Studie: PC verzeichnet massiven Zuwachs, vor allem dank eines Genres

Aktuell haben viele Menschen auf der ganzen Welt unfreiwillig mehr Zeit, um sich dem Gaming zu widmen. Eine Studie hat nun rausgefunden, was derzeit am beliebtesten ist.

von Jonas Hellrung,
01.05.2020 12:18 Uhr

Es gibt viele Genres auf dem Markt, doch nur eins sitzt auf dem Thron der aktuell erfolgreichsten. Es gibt viele Genres auf dem Markt, doch nur eins sitzt auf dem Thron der aktuell erfolgreichsten.

Der Lockdown aufgrund des Coronavirus hält nach wie vor an, und eines der beliebtesten Hobbies auf der Welt ist derzeit das Gaming. Immerhin hat der Markt ja auch mehr als genug zu bieten und für jeden ist etwas dabei, sei es nun für den Hardcore-Gamer oder Neueinsteiger.

Doch was spielen die Leute rund um den Globus aktuell? Welche Spielen verzeichnen extreme Anstiege in den Spielerzahlren und welche werden eher links liegen gelassen? Und warum spielen wir aktuell eigentlich soviel? Eine neue Studie will all diese und noch mehr Fragen lüften und liefert uns interessante Einblicke in die aktuelle Situation.

Aktuell boomen Shooter und... Glücksspiele?

Die Studie stammt von Anaytikern der US-amerikanischen Website NewZoo, die sich auf die Analyse des Spiele-Markts spezialisiert haben. Dafür wurden 1204 Spieler aus den USA, Italien und Japan zwischen zehn und 30 Jahren befragt, um eine möglichst vielseitige Übersicht zu gewährleisten. Die Studie bezieht sich dabei auf den Zeitraum von Dezember 2019 bis März 2020.

Wie die Ergebnisse zeigen, ist besonders das Genre der Shooter extrem beliebt: Im genannten Zeitraum stieg der Anteil der Spieler um ganze 40% und macht damit das größte Wachstum der gesamten Befragung aus. Dafür machen die Experten besonders Rainbow Six: Siege sowie Escape from Tarkov verantwortlich. Während letzteres besonders mit seinem letzten Update die Spielerzahlen in die Höhe treiben konnte, hat Rainbow Six dank riesigem Spieler-Zuwachs aus China vorgelegt.

Gameplay zu AC: Valhalla schon Anfang Mai   80     6

Mehr zum Thema

Gameplay zu AC: Valhalla schon Anfang Mai

Battle Royales können allerdings keinen großen Anstieg verzeichnen. Obwohl CoD: Warzone, Fortnite, Apex Legends und Co. immer noch florieren, scheinen sich die Spieler in diesen unüblichen Zeiten eher auf andere Genres zu stürzen. Allerdings muss man auch hervorheben, dass sich die Studie auf die Zeit vor z.B. Travis Scott's Fortnite-Konzert oder dem Riesen-Update 1.20 für Warzone bezieht. Dennoch ist unwahrscheinlich, dass diese Events die anderen Vertreter auf der Liste vom Thron stoßen können.

MOBAs und Fighting Games sind weit abgeschlagen: Generell haben laut den Analytikern sämtliche Genres einen Boost in Bezug auf ihre Spielerzahlen erlebt - außer MOBAs und Fighting Games. Obwohl sowohl Dota 2 als auch League of Legends auf Seiten der MOBAs wie auch Fighting Games wie Mortal Kombat 11 oder DragonBall FighterZ sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreuen, scheinen sich trotz des allgemeinen Zuwachses weniger Spieler auf dieses Genre zu stürzen. Vermutlich liegt das aber daran, dass solche Genres weniger einsteigerfreundlich sind. Immerhin zocken aktuell auch viele Neueinsteiger, die wohl zunächst eher mit Arcade Games oder ähnlichem einsteigen.

Fighting Games wie Mortal Kombat 11 bleiben auch in der Coronakrise ein nischiges Genre. Fighting Games wie Mortal Kombat 11 bleiben auch in der Coronakrise ein nischiges Genre.

Weitere Anstiege in den Spielerzahlen vermerkten die Analysten etwa bei den folgenden Genres:

  • Glücksspiele (+36%)
  • Kartenspiele (+34%)
  • Arcade-Spiele (+28%)
  • Platformer (+25%)
Warum ausgerechnet Glücksspiele nach den Shootern als beliebtestes Genre zählen, dazu konnten die Experten nichts sagen- vermutlich handelt es sich dabei aber größtenteils um Mobile Games.

Was Platformer angeht, so ist der Erfolg größtenteils dem kürzlich erschienenen Ori and the Will of the Wisps zu verdanken. Ähnlich sieht es bei den Kartenspielen aus, hier spielten die Leute hauptsächlich Legends of Runeterra.

Ori and the Will of the Wisps im Test   209     14

Mehr zum Thema

Ori and the Will of the Wisps im Test

Warum spielen wir aktuell mehr?

Natürlich haben die Analysten ihre Testpersonen auch befragt, warum sie aktuell mehr Zeit vor dem Bildschirm verbringen als sonst. Die Antwort war so einstimmig wie ersichtlich: Weil's geht! Durch Home Office bzw. Kurzarbeit haben die Leute einfach mehr Zeit, und wenn man schon nicht raus darf, warum dann nicht zocken oder Netfix anschmeißen? Mit 45% war diese Antwort die häufigste, doch es gibt auch andere Gründe. Mit jeweils ca. 15% wurden außerdem genannt:

  • Um soziale Kontakte aufrecht zu erhalten
  • Um der aktuellen Situation zu entkommen
  • Weil sich die Situation zu Hause geändert hat
  • Weil Freunde und Familie ebenfalls damit angefangen haben
Man sieht also, es gibt mehr als genug Gründe, sich jetzt dem mehr als gigantischen Spielemarkt zu widmen und einem der beliebtesten Hobbies eine Chance zu geben. Gerade 2020 ist unabhängig von der Coronakrise ein starkes Jahr dafür, erwarten uns dieses Jahr doch noch Spiele wie etwa Cyberpunk 2077. Wer schon mal in Cyberpunk-Laune komme will, für den könnte Cloudpunk genau das richtige sein: Warum das so ist, erklärt Kollegin Elena in ihrem Test zum Sci-Fi Lieferservice.

zu den Kommentaren (85)

Kommentare(85)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen