Path of Exile: Ultimatum - Die besten Starter Builds für PoE Patch 3.14

Am 16. April erscheint PoE Update 3.14. Wir stellen euch sechs starke Builds aus der Community für den Start in die neue Liga Ultimatum vor.

von Dennis Zirkler,
16.04.2021 19:25 Uhr

Path of Exile - Trailer zur kommenden Ultimatum-Liga verspricht viel Loot 1:48 Path of Exile - Trailer zur kommenden Ultimatum-Liga verspricht viel Loot

Es ist mal wieder so weit: Am 17. April 2021 um 22 Uhr startet gemeinsam mit Patch 3.14 die Ultimatum- Liga in Path of Exile. In der neuesten Season gibt's wie immer eine spezielle Mechanik, diesmal lädt euch der Trialmaster zu riskanten Arenakämpfen, die reichlich Loot versprechen - wenn ihr gut genug seid.

Was genau dahintersteckt, erklärt euch der folgende Artikel:

PoE Ultimatum verpasst der Loot-Jagd einen neuen Twist   29     0

Mehr zum Thema

PoE Ultimatum verpasst der Loot-Jagd einen neuen Twist

Wie zu jedem Start einer neuen Liga präsentieren wir euch wieder einige der besten Starter Builds für die neue Spielzeit. Solltet ihr also Lust haben, euch das etwas komplizierte, aber extrem spaßige Action-RPG einmal genauer anschauen zu wollen, liefern wir euch für jeden Spielertypen die passende Skillung aus der Community.

Was ist überhaupt ein Starter Build?

Viele erfahrene PoE-Spieler raten dazu, jede neue Season mit einem »League Starter Build« zu beginnen. Diese Builds haben den Vorteil, dass sie leicht zu leveln sind und auch ohne extrem teure Items funktionieren. Sollten spezielle Unique Items für einen Build benötigt werden, so lassen sich diese relativ günstig durch Handeln mit anderen Spielern ergattern.

Mit unseren sieben vorgestellten Builds erreicht ihr leichter das Endgame, sodass ihr dort auf den Karten starke Items und Währung farmen könnt. Diese wiederum finanzieren eure Ausrüstung für Twink-Charaktere, die sich noch besser min-maxen lassen.

Path of Building hilft euch weiter

Path of Building ist ein Programm, mit dem ihr eure PoE-Builds bis ins kleinste Detail planen könnt. In unserem Fall ist die wichtigste Funktion aber, dass ihr Builds aus den verlinkten Guides importieren könnt, die in der Regel per Pastebin-Link geteilt werden.

Ladet euch dazu Path of Building herunter, klickt in der Ecke oben links auf »Import/Export Build« und im darauffolgenden Bildschirm unten auf »Import from Pastebin« - dann einfach Link reinkopieren, bestätigen, fertig!

1. Freezing Pulse Hierophant (Templar)

Wie immer empfehlen wir euch auch für die Ultimatum League einen Totem Build, denn dieser gehört zu den einfachsten Builds im ganzen Spiel und eignet sich vor allem für Neu- und Wiedereinsteiger.

Mit 3.14 funktioniert der Freezing Pulse Totems Hierophant ähnlich gut wie in den Patches zuvor. Unterm Strich verliert der Build durch den Exposure-Nerf wenige Prozentpunkte an Schaden, aber damit werden diese Saison alle Fähigkeiten zu kämpfen haben, die auf Elementarschaden setzen. Der Frost Totem Build ist - wie immer eigentlich - weiterhin eine gute Wahl.

Der hohe AoE-Schaden, den ihr mit diesem Build austeilen könnt, lohnt sich besonders für die neue Erweiterung Echoes of the Atlas, da hier das Mapping wieder mehr im Fokus steht - ein guter Clear Speed ist also sehr hilfreich.

Dank seiner einfachen Spielweise eignet sich der Build besonders gut für Spieler, die zum ersten Mal PoE ausprobieren oder bislang noch keine Erfahrung mit ähnlichen Action-RPGs haben. Dazu kommt, dass er extrem günstig ist und selbst mit seltenen (gelben) Items sehr gut funktioniert.

Allerdings setzt der Freezing Pulse Totems Hierophant auch auf eine der unspektakulärsten Spielvarianten, die PoE zu bieten hat: Ihr stellt eure Totems auf, diese feuern auf alle nahen Gegner und ihr müsst nur noch den Loot einsammeln.

Link zum YouTube-Inhalt

Vorteile:

  • Sehr anfängerfreundlich
  • Sehr guter »clear speed« durch hohen AoE-Schaden
  • Funktioniert selbst mit seltenen (gelben) Items sehr gut

Nachteile:

  • Schwacher Single-Target-Schaden, der aber mit 3.12 gebufft wurde
  • Spielweise kann auf Dauer langweilig werden
  • Endgame-Bosse vergleichsweise schwer machbar

=> Hier geht's zum vollständigen Build im PoE-Forum

2. Enki's Arc Witch

Wer in der Vergangenheit im offiziellen Path-of-Exile-Forum nach einem passenden Build gesucht hat, wird mit ziemlicher Sicherheit schon mal über Enkis Arc Witch gestolpert sein. Die Blitzhexe von Streamer Enki gehört zu den ältesten und beliebtesten Builds, der dazugehörige Foren-Thread hat bereits über 1900 Seiten an Kommentaren gesammelt.

Der Build ist schnell erklärt: Mit eurer Hexe müsst ihr eigentlich nur stillstehen, pausenlos den Kettenblitzzauber Arc wirken und so Schaden in Millionenhöhe verursachen. Aufgrund des hohen Flächenschadens taugt der Build besonders für Maps, die in der neuen Erweiterung wieder eine wichtigere Rolle spielen werden.

Größere Nerfs gibt es nicht, aber genau wie der Freezing Pulse Hierophant verliert die Arc Witch einige Prozentpunkte an Schaden, da die Arc Witch naturgemäß ebenfalls auf Elementarschaden basiert.

Link zum YouTube-Inhalt

Vorteile:

  • sehr günstig zu bauen
  • sehr einfach zu spielen
  • gute Schadensskalierung

Nachteile:

  • nicht alle Map-Modifikatoren möglich
  • benötigt einige Unique Items

=> Hier geht's zum vollständigen Build im PoE-Forum

3. Slow-Mo Gunslinger (Witch)

Der PoE-Spieler Wrecker_of_Days hat sich zum Ziel gesetzt, den einfachsten Build der Welt zu erstellen - denn für seine One-Button-Hexe benötigt ihr wirklich nur eine einzige Taste.

Der Build funktioniert folgendermaßen: Er spielt sich wie ein ganz normaler Caster, nur dass seine Zauber Diener beschwören, die eure Feinde ganz von selbst angreifen - damit fällt dann sogar das genaue Zielen weg. Alles andere - etwa das Verfluchen von Gegner oder aktivieren von defensiven Zaubern - passiert vollautomatisch.

Trotz der stark vereinfachten Spielweise ist der Build stark genug, um das Endgame, also den Atlas, mit nur schwachen Items komplett abzuschließen. Wer also entspannt zocken will, ist hier bestens aufgehoben.

Link zum YouTube-Inhalt

Vorteile:

  • benötigt nur eine einzige Taste
  • entspannter kommt man nicht durchs Endgame
  • benötigt keine teuren Items
  • 100 Prozent Chaos-Schaden

Nachteile:

  • eintönige Spielweise

=> Hier geht's zum vollständigen Build im PoE-Forum

4. Ball Lightning Miner Saboteur (Shadow)

Minenbasierte Builds sind etwas schwieriger zu spielen, weshalb wir bei unseren Starter-Builds in der Vergangenheit gerne darauf verzichtet haben. Allerdings waren die sogenannten Miner in vergangenen Ligen extrem mächtig, sodass sie einfach in diese Liste gehören.

Miner sind deshalb anspruchsvoller zu spielen, da wir zuerst unsere Minen auf die Gegner werfen und diese dann noch mit einem zusätzlichen Tastendruck zünden müssen - in Kombination mit Konsumieren unserer Tränke kann das zu einem ziemlichen »Button Mashing« führen.

Die Minen an sich machen allerdings keinen Schaden, schließlich müssen wir noch einen weiteren Skill mit ihnen kombinieren, der dann durch die Minen ausgelöst wird - hier nutzt man den Blitzzauber »Ball Lightning«.

Wer sich zutraut, den erhöhten Aufwand zu meistern (und damit glücklich zu werden - das ständige Detonieren macht nicht jedem Spaß) bekommt aber einen starken Build, der laut dem Guide-Autor g00fy_goober auch in 3.14 wieder eine gute Wahl darstellen wird - laut dem Autor gibt es keinerlei nennenswerte Buffs oder Nerfs.

Link zum YouTube-Inhalt

Vorteile:

  • Unglaublicher Einzelziel-Schaden gegen Bosse
  • Schockt, entzündet, unterkühlt und friert Gegner ein
  • Nahe Gegner werden geblendet
  • Kann alle Map-Mods bewältigen
  • Jeder Inhalt kann abgeschlossen werden, auch die schwersten Endgame-Bosse
  • Starke Defensivmöglichkeiten
  • Einfach auszurüsten, aber auch starkes Upgrade-Potenzial

Nachteile:

  • Ausrüstung fürs Endgame kann sehr teuer werden
  • Die Spielweise ist anspruchsvoller, da mehr Tasten als bei anderen Builds nötig sind

=> Hier geht's zum vollständigen Build im PoE-Forum

5. Earthquake Juggernaut (Marauder)

Earthquake ist einer der ältesten Skills im ganzen Spiel, aber eigentlich immer eine mehr als grundsolide Wahl. Der beste Anfänger-Build, der auf diesen Skill setzt, ist der Earthquake Juggernaut: Ein mächtiger Tank, der auch den schwersten Endgame-Content in PoE meistern kann.

Der Build setzt dabei auf den Schaden-über-Zeit-Effekt »Blutung«: Earthquake ist eine der besten, wenn nicht sogar die beste Nahkampffähigkeit für Blutung, da sie zweimal trifft, wobei der zweite Treffer (das Nachbeben) 150% mehr Schaden verursacht.

In 3.14 wird Earthquake nochmal signifikant stärker: Die Vaal-Variante des Skills bekommt einen großen Buff, bei dem der Basisschaden sowie die Anzahl an Nachbeben erhöhrt wurde.

Zwar ist der EQ Juggernaut nicht der schnellste Build, bietet dafür aber eine hohe Defensive und benötigt nur wenige, sehr günstige Unique Items, um sein volles Potenzial zu entfalten - ein idealer Starter-Build für alle Fans des Barbaren in Diablo.

Link zum YouTube-Inhalt

Vorteile:

  • Extrem schwer zu töten dank hoher HP, bis zu 90 Prozent Schadensreduktion und Overleech
  • Benötigt nur wenige, günstige Unique Items
  • Sehr mobil, Gegner verbluten einfach während ihr weiterlauft

Nachteile:

  • Opfert potenziellen Schaden für seine starke Defensive
  • Man muss mit anderen Spielern handeln, da der Build zwingend zwei (günstige) Unique Items erfordert
  • Der Schaden-über-Zeit-Spielstil eignet sich nicht für jeden

=> Hier geht's zum vollständigen Build im PoE-Forum

6. Necro Skeleton Mages (Witch)

Wie immer stellen wir auch diesmal wieder einen reinen Summoner-Build vor - ideal für alle, die in Diablo 2 gerne den Nekromanten gespielt haben.

Statt dem »King of all Summoners« empfehlen wir euch diesmal den Necro Skeleton Mage Build von Odif. Statt auf eine wilde Mischung aus Zombies und anderen Untoten, setzt dieser lediglich auf Skelettmagier.

Der Build eignet sich hervorragend für die neue Ultimatum-Liga, da wir hier regelmäßig in kleinen Arenen kämpfen müssen. Ihr müsst also lediglich Überleben, während eure Diener die Feinde mit Elementarmagie ausschalten.

Link zum YouTube-Inhalt

Vorteile:

  • hervorragend für Ligamechaniken wie Breach, Legion oder das neue Ultimatum geeignet
  • sehr anfängerfreundlich, einfach zu spielen
  • schafft selbst rote Maps mit günstigen Items

Nachteile:

  • Große Probleme mit Karten, die den Elemental-Reflect-Modifikator besitzen
  • Summoner-Spielstil ist nicht für jeden

=> Hier geht's zum vollständigen Build im PoE-Forum

Was gibt's Neues bei PoE 2?

Wie ihr sicherlich wisst, arbeitet Entwickler Grinding Gear Games seit geraumer Zeit am offiziellen Nachfolger Path of Exile 2, der auf der ExileCon 2019 angekündigt wurde. Spätestens nächstes Jahr soll es soweit sein und wir können den heißerwarteten Titel endlich selbst anspielen - zumindest in einer Beta-Version.

Link zum YouTube-Inhalt

In ihrer Video-Preview erklärt euch die geschätzte Kollegin Natascha, was ihr alles von PoE 2 erwarten könnt und hat zudem alle Fakten und Details aus dem neuen Gameplay-Trailer für euch zusammengefasst.

zu den Kommentaren (57)

Kommentare(57)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.