GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Seite 2: Social Credit Score - Werden chinesische Spieler bald sozial benachteiligt?

Der Social Credit Score soll ab 2020 alle Bürger in China auf einer Punkteskala bewerten. Der Social Credit Score soll ab 2020 alle Bürger in China auf einer Punkteskala bewerten.

Nur gute Absichten

Die chinesische Regierung bewirbt das Programm als Weg, landesweites Vertrauen zu stärken und eine »Kultur der Aufrichtigkeit« aufzubauen. Es soll ein »öffentliches Meinungsumfeld« herstellen, in dem »Vertrauen glorreich ist« und die »soziale und kommerzielle Aufrichtigkeit gestärkt« wird.

Auch die gemeinnützige Organisation Digital Economy Forum findet in ihrer Analyse des SCS durchaus positive Aspekte. Der Score könnte helfen, Online-Betrug zu reduzieren und so mehr Sicherheit bei Transaktionen erreichen.

Weniger optimistisch betrachtet ist der SCS ein System, um die Bürger mit Angst vor drohender Sanktionierung hart auf Linie der Regierung zu bringen. Denn der Score bewertet nicht nur das Verhalten der Menschen, er formt es auch. Die ohnehin schwach ausgeprägte individuelle Freiheit der Chinesen würde unter den Augen eines permanent bewertenden Staates weiter beschnitten werden.

»Zentrales Ziel ist der Machterhalt der Kommunistischen Partei Chinas.« führt Dr. Wrobel aus. »Es sollen nicht nur Anreize zu gesunder Ernährung geschaffen werden, sondern auch zu politischem Wohlverhalten. Nur wer politisch auf Linie ist, wird zukünftig hohe Punktbewertungen bekommen und damit zum Beispiel Reisemöglichkeiten, Wohnungen, Karrierechancen, und so weiter für sich und seine Kinder erhalten.«

Nachtszene in Xi’an: Wenn jeder Mensch in China permanent bewertet wird, ist das einer totalen Überwachung gleichzusetzen. Nachtszene in Xi’an: Wenn jeder Mensch in China permanent bewertet wird, ist das einer totalen Überwachung gleichzusetzen.

Big Brother wird Wirklichkeit

Die Grundlage für ein solches System ist auch für uns bereits vorhanden. Längst haben Unternehmen wie Google und Facebook genug Daten über uns gesammelt, um ein ähnliches System wie den chinesischen SCS auch auf uns anwenden zu können, so Dr. Wrobel. Glücklicherweise hat die Regierung hierzulande keine totalitären Züge, wie es in China der Fall ist.

"Grundsätzlich nutzen auch in der westlichen Welt Unternehmen unsere Daten in großem Ausmaß, auch für politische Zwecke. Das hat gerade der Skandal um Facebook deutlich gemacht. In funktionierenden Demokratien / Rechtsstaaten gibt es aber Mechanismen, die einen politischen Missbrauch verhindern oder zumindest begrenzen werden: Die unabhängige Presse, den Datenschutz und die demokratische Entscheidungsfindung. Dass andere technisch entwickelte, aber nicht unbedingt demokratische Länder wie zum Beispiel Russland China folgen werden, muss man aber befürchten."

Wenn euch das Thema interessiert und ihr mehr über den Social Credit Score erfahren möchtet, empfehlen wir euch diesen Artikel von Wired auf Englisch. Auf Deutsch gibt es beispielsweise dieses Interview mit der Politikwissenschaftlerin Katika Kühnreich, die über den Social Credit Score promoviert.

2 von 2


zu den Kommentaren (99)

Kommentare(99)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.