Ubisoft - »Hardcore-Shooter nicht rentabel«

Ubisoft will in Zukunft weniger »Hardcore-Shooter« veröffentlichen und sich mehr am Massenmarkt orientieren. Rainbow Six: Vegas 2-Designer Phil Therien zufolge sind die bisherigen Spiele für Einsteiger oft zu schwierig und würden sich daher nicht ausreichend verkaufen.

von Martin Le,
18.03.2008 10:41 Uhr

Ubisoft will in Zukunft weniger »Hardcore-Shooter« veröffentlichen und sich mehr am Massenmarkt orientieren. Rainbow Six: Vegas 2-Designer Phil Therien zufolge sind die bisherigen Spiele für Einsteiger oft zu schwierig und würden sich daher nicht ausreichend verkaufen.

In einem Interview mit der Webseite Eurogamer sagte Therien: »Wir wollen unsere Spiele so vielen Leuten wie möglich zugänglich machen. Sonst könnten wir gleich aufhören Spiele zu machen. Wir würden gerne beide Seiten [Hardcorespieler und Einsteiger] zufrieden stellen, aber wir müssen Kompromisse machen.« Die im Zweifelsfall anscheinend für den vermeintlich lukrativeren Massenmarkt ausfallen: »Ich glaube nicht, dass wir zu den reinen Hardcore-Shootern zurückkehren werden. Der Markt war einfach zu klein, um wirtschaftlich Sinn zu machen.«

Die neue Philosophie wurde auch im kommenden Taktik-Shooter Rainbow Six: Vegas 2 umgesetzt. So wurde zum Beispiel der Umgang mit dem Scharfschützengewehr vereinfacht und das natürliche Schwanken beim Zielen reduziert: »Es wackelt noch ein wenig, wir haben es aber reduziert […] Der Spaßfaktor war uns in diesem Fall wichtiger als Realismus.«

Neben Rainbow Six: Vegas 2 befinden sich bei Ubisoft aktuell noch Far Cry 2 und Brothers in Arms: Hell’s Highway kurz vor der Veröffentlichung. Inwiefern die neue Strategie auch dort in die Entwicklung einfloss, ist noch nicht bekannt.


Kommentare(42)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen