#VideoGamesAreNotToBlame: Donald Trump erntet Kritik für Aussagen zu Gewalt in Videospielen

Nach zwei Attentaten in den USA, bei denen 29 Menschen starben, gaben sowohl US-Präsident Trump als auch führende US-Republikaner Videospielen die Mitschuld an den Gewalttaten. Sowohl die Gaming-Branche als auch das Netz reagiert nun mit Kritik und Widerspruch auf Trumps Aussagen.

von Michael Herold,
06.08.2019 15:40 Uhr

Nach den Attentaten in Ohio und Texas nannte Donald Trump Videospiele "grausam und grausig". (Bildquelle: Fox News)Nach den Attentaten in Ohio und Texas nannte Donald Trump Videospiele "grausam und grausig". (Bildquelle: Fox News)

Der US-Präsident Donald Trump und weitere prominente US-Republikaner stehen zurzeit heftig in der Kritik, weil sie Videospiele als eine der Ursachen von Gewalt dargestellt haben. Im Internet bildet sich unter dem Hashtag #VideogamesAreNotToBlame großer Widerstand gegen die Behauptungen von Trump und auch internationale Videospielverbände widersprechen dem US-Präsidenten.

Was hat Trump überhaupt gesagt? Nachdem am vergangenen Wochenende bei zwei Attentaten in Texas und Ohio insgesamt 29 Menschen ums Leben kamen, kritisierte Donald Trump in einer Ansprache im Weißen Haus, dass Videospiele eine Kultur der Gewalt zelebrieren würden. Konkret sagte er:

"Wir müssen die Glorifizierung von Gewalt in unserer Gesellschaft stoppen. Das betrifft auch die grausamen und grausigen Videospiele, die heute zu unserem Alltag gehören."

Zuvor hatten bereits andere US-Republikaner, darunter auch der Vorsitzende der Republikaner im US-Repräsentantenhaus Kevin McCarty, behauptet, dass Videospiele "Individuen entmenschlichen" würden und dies sei auch mit Studien begründet, ohne allerdings konkrete Quellen zu benennen.

"Videospiele sind nicht die Ursache von Gewalt"

Doch das Netz widerspricht mit #VideogamesAreNotToBlame: In sozialen Netzwerken wie Reddit und Twitter sammeln sich jede Menge Posts, die sich über Trumps Aussagen lustig machen und vehement widersprechen: Videospiele seien demnach absolut nicht das Problem hinter Gewaltverbrechen.

Eine Statistik des Analyse-Unternehmens Newzoo zeigt etwa, dass überall auf der Welt gezockt wird, doch nur in den USA kommt es zu einer unverhältnismäßig hohen Rate an Toden durch Waffengewalt. Diese Daten teilte unter anderem der ehemalige Nintendo-Chef Reggie Fils-Aime via Twitter.

Der größte Videospiel-Interessenverband der Welt, die International Game Developers Association (IGDA), erklärt in einem offiziellen Statement ausdrücklich, dass Videospiele keine Gewalt hervorrufen, nennt dabei allerdings ebenfalls keine konkreten Zahlen:

"Die Schuld bei Videospielen zu suchen, lenkt nur von den größeren Problemen ab, die wir gerade haben. Es existiert eine überwältigende Menge an Nachforschungen, die zum Schluss gekommen sind, dass es keine Verbindung zwischen Videospielen und Gewalt gibt. Videospiele sind nicht die Ursache von Gewalt und wir unterstützen die Bemühungen, diese fehlgeleiteten Informationen aus der Welt zu schaffen."

In Spielen wie GTA 5 wird viel Gewalt gezeigt, aber macht das die Spieler auch gleich gewaltbereit?In Spielen wie GTA 5 wird viel Gewalt gezeigt, aber macht das die Spieler auch gleich gewaltbereit?

Auch der Chef von Take-Two, dem Publisher hinter Spielen wie Grand Theft Auto 5 und Red Dead Redemption 2, sagte in einem Interview mit der Webseite Barron's, dass es "unverantwortlich sei, die Entertainment-Industrie zu beschuldigen".

Und es gibt noch viele weitere Stimmen, die sich pro Videospiele aussprechen: Zum Beispiel sprach der E-Sport-Analyst Rod "Slasher" Breslau mit dem Fernsehsender Fox News darüber, dass die Kausalkette zwischen Videospielen und Gewaltverbrechen nur in Amerika und sonst nirgends auf der Welt gezogen wird.

Im Netz gibt es Häme für Videospiel-Kritiker

Gegenüber der New York Times stellte der Psychologie-Professor Dr. Chris Ferguson von der kalifornischen Stetston Universität zudem einen beeindruckenden Vergleich auf und zog dazu zwei Statistiken zu Hilfe: Zum einen die Zahlen von Bananen, die nach dem Verzehr zum Selbstmord verführen, und zum anderen die Daten von Videospielen, die Gewalt hervorrufen. Sein Ergebnis: Bananen sind genauso wenig gefährlich wie Videospiele.

Auf Reddit haben wir noch einige weitere Posts und Memes gefunden, die sich über die Aussagen von Trump und Co- lustig machen. Hier ein paar Beispiele:

Many good hours spent playing from r/gaming

Again and again from r/gaming

I previously shared this in 2013. It’s as relevant now as it was back then from r/gaming

Die Debatte um Videospiele und Gewalt kommt nicht nur in den USA regelmäßig auf. Auch in Deutschland wird regelmäßig über sogenannte "Killerspiele" diskutiert, zum Beispiel nach dem Amoklauf in München im Jahr 2016.

Keine Kommentare?
Wir haben die Kommentarfunktion unter dieser News vorab deaktiviert, da das Thema "Gewalt in Videospielen" erfahrungsgemäß einen sehr hohen Moderationsaufwand erfordert. Wenn ihr dennoch darüber diskutieren wollt, dann könnt ihr das gerne unter dem folgenden Link im von uns angelegten Foren-Thread machen:
Hier geht's zur Diskussion zum Thema: US-Republikaner geben Videospielen Mitschuld an Gewalt

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen