Spielen in 16K - Youtuber baut Grafikkarten für 10.000 Dollar in PC mit 16 Monitoren

Wer braucht schon HD und 4K? Der Youtuber Linus hat sich kurzerhand ein gigantisches System zusammengebastelt, das Spielen mit 16K-Auflösung ermöglicht.

von Michael Herold,
14.08.2017 16:05 Uhr

Hoffentlich bekommt Youtuber Linus keine Nackenprobleme, wenn er mit seinem 16K-PC zockt.Hoffentlich bekommt Youtuber Linus keine Nackenprobleme, wenn er mit seinem 16K-PC zockt.

Ist die heutige Technik bereits in der Lage, Spiele in 16K aufzulösen? Ja, ist sie! Das hat nun der Technik-Youtuber Linus Sebastian bewiesen, indem er sich ein Gaming-System zusammengebaut hat, das in der Lage ist, unglaubliche 64-fache Full-HD-Auflösung darzustellen.

Wenig verwunderlich, dass der 30-jährige Kanadier dafür extrem leistungsstarke Hardware benötigte. Immerhin musste sein Rechner für die Aktion allein knapp 132,7 Millionen Pixel berechnen, sowie einen 64GB Videospeicher und eine Rechenleistung von 35,6 Teraflops bieten können. Möglich wurde das durch den Zusammenbau von vier Nvidia-Grafikkarten der Marke Quadro P5000, die bereits mehr als 10.000 US-Dollar gekostet haben.

Passend dazu: 4K Gaming - Spiele, für die sich UHD wirklich lohnt

Zum Bau des Mega-Systems waren außerdem Kabel ohne Ende, haufenweise Adapter und 16 4K-Displays (der Marke Acer Predator XB1) nötig. Zwar wären auch vier 8K-Bildschirme möglich gewesen, aber Linus wollte sich absichtlich eine größere Herausforderung schaffen. Unglaublich teuer war das Projekt ja ohnehin schon, ein paar Displays mehr oder weniger machten also keinen großen Unterschied.

Am Ende war Linus Highend-Gaming-PC dennoch nicht im Stande, moderne Spiele wie Playerunknown's Battlegrounds oder Rise of the Tomb Raider flüssig in 16K laufen zu lassen. Grafisch weniger aufwendige Titel wie Half-Life 2 oder Minecraft liefen dagegen bereits ohne Probleme.

Nicht in 16, dafür aber immerhin in 12K konnten wir sogar schon einmal selbst in unserer GameStar-Redaktion zocken. Möglich war das dank einem 11.000 Euro-PC und drei 4K-Monitoren:

Spielen in 12K - Wir probieren den 11.000 Euro teuren ZeusX11 von Mifcom aus und spielen auf drei 4K-Monitoren! 15:57 Spielen in 12K - Wir probieren den 11.000 Euro teuren ZeusX11 von Mifcom aus und spielen auf drei 4K-Monitoren!


Kommentare(33)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen