Plus-Folge 104: Gute Quests, miese Quests

Was zeichnet eigentlich eine gute Nebenquest aus? Und warum bleiben nur so wenige von ihnen im Gedächtnis? Unser Rollenspielexperten-Team geht der Sache auf den Grund.

von Dimitry Halley, Fabiano Uslenghi, Géraldine Hohmann,
20.02.2021 08:00 Uhr

Ihr werdet es im Podcast hören: Gute Nebenquests können einige der schönsten und wärmsten Gaming-Erinnerungen überhaupt sein. Erinnert ihr euch an die Gemäldewelt ins The Elder Scrolls 4: Oblivion? Oder die Dunkle Bruderschaft in Skyrim? Oder all die großen und kleinen Geschichten in The Witcher 3? Aber warum kämpfen so viele andere Spiele mit ihren Nebenbeschäftigungen? Und gibt es überhaupt die eine Definition einer guten Quest?

Fragen über Fragen, derer sich unser Rollenspielexperten-Team heute annimmt. Denn von dem »Neben« in Nebenquests sollte man sich nicht in die Irre führen lassen: Optionale Missionen spielen eine essenzielle Rolle in Open-World-Erfahrungen, im Entdecken, im Bestreiten einer Reise, die sich individuell und einzigartig anfühlt.

Übersicht: Alle Folgen des GameStar-Podcasts