RTX 2070: Modder verdoppelt VRAM, hat aber wohl keine Freude daran

Wer lieber 16 statt 8 GByte Videospeicher auf seiner RTX 2070 haben möchte, kann es dem Modder nachmachen - aber seid gewarnt.

von Alexander Köpf,
22.01.2021 09:50 Uhr

Das Aufbringen neuer Speichermodule sieht leichter aus, als es ist. (Bildquelle: Youtube/VIK-on) Das Aufbringen neuer Speichermodule sieht leichter aus, als es ist. (Bildquelle: Youtube/VIK-on)

Acht Gigabyte Videospeicher auf der Nvidia Geforce RTX 2070 sind euch nicht genug? Zum Glück ist es mit den nötigen technischen Fertigkeiten möglich, das zu ändern, wie ein russischer Modder nun belegt hat (siehe unten eingebettetes Video). Und dennoch würden die meisten von euch die Karte wohl nicht gegen eine normale RTX 2070 tauschen wollen, denn die 16,0 GByte GDDR6-VRAM, die der gemoddeten RTX 2070 zur Verfügung stehen, kommen mit einem Preis.

Dabei meinen wir gar nicht den offensichtlichen Preis des zusätzlichen Videospeichers, den ihr quasi nur aus einer anderen Grafikkarte auslöten oder wie Modder VIK-on bei Aliexpress für 200 US-Dollar erwerben müsst (via Techpowerup).

RTX 2080 Ti »Super«: Eine ähnliche Mod haben wir vor etwas mehr als einem Jahr gesehen. Damals machten Modder aus zwei RTX 2080 Super eine RTX 2080 Ti »Super«:

Modder bauen erste »Geforce RTX 2080 Ti Super« der Welt   50     1

Mehr zum Thema

Modder bauen erste »Geforce RTX 2080 Ti Super« der Welt

Was ist mit der RTX 2070 geschehen?

Werfen wir zunächst einen Blick auf das Werk des Modders. Das ist durchaus beeindruckend, weil Speicher-Mods alles andere als leicht durchzuführen sind. Ihr müsst echt verdammt gut mit der Heißluftpistole umgehen können, sprich: den richtigen Zeitpunkt erahnen, zu dem ihr die Speicher-Module entfernen könnt, ohne dabei die Platine respektive die Kontakte zu beschädigen.

Nicht weniger schwer ist das Auflöten der neuen Speicher-Bausteine, das schon ein gewisses Maß an Übung voraussetzt - also vielleicht besser nicht nachmachen. Ihr könnt euch auch das komplette Video von VIK-on ansehen, es ist jedoch auf russisch:

Link zum YouTube-Inhalt

Erfolg ja, Performance nein

Wo wir schon bei nicht Nachmachen sind: Die RTX 2070 erkennt die 16,0 GByte GDDR6-Videospeicher nicht einfach so. Dazu musste VIK-on die Platine weiter modifizieren und - so wie es aussieht - einige Kondensatoren oder Widerstände auflöten.

Im Anschluss erkennt die RTX 2070 die 16,0 GByte GDDR6-VRAM zwar problemlos, die Performance bricht dafür jedoch massiv ein.

Im Benchmark-Test 3DMark TimeSpy erreicht die RTX 2070 dann nurmehr 6.176 Punkte, zuvor waren es 9.107 Punkte - ein Minus von rund 32 Prozent.

Hardware-Trends 2021: Größerer Videospeicher ist auf alle Fälle ein Trend des Jahres. Was wir 2021 sonst noch so erwarten, erfahrt ihr bei GameStar-Plus:

Nvidia Lovelace und AMD Ryzen Zen 3+: Hardware-Ausblick 2021, Teil 2   77     9

Mehr zum Thema

Nvidia Lovelace und AMD Ryzen Zen 3+: Hardware-Ausblick 2021, Teil 2

GameStar-Talk: Die neuen Radeons von AMD kommen nativ mit 16,0 GByte Videospeicher und machen damit Nvidia das Leben schwer:

AMD gegen Nvidia - So stark ist die Radeon RX 6800 XT im Vergleich mit der RTX 3080 12:40 AMD gegen Nvidia - So stark ist die Radeon RX 6800 XT im Vergleich mit der RTX 3080

zu den Kommentaren (50)

Kommentare(50)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.