GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Seite 2: Port Royale

Transport-Tycoon

Unsere Stadt blüht und gedeiht. Alle Gebäude sind 2D-Bitmaps, während das Wasser in 3D berechnet wird. Unsere Stadt blüht und gedeiht. Alle Gebäude sind 2D-Bitmaps, während das Wasser in 3D berechnet wird.

Am eigentlichen Spielprinzip hat das Ascaron-Team nur wenig geändert. Wiederum sollen Sie Reichtum und Wohlstand erlangen, indem Sie mit 20 Gütern handeln. Dazu beladen Sie Schiffe, von denen Sie diesmal bis zu 100 unter Ihrer Flagge versammeln dürfen. 90 Häfen samt Umland ergeben eine Spielfläche, die viermal größer ist als bei Patrizier 2. Allerdings können Sie nicht einfach mit jeder Stadt Handel treiben. Denn jeder Ort gehört zu einer von vier Nationen. Vom guten Verhältnis mit Franzosen, Engländern, Holländern und Spaniern hängt ab, wo Sie Ihre Waren am besten absetzen können. Eine besondere Aufgabe kommt den Gouverneursstädten zu; nur von dort aus werden Güter nach Europa verschifft. Damit der Handel nicht zu unübersichtlich gerät, symbolisieren nun Icons alle Waren. Außerdem dürfen maximal zehn Konvois mit je zehn Schiffen unter Ihrer Flagge laufen.

Auf Kaperfahrt

Vereinfachte Steuerung: Im Hafen können Sie ganz bequem Schiffe reparieren, zusätzliche Matrosen anheuern und sämtliche Waren einkaufen. Vereinfachte Steuerung: Im Hafen können Sie ganz bequem Schiffe reparieren, zusätzliche Matrosen anheuern und sämtliche Waren einkaufen.

Im Vorgänger war das Freibeuter-Dasein eher ein Anhängsel. In Port Royale bietet jede Nation Kaperbriefe an, damit Sie gegnerische Schiffe entern und ausrauben. Allerdings machen Sie sich das betroffene Land zum Feind und dürfen in dessen Städten keinerlei Handel mehr treiben. Doch das bedeutet nicht das Aus der Beziehungen. Denn Sie können sich jederzeit in die Städte des Gegners einschleichen und um Vergebung bitten. Erledigen Sie dann einige Aufträge, bessert sich nach und nach Ihr Ansehen wieder.

Mehrere Hundert Missionen soll es geben. Einige davon werden nach Entwicklerwillen sogar aus mehreren Teilen bestehen. So plündern Sie gegnerische Städte oder stören nachhaltig deren Warentransfer, indem Sie Händlerschiffe kapern. Gelegentlich werden Sie sogar auf Schatzsuche geschickt. Für jede erfolgreich abgeschlossene Mission erhalten Sie Erfahrungspunkte. Anders als in Patrizier 2 können Sie diesen Punktestand jederzeit an einem Balken ablesen. Von diesem Ranking hängt die Qualität der Gegner und die Höhe der Beute ab. (MIC)

Den kompletten Artikel sowie zusätzliche Screenshots finden Sie in GameStar-Ausgabe 06/2002.

2 von 2


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.