Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Star Citizen und seine Technik-Probleme - Diese Hürden sind zu meistern

Lange Entwicklung? Kein echtes Problem. Finanzierung? Scheint gesichert. Was also sind die echten Herausforderungen, die Star Citizen bestehen muss? Wir haben nachgeforscht.

von Benjamin Danneberg,
23.07.2018 12:00 Uhr

Damit eines Tages viele Spieler und NPCs auf riesigen Planeten und Monden Realität werden, muss CIG einige technische Hürden bewältigen.Damit eines Tages viele Spieler und NPCs auf riesigen Planeten und Monden Realität werden, muss CIG einige technische Hürden bewältigen.

Star Citizen sieht sich regelmäßig ausgiebiger Kritik ausgesetzt, nicht zuletzt wegen seiner angeblich zu langen Entwicklungsdauer. Doch die Länge der Entwicklung ist nicht das eigentliche Problem, dem sich Cloud Imperium Games (CIG) gegenübersieht. Angesichts der Tatsache, dass CIG fast 190 Millionen Euro eingenommen hat, fast 500 Entwickler beschäftigt und weiterhin mehrere Dutzend Stellen anbietet, sind die Finanzen wohl auch kein ernsthaftes Problem. Obwohl natürlich immer das Risiko besteht, dass irgendwann der breite Geldstrom aus Unterstützerreihen versiegt.

Unsere große Technik-Analyse: Übernimmt sich Chris Roberts?

In diesem Artikel erklären wir, was die wirklichen Hürden der Entwicklung sind, welche schon genommen wurden und wie CIG zukünftigen Problemen begegnen will.

Dieser Text stammt aus dem GameStar Sonderheft zu Star Citizen - die große Black Edition zum Start von Update 3.2! Das steckt drin:

- Perfekter Start in die Alpha 3.2: Praxis-Tipps zu Starterschiffen
- Traveller's Guide durch das aktuelle Universum mit Raumstationen & Co.
- Schiffsregister auf 60 Seiten: Alle aktuellen Schiffe im Praxistest
- Dank Piloten-Guide zum Fliegerass: Jungfernflug & erbitterte Dogfights
- XXL-Doppelposter: Exklusive Artwork von CIG & allen Schiffen im Vergleich

Jetzt im GameStar-Shop bestellen und mehr lesen!

Star Citizen: Squadron 42 - Vorschau-Video zur Story-Kampagne: Das neue Wing Commander? PLUS 7:10 Star Citizen: Squadron 42 - Vorschau-Video zur Story-Kampagne: Das neue Wing Commander?

Hürde 1: Die große Performance-Baustelle

Machen wir's kurz und schmerzlos: Das größte Problem für die Entwickler von Star Citizen besteht in der Performance des Spiels. Während Spielmodi wie der Arena Commander mit stabilen 60 FPS funktionieren, ist das persistente Universum ein ganz anderes Biest. Mit Update 3.0 zeigte sich das Problem in seinem vollen Ausmaß: Direkt nach der Veröffentlichung Ende Dezember 2017 kam die Ernüchterung der Spieler durch einstellige Bildraten, viele Bugs und Abstürze, sowohl Server- als auch Client-seitig.

Mit Update 3.0 kam die Planetentechnik erstmals ins Spiel - allerdings anfangs mit erheblichen Performanceproblemen.Mit Update 3.0 kam die Planetentechnik erstmals ins Spiel - allerdings anfangs mit erheblichen Performanceproblemen.

Nun ist das nichts, was wir nicht von einer Alpha-Phase erwarten würden. Die Einführung der Planetentechnologie war nach fast einjähriger inhaltlicher Durststrecke von den Unterstützern sehnlichst erwartet worden und bei einigen führte die schlechte Performance zu erheblicher Ernüchterung. Heiligabend 2017 ging der CEO von Cloud Imperium Games, Chris Roberts, in einem Forenposting detailliert auf die Probleme ein und erklärte, wieso Update 3.0 so schlecht lief.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen