Radeon RX 5000 Navi: Foto von zwei vermuteten Custom Designs

AMD hat die Radeon RX 5000-Serie aka Navi vorgestellt. Die 7nm-Chips sollen das für Grafikkarten werden, was Ryzen bei den Prozessoren geschafft hat. Update: Asrock stellt vermutlich die ersten Custom-Designs zur Schau.

von Florian Klein,
28.05.2019 10:32 Uhr

Asrocks Grafikarten-Konzepte könnten die ersten Custom-Designs der AMD Radeon-RX-5700-Reihe sein. (Bildquelle: HWBattle.com)Asrocks Grafikarten-Konzepte könnten die ersten Custom-Designs der AMD Radeon-RX-5700-Reihe sein. (Bildquelle: HWBattle.com)

Update 28.05.2019: ASRock stellt auf der Computex zwei Konzept-Grafikkarten aus, bei denen es sich sehr wahrscheinlich um erste Custom-Designs der Radeon RX 5700 handelt.

Die beiden Karten, die derzeit auf dem Stand von Asrock besichtigt werden können, sind als Triple-Slot-Modelle angelegt und besitzen keine DVI-Anschlüsse - mehr Infos dazu gibt es bislang nicht.

AMD hat die neue Radeon RX 5000 Serie aka Navi angekündigt - die 5000 soll dabei laut AMD-Chefin Lisa Su eine Referenz an AMDs 50jähriges Bestehen dieses Jahr sein.AMD hat die neue Radeon RX 5000 Serie aka Navi angekündigt - die 5000 soll dabei laut AMD-Chefin Lisa Su eine Referenz an AMDs 50jähriges Bestehen dieses Jahr sein.

Originalmeldung 27.05.2019: AMD hat offiziell den Release der Radeon RX 5000-Serie (bekannt unter dem Codenamen Navi) angekündigt - dazu hat AMD den Launch und Verkaufsstart zumindest einer Radeon RX 5700 für den Juli 2019 bestätigt.

Eine konkrete Navi-Grafikkarte mit Preisen und Specs gab es auf der Computex-Eröffnung zwar nicht zu sehen, allerdings sollen genaue Infos zur RX 5000-Serie am 10. Juni 2019 auf AMDs Next Gen Gaming Event auf der E3 veröffentlicht werden.

Die Ryzen 3000-Prozessoren wurden dagegen mit genauen Modellen, Specs und Preisen vorgestellt.

Ryzen für Grafikkarten

Navi in der RX 5000 soll bei den Grafikkarten das werden, was Ryzen bei den Prozessoren war - eine Abkehr von der alten GCN-Architektur und ein laut AMD-Chefin Lisa Su grundlegend neues Design. Die neue RDNA-Architektur soll die Basis für das nächste Gaming-Jahrzehnt werden.

RDNA-Architektur

Die kommende Radeon-Architektur heißt nun RDNA, wobei das R für Radeon steht. Für RDNA sollen die Compute Units (in denen die Shader-Einheiten organisiert sind) für die Navi-Grafikkarten neu entwickelt worden sein, vor allem im Hinblick auf mehr Performance pro Takt (IPC, Instructions per Clock) sowie auf (Energie-)Effizienz.

Auch die Cache-Speicher-Organisation will AMD optimiert haben, um geringere Latenzen innerhalb der Grafik-Pipeline zu erreichen, dazu sollen höhere Taktraten kommen - im Fokus der RDNA-Entwicklung standen laut Lisa Su mehr Takt, mehr Performance pro Takt und höhere Effizienz.

Konkrete Verbesserungen der RX 5000 im Vergleich zu den Vega-Karten wie der Radeon VII oder Vega 56 und Vega 64:

  • 25 Prozent mehr Performance pro Takt (IPC)
  • 50 Prozent bessere Energieeffizienz

10 Prozent schneller als RTX 2070

Einen Vergleichs-Benchmark einer (bislang nicht konkreten) Radeon RX 5700 Navi gegen eine Geforce RTX 2070 zeigte AMD ebenfalls: Im wenig bekannten Spiel Strange Brigade sei die RX 5700 zehn Prozent schneller als die RTX 2070 - das Spiel gilt zudem als Titel, der bereits mit der GCN-Architektur der aktuellen Radeons sehr gut skaliert.

Aufgrund der Benchmark-Wahl für die Präsentation erwarten wir eher eine Performance der RX 5700 grob auf dem Niveau der RTX 2070 - je nach Spiel teils drüber, teils drunter.

AMD zeigte einen Vergleichs-Benchmark der RX 5700 gegen die RTX 2070 nur im relativ unbekannten Spiel Strange Brigade - hier soll die Navi-Grafikkarte zehn Prozent schneller sein als die RTX 2070.AMD zeigte einen Vergleichs-Benchmark der RX 5700 gegen die RTX 2070 nur im relativ unbekannten Spiel Strange Brigade - hier soll die Navi-Grafikkarte zehn Prozent schneller sein als die RTX 2070.

Mit PCI Express 4.0

Passend zu den ebenfalls und konkreter angekündigten Ryzen 3000-Prozessoren, die PCIe 4.0 beherrschen, wird auch die Radeon 5700-Serie den neuen Standard unterstützen, der eine Verdoppelung der Bandbreite gegenüber PCIe 3.0 bringt - sie sind damit die ersten PCIe-4.0-Grafikkarten.

In einem bislang unveröffentlichten Spezial-Benchmark von 3DMark, der speziell die PCIe-Bandbreite testen soll, sprach AMD im Zuge des Ryzen 3000-Teils der Computex-Keynote von einer Verbesserung von 69 Prozent im Vergleich zu PCIe 3.0.

Allerdings ist der Benchmark bislang nicht veröffentlicht und synthetisch - ob Spiele wirklich schon von einem PCIe-4.0-System mit passender Navi-Grafikkarte profitieren, lässt sich daraus nicht ableiten.

Konkrete Infos zur Radeon RX 5000-Serie will AMD am 10. Juni im Rahmen der E3 geben - der Verkaufsstart soll im Juli erfolgen.Konkrete Infos zur Radeon RX 5000-Serie will AMD am 10. Juni im Rahmen der E3 geben - der Verkaufsstart soll im Juli erfolgen.


Kommentare(94)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen