Unreal Engine 5: Die gratis Spider-Man-Demo sieht toll aus, hat aber einen hohen Preis

In der neuesten Tech-Demo für die Unreal Engine 5 von Epic könnt ihr euch als Spiderman durch die Stadt der Matrix-Awakens-Demo schwingen.

von Kay Nordenbrock,
28.04.2022 14:21 Uhr

Spiderman wird dank der Unreal Engine 5 hübscher denn je. Seine Animationen sind aber noch etwas ungelenk. Spiderman wird dank der Unreal Engine 5 hübscher denn je. Seine Animationen sind aber noch etwas ungelenk.

Erst vor Kurzem konntet ihr als Superman durch die Unreal Engine 5 fliegen und eine riesige Stadt erkunden. Mit Spiderman erobert nun der zweite Superheld die neue Grafikengine von Epic und ihr könnt euch sogar selbst durch die Häuserschluchten der Megacity aus der Matrix-Awakens-Demo schwingen. 

Allerdings werden euch hier gleich auf zweierlei Arten Steine in den Weg gelegt. Obwohl die Demo an sich kostenlos zur Verfügung steht, könnt ihr sie nicht ohne Weiteres herunterladen.

Die benötigten Dateien sind auf Mega.nz gehostet, wo ihr mit einem kostenlosen Account nur 5 GByte am Stück herunterladen könnt. Danach müsst ihr entweder sechs Stunden warten, um den Download fortzusetzen oder ein Abo für mindestens 4,99 Euro abschließen. 

Da die Demo etwas mehr als 17 GByte groß ist, müsst ihr also insgesamt drei Wartepausen einlegen. Bei je sechs Stunden entspricht das einer reinen Wartezeit von 18 Stunden. Dazu kommt noch die Zeit, die ihr braucht, um die Dateien selbst herunterzuladen. Dementsprechend ist die kostenlose Demo nicht unbedingt umsonst. Die Spiderman-Demo könnt ihr hier herunterladen. Alternative Download-Quellen sind uns noch nicht bekannt.

Der zweite Stein im Weg sind die Hardwareanforderungen. Laut DSOG benötigt die neueste Unreal-Engine-5-Demo nämlich einiges an Rechenpower, ähnlich wie die originale Megacity Demo. Die lief ebenfalls laut Quellen von DSOG mit 40 bis 50 Bildern pro Sekunde auf einem Intel i9 12900k, 32 Gbyte RAM und einer Nvidia GeForce RTX 3090, wenn auch in hoher 4K-Auflösung.

Falls ihr weder Zeit noch Geld investieren wollt und euer PC eh nicht der stärkste ist, könnt ihr euch aber auch einfach das Video zur Tech-Demo anschauen. Hier seht ihr circa zwei Minuten lang, wie sich Spiderman sich durch die Grafikpracht der Unreal Engine 5 schwingt:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Spiderman wirkt etwas ungelenk

Teils sehen wir hier noch einige Ungereimtheiten. Zum Beispiel kommt Spidermans Faden nicht direkt aus der Hand und einige Animationen wirken steif und ungelenk. Der Spiderman, der in die Demo eingebaut wurde, stammt von einem Fan-Projekt von Lewis Fiford, in dem er einen Spiderman in der Unreal Engine 4 kreieren wollte, der sich elegant durch Häuserschluchten schwingen kann. 

Ihm zufolge ist das Projekt eher eine Programmierübung als ein fertiges Produkt, weshalb es nicht sehr ausgefeilt ist und noch einige Bugs hat. Trotzdem ist es gut genug, um zu zeigen, wie ein Spiderman in Epics neuer Engine aussehen könnte. 

Derweil beweist ein kleines Team mit dem Project Ryu, dass selbst Indie-Studios mit der Grafikengine erstaunliche Bilder zaubern können. Wie das aussieht, seht ihr in diesem Trailer:

Project Ryu beweist: Mit der Unreal Engine 5 erreichen selbst Indie-Teams NextGen-Grafik 2:00 Project Ryu beweist: Mit der Unreal Engine 5 erreichen selbst Indie-Teams NextGen-Grafik

Außerdem erklären wir euch hier wann wir mit der Unreal Engine 5 endlich NextGen-Grafik in Spielen bekommen: 

Die Unreal Engine 5 ist da! Bekommen wir jetzt endlich NextGen-Grafik in Spielen?

Was haltet ihr von der neuen Spiderman-Demo? Kann sie euch von der Unreal Engine 5 überzeugen? Habt ihr sie vielleicht sogar schon selbst ausprobiert? Lasst es uns gerne wissen.

zu den Kommentaren (42)

Kommentare(42)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.