Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Rayman Raving Rabbids im Test - Schieß die Hasen an die Wand

Wiieder mal besser

Per Maus zeichnen wir mehrere Formen nach. Per Maus zeichnen wir mehrere Formen nach.

Man merkt sofort, dass Ubisoft Rayman Raving Rabbids in erster Linie für Nintendos neue Wii-Konsole und deren bewegungssensitiven Kontroller entwickelt hat. Folglich ist die Bedienung in der PC-Fassung bei manchen Disziplinen nicht gerade optimal auf Tastatur und Maus umgesetzt worden. Wenn Sie beispielsweise unter Zeitdruck mit einem Drachen Schweine aufsammeln, haben Sie mehr mit der ungenauen Flugsteuerung als mit den weglaufenden Borstentieren zu kämpfen.

Und beim Seilhüpfen und dem vorhin erwähnten freien Fall verfehlen Sie durch die ungünstige Perspektive oft das Ziel. Da die Zeitlimits in der Regel fair gesetzt sind, schwankt der Schwierigkeitsgrad der Missionen deshalb hauptsächlich durch die teils unglückliche Steuerung - das frustriert auf Dauer.

Yeah, Rock!

Mit Karottensaft ballern wir auf wütende Hasen. Mit Karottensaft ballern wir auf wütende Hasen.

Möglich, dass sich Ubisoft der schwankenden Qualität der Minispiele bewusst war und deshalb absichtlich die besseren Kandidaten öfter eingesetzt hat - gut so. Beispielsweise müssen Sie vor fast jedem Finale ein gelungenes Rhythmus-Spiel meistern, in dem Sie ähnlich wie beim Playstation-2-Kracher Guitar Hero zur richtigen Zeit die richtige Taste drücken, damit der auf der Bühne tanzende Rayman im Takt bleibt. Wie bei der Vorlage tanzt der Held zu treibenden Originalsongs, vom einstigen Sommerhit La Bamba über Girls just want to have fun von Cyndi Lauper bis zum Titelthema des Tarantino-Films Pulp Fiction.

Überhaupt vergeht durch die irrwitzigen Ideen kaum ein Minispiel, bei dem Sie nicht herzhaft lachen oder zumindest breit grinsen müssen. So sollen Sie einen zahnkranken Hasen behandeln, müssen aber immer wieder mit dessen schlechtem Atem kämpfen, der das Bild grün färbt und verschwimmen lässt. Und in der Mission, in der Sie in einer Gesangsgruppe den Saboteur finden sollen, haben alle Hasen chorknabentypische Mittelscheitelfrisuren.

Ein Höhepunkt in Sachen Kreativität sind die vorhin erwähnten Pömpel-Ballereien. Darin gibt es neben normalen Rabbids besonders hartnäckige Exemplare, die sich mit allerhand Pfannen und Töpfen eine Rüstung gebaut haben und mit Rührlöffeln angestürmt kommen. Ubisoft ist sogar selbstironisch und schickt Sam-Fisher-Bunnys mit Nachtsichtgeräten ins Gefecht.

Den kompletten Test lesen Sie in GameStar-Ausgabe 02/2007 oder online im Heftarchiv als PDF.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 1,5 MByte
Sprache: Deutsch

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.