Turbine - Herr-der-Ringe-Macher arbeitet an MMO mit Microtransactions

Ein neues Bezahlmodell für das nächste Online-Rollenspiel von Turbine

von Christian Merkel,
07.01.2009 16:42 Uhr

Der neue Trend bei PC-Spielen heißt Microtransactions: Jetzt bestätigte auch der Online-Rollenspiele-Spezialist Turbine (Herr der Ringe Online, Dungeons & Dragons: Online), dass er an einem Spiel mit einem derartigen Geschäftsmodell arbeitet. Begonnen haben die Spekulationen vor einigen Tagen mit einer Stellenanzeige. Darin suchte Turbine einen 'Micro-Transaction / E-Commerce Manager', der unter anderem Turbines neuem Ingame-Onlineshop betreut, der auf Microtransactions basiert. Dies löste natürlich gewaltige Spekulationen aus: Wird man in Herr der Ringe: Online demnächst starke Items oder Gold mit Echtgeld kaufen können? Ein Community Manager stellte jetzt klar, dass für Herr der Ringe: Online derzeit keine entsprechenden Pläne existieren. Er bestätigte aber gleichzeitig, dass in einem zukünftigen Spiel von Turbine sehr wohl Microtransactions enthalten sein werden.

Typischerweise kommen in kostenlosen Online-Rollenspielen Microtransaction-Geschäftsmodelle zum Einsatz. Electronic Arts wird das Geschäftsprinzip beim kostenlosen Online-Shooter Battlefield Heroes ausprobieren. Sony Online Entertainment bietet mittlerweile auch Gegenstände für die beiden Everquests gegen Echtwelt-Geld an.


Kommentare(10)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen