Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Vom Comic auf die Leinwand - Superheldenfilme 2015/2016

Deadpool - Kinostart: 12.02.2016

Du. Ja, du, lieber Leser. Wir hoffen, du hast kein Problem damit, wenn wir oder irgendjemand anderes die vierte Wand bricht und aus Artikeln, Comics oder eben Filmen direkt zu dir spricht. Denn nur dann bist du auch vorbereitet auf den schrägen Humor von Deadpool, dessen durchgeknallter Held nicht nur mit Vorliebe zu sich selbst sondern auch mit den Lesern seines Comics spricht. Und zwar nahezu unentwegt.

Im Internet kursiert seit geraumer Zeit ein Trailer mit Test Footage - genau so wünschen wir uns den fertigen Film.Im Internet kursiert seit geraumer Zeit ein Trailer mit Test Footage - genau so wünschen wir uns den fertigen Film.

Nachdem Fans jahrelang seinen lächerlich dahin gerotzten Auftritt in X-Men Origins: Wolverine beklagten, bekommt der »Merc with a Mouth« nun doch noch seinen eigenen Film. Und zwar endlich in der Version, die wir verdienen. Heißt: die Maske wird Deadpool ebenso wenig ablegen, wie die derben Sprüche und den psychotischen Einschlag nebst derber Gewaltausbrüche. Letztere waren Marvel lange Zeit wohl ein zu heißes Eisen.

Zu verdanken haben wir diesen Sinneswandel in erster Linie Ryan Reynolds, der sich selbst als größter Deadpool-Fans des Planeten bezeichnet und seit Jahren für den Film in Hollywood Klinken putzt. Nur fair, dass die Hauptrolle jetzt auch an ihn gegangen ist. Lieber Ryan, falls dieser Film hier nur ansatzweise so chaotisch und böse wird wie die Comics, verzeihen wir dir auch den grauenhaften Auftritt in Green Lantern.

Batman v Superman - Kinostart: 25.03.2016

DC hat offensichtlich lange genug zugesehen, wie sich Marvel mit ihrem gesammelten Portfolio eine goldene Nase verdient. Pläne für Justice League-Filme gab es bereits in den Neunzigern, letztendlich kniff der zweitgrößte Comicverlag der Welt dann aber doch immer. Bis Man of Steel kam, aus dem Kassengift Superman plötzlich wieder eine Bank machte und das DC-Universum für weitere Verfilmungen plötzlich wieder attraktiv werden ließ.

Das erste Set-Foto von Ben Affleck als Batman wurde als »Sad Batman« zum Meme.Das erste Set-Foto von Ben Affleck als Batman wurde als »Sad Batman« zum Meme.

Batman v Superman, eigentlich eine Fortsetzung zu Man of Steel, wird deshalb nicht nur ein Aufeinandertreffen der beiden größten DC-Helden sondern gleich eine Reihe weiterer Charaktere einführen, womit der erste Grundstein für den eigenen Justice League-Film gelegt wäre.

Als Bösewicht wird endlich Lex Luthor ins Zentrum treten, wobei Gerüchte auch von einer weitaus größeren Bedrohung im Hintergrund sprechen (Brainiac? DOOMSDAY?). Auf der Gegenseite komplettieren Aquaman (Jason Momoa), Wonder Woman (Gal Gadot) und Cyborg (Ray Fisher) das Heldenquintett. DC zieht damit das Pferd also von hinten auf - erst ein Film, in dem alle gemeinsam auftreten und dann einen Soloauftritt für die Neuen. Ob das gut geht?

Captain America 3: Civil War - Kinostart: 29.04.2016

Der erste neue Standalone-Film nach dem großen Avengers 2-Event ist Captain America 3, was uns somit schon verrät: Sollte es tatsächlich einen Todesfall im Avengers-Team, sind es weder Cap noch Iron Man. Denn die hauen sich lieber in diesem Film gegenseitig auf die Glocken. Der Untertitel Civil War referenziert nämlich einen der größeren Storybögen der letzten Marvel-Jahre, in dessen Verlauf die beiden Strahlemänner heftig aneinander geraten.

Das könnte episch werden: weil die US-Regierung die Superhelden kontrollieren will, kriegen sich Cap und Iron Man mächtig in die Haare.Das könnte episch werden: weil die US-Regierung die Superhelden kontrollieren will, kriegen sich Cap und Iron Man mächtig in die Haare.

Gegenstand der Handlung ist ein neuer Gesetzesentwurf der US-Regierung, der sämtliche Superhelden dazu zwingen soll, sich registrieren zu lassen und die Geheimidentitäten preiszugeben. In den Comics führt das zu einem gigantischen Crossover-Bogen, der sich durch praktisch sämtliche Hefte im Marvel-Portfolio zieht. Für die Kinoversion ist aber von einer Story auszugehen, die auf wesentlich kleinerer Flamme köchelt.

Auch hier ließ Marvel bereits im Vorfeld verlauten, dass das Ende das Marvel-Filmuniversum erschüttern werde. Vor dem Hintergrund, dass für die Heftvorlage erst vor kurzem angekündigt wurde, dass ein neuer Captain America den alten Cap ersetzen wird (dort übernimmt künftig der Falcon seinen Platz) und Chris Evans' Vertrag nach diesem Film ausläuft, erscheinen die Möglichkeiten tatsächlich sehr spannend.

X-Men: Apocalypse - Kinostart: 19.05.2016

YES! Entschuldigung, da ist gerade der innere Nerd mit uns durch gegangen. Eingefleischte Fans der X-Men-Comicvorlage werden unsere Freude aber nachvollziehen können, ist X-Men: Apocalypse doch möglicherweise der Eintritt in eine der faszinierendsten Geschichten der Vorlage. Unter Fans gilt Age of Apocalypse in den Heften jedenfalls als eine der besten Stories der gesamten Serie.

Ein Bild, das Bände spricht: Apocalypse gilt als einer der mächtigsten Gegner der X-Men.Ein Bild, das Bände spricht: Apocalypse gilt als einer der mächtigsten Gegner der X-Men.

Allerdings: So weit wie die genannte Geschichte, die sich um alternative Zeitebenen, totalen Mutantengenozid und den namensgebenden Bösewicht als Weltenherrscher dreht, wird der dritte X-Film wohl nicht gehen. Immerhin wird mit Apocalypse nun aber endlich ein Schurke eingeführt, der wirklich WIRKLICH gefährlich ist. Als womöglich erster Mutant überhaupt beherrscht er praktisch jede Fähigkeit, die man sich vorstellen kann. Inklusive Unsterblichkeit.

Wer in X-Men: Zukunft ist Vergangenheit die Credits komplett gesehen hat, konnte bereits einen Blick auf den Super-Mutanten werfen, der in Ägypten von einem Herr von Sklaven als Gott verehrt wird. Mittlerweile ist klar, dass Oscar Isaac (Inside Llewyn Davis) als Apocalypse zu sehen sein wird. Außerdem holen die Macher einen weiteren Fan-Favoriten an Bord: Channing Tatum wird als Gambit explosive Kartentricks auspacken.

2 von 3

nächste Seite



Kommentare(34)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen