AMD Threadripper 3990X mit 64 Kernen – In Tests hochgelobt, OC-Rekord mit 5,6 GHz

AMDs Threadripper 3990X ist mit 64 Kernen der erste seiner Klasse. Die Fachpresse feiert das neue Workstation-Flaggschiff, Extreme-Overclocker reizen den Chip aus.

von Alexander Köpf,
10.02.2020 17:30 Uhr

AMDs Threadripper 3990X ist seit wenigen Tagen verfügbar und kostet hierzulande 3990 Euro. (Bildquelle: AMD) AMDs Threadripper 3990X ist seit wenigen Tagen verfügbar und kostet hierzulande 3990 Euro. (Bildquelle: AMD)

Hardware-Tester weltweit sind sich einig: AMDs Threadripper 3990X mit 64 Kernen und 128 Threads stellt derzeit alle Prozessoren, die es für das High-End- und Workstationsegment gibt, in den Schatten. Dabei wird nicht mit Superlativen gegeizt - wir fassen die Stimmen zusammen.

Zuerst jedoch die harten Fakten zum TR 3990X:

  • 64 Kerne, 128 Threads
  • 2,9/4,3 GHz, Quadchannel DDR4 (bis 256 GB)
  • 256 MB L3-Cache, 64 PCIe 4.0-Lanes
  • 280 Watt TDP

Heise: »Konkurrenzlos an der Spitze«

Für die Kollegen von Heise ist der Fall klar: Derzeit gibt es nichts Besseres auf dem Markt. In Cinebench R20 erzielt der Ryzen Threadripper 3990X demnach 25.321 Punkte und übertrifft seinen kleinen Bruder, den Threadripper 3970X mit 32 Kernen und 64 Threads, um 47 Prozent.

Intel kann dem derzeit nichts entgegenstellen. Der Workstation-Prozessor Xeon W-3175X (28C/64T) liegt bei gleichem Preisniveau im Flops-Benchmark um 28 Prozent zurück (2,5 TFLOPs gegen 3,2 TFLOPs).

Um mehr als 64 Threads nutzen zu können, bedarf es jedoch aktuellster Software und auch ein entsprechend dickes Portmonee, denn der TR 3990X schlägt mit 3.990 Euro zu Buche.

Golem: »TR 3990X ist der (64-kernige) Hammer«

Wie Golem resümiert, ist der 3990X ein Spezialwerkzeug, das seinesgleichen sucht. Gemacht für (semi)professionelle Nutzer, überzeugt er gerade beim Rendering.

Der Speicherhunger fällt dabei aber nicht gering aus. Der 64-Kerner benötigt minimal 64 GB DDR4-RAM, besser sind jedoch 128 GB. Manche Anwendungen erfordern sogar die Maximalkapazität von 256 GB Arbeitsspeicher, um optimal zu funktionieren.

Anandtech: »Setzt ein Zeichen«

Wer sehen will, wie Cinebench R20 in 16 Sekunden absolviert wird, für den mag der Threadripper 3990X genau richtig sein, berichtet Anandtech. Allerdings ist der Mehrwert gegenüber dem TR 3970X zweifelhaft, zumal es nur wenige Anwendungen gibt, die von der hohen Kernzahl profitieren. Dennoch geht der 64-Kerner als Sieger hervor und setzt ein Zeichen.

5,6 GHz auf einem Kern

Auch die Extreme-Overclocker-Szene hat sich des AMD Threadripper 3990X bereits angenommen. Gekühlt mit Flüssigstickstoff liegt der aktuell von »safedisk« aufgestellte Weltrekord auf einem Kern bei 5573,7 MHz. Die übrigen Kerne takten dabei in der Mehrzahl mit rund 550 MHz. Derzeit gibt es jedoch nur zwei Einträge in der 64-Kern-Klasse.


Kommentare(53)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen