Radeon Software Adrenalin - Alpha-Version 18.1.1 für ältere DX9-Spiele

AMD wollte laut Aussage eines Support-Mitarbeiters keine »wertvollen Entwicklungs-Ressourcen« zur Behebung von Problemen mit älteren Spielen aufwenden. Nun gibt es aber doch einen Bugfix.

von Georg Wieselsberger,
05.01.2018 07:15 Uhr

Die AMD Radeon Software Adrenalin hatte Probleme mit älteren Spielen. (Bildquelle: AMD)Die AMD Radeon Software Adrenalin hatte Probleme mit älteren Spielen. (Bildquelle: AMD)

Update: AMD hat sich, wie von Terry Makedon versprochen, um die Fehler mit älteren DirectX-9-Spielen gekümmert. Damit die betroffenen Spieler möglichst schnell wieder Titel wie Command & Conquer 3 spielen können, hat AMD nun eine Alpha-Version der Treiber veröffentlicht.

Die Radeon Software Adrenalin Edition 18.1.1 ist daher nicht voll getestet und nur zur Behebung der Probleme mit DirectX-9-Titeln gedacht. Der Download für Windows 7 und Windows 10 ist direkt bei AMD möglich.

AMD verspricht neuen Treiber

Update: Inzwischen hat sich mit Terry Makedon, auch unter seinem Alias CatalystMaker bekannt, ein höherer AMD-Mitarbeiter bei Twitter zu Wort gemeldet. Makedon ist der Director of Software Strategy und direkt für die Nutzererfahrung zuständig.

Laut seiner Aussage stimmt es nicht, dass AMD die älteren Spiele nicht unterstützt. Man arbeite daran, den Fehler zu identifizieren und so schnell wie möglich zu beheben. Command & Conquer, The Witcher, Schlacht um Mittelerde und die anderen betroffenen Spiele sollten also auch mit neuen Treibern bald wieder funktionieren.

Neuer Treiber als Fehlerquelle identifiziert

Originalmeldung: Die neue Radeon Software Adrenalin Edition hat laut Berichten im Internet Probleme mit älteren Spielen, wie Command & Conquer 3 oder The Witcher 1. Wie mehrere Spieler im offiziellen AMD-Forum und bei Reddit berichten, kommt es beim Start oder während des Spiels zu Abstürzen.

Nach einigen Versuchen stellte sich heraus, dass das Problem tatsächlich an der aktuellen Treiber-Version 17.12.1 liegen muss, da eine Rückkehr zu einer vorherigen Version das Problem wieder verschwinden lässt. Eigentlich sollte es also recht einfach sein, diesen Fehler zu beheben, doch das wird laut der Aussage eines AMD-Mitarbeiters im offiziellen Forum wohl nicht passieren.

"Dieses Spiel ist von 2007, also ist es unwahrscheinlich, dass wir dem Problem, das vermutlich an veralteten API-Modulen liegt, wertvolle Entwicklungs-Ressourcen zuteilen. (AMD-Mitarbeiter im Support-Forum)"

Diese Antwort wurde allerdings von den Betroffen nicht sehr gut aufgenommen. Einerseits scheint das Problem AMD nicht sonderlich zu interessieren, weil es sich um ältere Spiele handelt und anderseits wird die Ursache bei den Spielen selbst vermutet und nicht beim neuesten AMD-Treiber.

Die Reaktionen waren entsprechend negativ und reichen von Anmerkungen, dass man PC-Enthusiasten mit 600er-Grafikkarten nicht wie Xbox-360-Spieler behandeln könne bis hin zu Drohungen, beim nächsten Kauf dann eben zu einer Grafikkarte von Nvidia zu greifen. Immerhin sei AMD der Underdog und sollte sich eigentlich um seine Kunden bemühen, so die Aussage.

AMD-Mitarbeiter schließt Diskussion

Die Reaktion des Support-Mitarbeiters dürfte nur noch Öl ins Feuer gegossen haben. Er bedankte sich für das Feedback, aber da es nichts Neues hinzuzufügen gebe, habe er die Diskussion nun geschlossen. Das dürfte aber wohl nur für den Thread gelten, denn im Web geht die Diskussion beispielsweise bei Reddit über die Einstellung von AMD zu Treiberproblemen nun erst richtig los.

Hardware-Rückblick 2017 - Achterbahnfahrt für AMD, Chaos bei Intel - GameStar TV PLUS 24:20 Hardware-Rückblick 2017 - Achterbahnfahrt für AMD, Chaos bei Intel - GameStar TV


Kommentare(149)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen