Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Razer Basilisk - Gaming Maus für Puristen

Das taugt der 5G-Sensor

Die gummierten Oberflächen bieten sehr sicheren Halt, allerdings sind sie auch recht anfällig für Verschmutzungen und Staub. Die gummierten Oberflächen bieten sehr sicheren Halt, allerdings sind sie auch recht anfällig für Verschmutzungen und Staub.

Auch in Sachen Technik macht die Basilisk eine gute Figur. Der optische 5G-Sensor auf Basis der bewährten Technik von PixArt (PMW 3389) verfügt über 16.000 DPI. Seine Abtastrate liegt bei den mittlerweile längst üblichen 1.000 Hertz, eine Reduzierung auf 500, 250 oder 125 Hertz ist auf Wunsch möglich.

Die Empfindlichkeit der Maus lässt sich auf Knopfdruck mit den zwei Tasten unterhalb des Mausrads in mehreren Stufen verstellen. Außerdem erlaubt die Razer-Synapse-Software die Kalibrierung der Basilisk für verschiedene Oberflächen (was in der Praxis aber kaum einen Unterschied macht).

Standard sind DPI-Einstellungen mit 800, 1.800, 4.500, 9.000 und 16.000 DPI, diese Werte lassen sich aber in Bereichen zwischen 100 und 16.000 stufenlos über die Razer-Synapse-Software den eigenen Bedürfnissen anpassen. Zugegebenermaßen dürften die hohen DPI-Werte in der Praxis eher selten zum Einsatz kommen, allerdings fällt die hohe Präzision und Kontrollierbarkeit der Maus auch im oberen DPI-Bereich positiv auf.

Auch beim Umsetzen der Maus funktioniert der Sensor der Basilisk optimal - die Erkennung lässt keine Wünsche offen, Nachjustierungen waren praktisch nie notwendig. Selbst bei schnellen Bewegungen und hektischem Umsetzen überzeugte die Basilisk mit der notwendigen Präzision, sodass wir auch in schnellen Shooter unser Versagen nie auf unzureichende Hardware schieben konnten. Letztlich verzieht die Basilisk auch bei schnellen Drehungen nicht den Cursor und lässt sich durchweg präzise und leichtgängig kontrollieren.

Anpassungsoptionen und Software

Die Farbgebung der Razer Basilisk ist auf vielfältige Art anpassbar. Die Farbgebung der Razer Basilisk ist auf vielfältige Art anpassbar.

Beim Treiber setzt Razer wie bei den hauseigenen Mäusen gewohnt auf die Razer Synapse Software. Obwohl die Basilisk über keine umfangreiche Ausstattung bei den Makrotasten verfügt wie etwa die Naga, bietet Razer dennoch diverse Möglichkeiten zur Anpassung der Maus.

So können wir mithilfe von Razer Synapse die Beleuchtung der Maus am Korpus (Razer-Symbol) und am Mausrad verändern. Dabei lässt sich die Helligkeit der Beleuchtung stufenlos regulieren, während man bei der Beleuchtungsfarbe aus einem Farbspektrum von 16,8 Millionen echten Farben wählen kann - eine Reihe von voreingestellten Farben und Beleuchtungseffekten inklusive. Wer möchte, kann dem Razer-Symbol und dem Mausrad auch jeweils verschiedene Farben zuweisen.

Neben der Farbe erlaubt Razer Synapse vor allem aber auch die angesprochene Konfiguration der Mausempfindlichkeit. Letztere lässt sich in zwei bis fünf Empfindlichkeitsstufen mit Werten zwischen 100 und 16.000 individuell konfigurieren. Daneben dürft ihr sämtliche Tasten frei zuweisen (von der linken Maustaste abgesehen, die immer den linken Mausklick auslöst).

Mithilfe von Razer Synapse lassen sich die Tasten der Basilisk einzeln konfigurieren. Mithilfe von Razer Synapse lassen sich die Tasten der Basilisk einzeln konfigurieren.

Auch der abnehmbare Daumenschalter unterhalb der Vor- und Zurück-Tasten auf der linken Seite lässt sich per Razer Synapse einer bestimmten Funktion zuteilen. Razer selbst schlägt hier unter anderem Push-to-Talk oder eine temporäre DPI-Schaltung vor, mit der ihr bei gedrücktem Schalter einen anderen DPI-Wert festlegen könnt, etwa für besonders schnelle Drehungen um die eigene Achse oder für besonders genaues Zielen.

Der Daumenschalter liegt dabei in zwei austauschbaren Varianten vor, die sich in der Länge unterscheiden. So lässt sich die Erreichbarkeit verbessern oder das ungewollte Betätigen der Taste verhindern. Wird der Daumenschalter gar nicht benötigt, kann die entsprechende Halterung auch mit einem passenden Stopfen verschlossen werden.

Die Razer-Synapse-Software erlaubt euch außerdem das Erstellen verschiedener Profile, die ihr auf Knopfdruck über die Unterseite der Maus wechseln könnt. Jedes Profil beinhaltet Einstellungen für Beleuchtung, Empfindlichkeit und Tastenzuweisungen.

Insgesamt macht Razer Synapse einen gewohnt aufgeräumten und übersichtlichen Eindruck: Alle Funktionen sind leicht verständlich und funktionieren intuitiv. Sowohl Optimierer als auch Einsteiger kommen hier voll auf ihre Kosten.

Bei einer Gaming-Maus darf die individuelle Feinabstimmung der DPI-Stufen in der Treiber-Software natürlich nicht fehlen. Bei einer Gaming-Maus darf die individuelle Feinabstimmung der DPI-Stufen in der Treiber-Software natürlich nicht fehlen.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (38)

Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.