Wie Spiele unserer geistigen Gesundheit helfen (und wie nicht)

Psychische Erkrankungen sind häufig immer noch ein Tabuthema. Videospiele können uns helfen, sie besser zu verstehen - und damit gleichzeitig uns selbst.

von Michael Graf, Rae Grimm, Jolina Bering,
28.03.2022 16:00 Uhr

Spiele werden immer besser darin, psychische Erkrankungen respektvoll darzustellen. Das hilft uns allen. Spiele werden immer besser darin, psychische Erkrankungen respektvoll darzustellen. Das hilft uns allen.

Link zum Podcast-Inhalt

Psychische Erkrankungen sind wie Command & Conquer 4: Darüber spricht man ungern, am besten gar nicht. Dabei ließe sich vielen Menschen helfen, wenn wir offener mit dem Thema umgingen.

Dabei hilft auch Gaming - sogar doppelt. Einerseits können Videospiele das Verständnis für psychische Erkrankungen verbessern, wenn sie diese richtig darstellen. Andererseits können Betroffene in Spielen sich selbst besser kennenlernen.

Was das bedeutet, und was bei der Darstellung psychischer Krankheiten in Spielen richtig oder (sehr!) falsch laufen kann, bespricht Micha im Podcast mit:

  • Rae Grimm, der Chefredakteurin von GamePro, die sich mit Spielen wie Call of Duty. Warzone und Sea of Thieves durch die Pandemie gerettet hat und nun gemeinsam mit dem GamePro-Team eine Themenwoche zu Mental Health im Gaming umsetzt:
Alle Artikel der Mental-Health-Themenwoche auf GamePro.de
  • Jolina Bering, die als Psychologin unter anderem am Games-und-Psychoogie-Podcast Behind the Screens mitwirkt, sportpsychologische Beratungen gibt und als freie Autorin unter anderem für GamePro schreibt.

Warnung: Dieser Podcast und die Artikel der Mental-Health-Themenwoche befassen sich mit verschiedenen Aspekten mentaler Gesundheit und beinhalten mitunter auch Beispiele negativer Emotionen und ungesunder Verhaltensweisen, die bei manchen Menschen negative Reaktionen auslösen können.

Wichtiger Hinweis: Falls ihr selbst Depressionen oder selbstzerstörerische Gedanken habt: Ihr seid nicht allein. Holt euch bitte Hilfe. Zum Beispiel bei der Deutschen Depressionshilfe unter 0800/33 44 533 oder bei kostenlosen Beratungsstellen.

Gemeinsam diskutieren wir, warum Spiele wie Call of Duty: Warzone (richtig gelesen) oder Destiny unserer geistigen Gesundheit helfen können, was wir beim Spielen über uns selbst lernen und welche populären Irrtümer es über psychische Erkrankungen gibt (Nein, Psychose und Psychopathie ist nicht dasselbe).

Außerdem wälzen wir eine Menge Beispiele wie Celeste, Psychonauts 2, The Last of Us, Hellblade: Senua's Sacrifice oder The Cat Lady und analysieren, wie psychische Erkrankungen darin dargestellt werden. Rae stellt zudem die Indie-Titel The Average Everyday Adventures of Samantha Brown und Kind Words vor.

Folge verpasst? Hier gibt's alle Podcast-Episoden in der Übersicht

Mehr Podcast

Empfohlen sei unser RSS-Feed für Plus-User, mit dem ihr alle Folgen auf euer Smartphone laden könnt. Jeden Mittwoch erscheint eine Bonus-Episode exklusiv für GameStar Plus.

Außerdem gibt es den GameStar-Podcast auf:

Wir freuen uns über jeden Kommentar und positive Bewertung. Den regulären RSS-Feed ohne Plus-Folgen findet ihr hier.

Mehr zum Thema

zu den Kommentaren (30)

Kommentare(30)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.