Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Singularity im Test - Zeitsprung-Shooter von den Wolfenstein-Machern

Zeitmanipulationsgerät

Der Star der Spiels ist allerdings nicht das wachsende Waffenarsenal, sondern das vielseitige Zeitmanipulationsgerät (ZMG).

Mächtige Waffe: In einer interaktiven Zwischensequenz spulen Sie die Zeit um eine Brücke zurück, um sie wiederaufzubauen. Mächtige Waffe: In einer interaktiven Zwischensequenz spulen Sie die Zeit um eine Brücke zurück, um sie wiederaufzubauen.

Das erlaubt Ihnen unter anderem, wie die Gravity Gun aus Half-Life 2 Gegenstände anheben oder auch den Zustand von Objekten und Organismen manipulieren. Was auf den ersten Blick eine Vielzahl spielerischer Möglichkeiten zu eröffnen scheint, entpuppt sich allerdings recht schnell als eingeschränktes, wenn auch effektiv eingesetztes Versatzstück. Sie dürfen das ZMG nur dort anwenden, wo die Leveldesigner es erlauben, etwa um Treppenaufgänge zu reparieren oder verwischte Schriftzüge sichtbar zu machen. Singularity bleibt immer ein Shooter.

Das bedeutet allerdings nicht, dass es keine gelungenen kleinen Rätsel gäbe. So müssen Sie zum Beispiel Kisten altern lassen, um den dann plattgedrückten Metallklotz durch enge Öffnungen zu schieben und anschließend als Kletterhilfe zu verwenden. Allerdings gibt es im gesamten Spiel nur einen Typ von »Kletterkiste«, was die Aufgabenstellung schnell vorhersehbar macht. Überhaupt geben Ihnen die Designer immer genau das an die Hand, was gerade gebraucht wird. Wenn Sie etwa ein einsames Scharfschützengewehr auf einer Plattform finden, ist der nächste Gegneransturm nicht mehr fern. Subtil ist das nicht, andernfalls hätte die Begrenzung auf zwei tragbare Waffen aber wohl für Probleme mit der Spielbalance gesorgt.

4:16

» Test-Video zu Singularity im großen Player

Kämpfe mit Zeit

Nathan Renko ist nicht nur damit beschäftigt, die Inneneinrichtung der Forschungsstation zu verändern, auch im Kampf ist die Beherrschung der Zeit von Nutzen.

Mit dem ZMG lässt Nathan die ebenso lästigen wie ekligen Zecken einfach zerplatzen. Mit dem ZMG lässt Nathan die ebenso lästigen wie ekligen Zecken einfach zerplatzen.

Mittels Zeitblasen können Sie Mutanten daran hindern, sich zu teleportieren, oder auch Elitesoldaten blockieren, bis deren Begleitung erledigt ist. Anfliegende Granaten und Raketen schicken Sie ähnlich einem gewissen Herrn Freeman postwendend zurück, und umstehende Benzinfässer verwandeln sich mit einem Mausklick in praktische Brandgeschosse. Wenn es besonders schnell gehen muss, lässt das ZMG menschliche Gegner im Zeitraffer altern und zu Staub zerfallen. Allerdings kostet das viel Energie, die sich nur langsam wieder auflädt. Ohnehin ist es effektiver, einen einzelnen Soldaten in einen Mutanten zu verwandeln, der anschließend seine ehemaligen Kameraden dezimiert.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (55)

Kommentare(55)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.