitet, soll auf dem P102-100 Crypto-Mining-Accelerator von Inno3D nur noch 3.200 Einheiten verwenden. Damit könnte Nvidia noch teildefekte GP102-Grafikchips einsetzen, die für eine als Gaming-Karte gedachte Geforce GTX 1080 Ti nicht gut genug sind. Etwas ausgeglichen wird die geringere Shader-Anzahl durch einen Basis-Takt von 1.582 MHz. Die Mining-Karte ist damit 100 MHz schneller als das Standardmodell, auch wenn es noch keine Angaben zum Boost-Takt gibt.

Außerdem sinkt die Kapazität des Arbeitsspeichers auf der Mining-Version auf nur noch 5,0 GByte GDDR5X, weil bei den Berechnungen nicht so viel Grafikspeicher benötigt wird wie bei hochauflösenden Spielen und RAM allgemein aktuell ziemlich teuer ist. Durch die Reduzierung des VRAMs wird auch das Speicherinterface von ursprünglich 384 Bit auf 320 Bit verringert. Der Speichertakt soll aber unverändert bei effektiven 5,5 GHz bleiben.

Stark beschnittener PCIe-Anschluss

Eine weitere, für Mining unbedenklich Einschränkung ist der Anschluss an das Mainboard, der nur PCI-Express-1.0 mit vier statt 16 Lanes unterstützen soll. Der Mining-Accelerator wird mit zwei Acht-Pin-Steckern mit Strom versorgt und hat eine TDP von 250 Watt. Der Preis und der Veröffentlichungstermin dieser speziellen Mining-Karte von Nvidia sind noch unbekannt.


Kommentare(35)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen