Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Was taugen die Brettspiel-Nominierungen für das Spiel des Jahres 2019?

Der Kritikerpreis »Spiel des Jahres« kürt die besten Brettspiele 2019. Wir stellen euch die wichtigsten Nominierten vor und geben eine Siegprognose.

von Manuel Fritsch,
21.05.2019 17:31 Uhr

In der Welt der Brettspiele ticken die Uhren etwas anders. Der Großteil der Brettspiel-Neuheiten erscheint gebündelt im Herbst zur Internationalen Spielemesse rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft. Diskussionen über die besten Games des Jahres finden daher nicht etwa zum Ausklang des Kalenderjahres im Winter wie bei den Video- und PC-Spielen statt, sondern traditionell zum Saisonausklang im Mai, wenn die Nominierungsliste des renommierten Kritikerpreis »Spiel des Jahres« bekannt gegeben wird.

Den kleinen roten Aufkleber auf Spiele-Packungen von Evergreens wie Siedler von Catan oder Carcassonne kennen selbst hartgesottene Brettspielmuffel und wohl jeder Designer träumt davon, diese Auszeichnung einmal auf einem eigenen Spiel zu sehen.

Insgesamt 16 Gesellschafts- und Kartenspiele wurden dieses Jahr von der zehnköpfigen Jury in zwei Kategorien (Kennerspiel des Jahres & Spiel des Jahres) in die engere Auswahl gewählt. Noch stehen die finalen Gewinner übrigens nicht fest: Die unabhängige Jury wird ihre Entscheidung am Montag, den 22. Juli 2019 in Berlin verkünden, wenn der Preis zum 40. Jubiläum feierlich vergeben wird. Die drei aussichtsreichsten Kandidaten aus jeder Kategorie stellen wir euch heute genauer vor.

Nominiert für das Spiel des Jahres 2019

Just One

Motivierendes Partyspiel um Wörter für 3 bis 7 Spieler
von Ludovic Roudy und Bruno Sautter

Verlag: Repos Production im Vertrieb bei Asmodee

Darum geht's

In diesem geselligen Partyspiel versuchen wir als Gruppe einem Mitspieler ein geheimes Wort mitzuteilen, damit dieser es dank unserer Hinweise errät. Der Name des Spiels ist dabei Programm, denn jeder darf nur genau ein Wort (Just One!) auf seine Schreibtafel kritzeln.

Die Schwierigkeit: Doppelte Hinweiswörter tilgen sich gegenseiteig und fliegen raus. Zu naheliegende Assoziationen laufen also Gefahr, dass sie eleminiert werden - zu abstrakte Hinweise dagegen könnten den Ratenden auch mehr verwirren als helfen.

Für wen geeignet?

Just One eignet sich dank seiner hohen Zugänglichkeit für nahezu alle Gruppen gleichermaßen gut. Egal ob mit Kindern, der Oma, spontanen WG-Besuchern, an heiteren Silvesterabenden oder als Aufwärmer vor langen Spielabenden: Just One kann schnell mal für zehn Minuten reingeschoben werden aber kann auch problemlos mehrere Stunden unterhalten.

Unsere Siegchancen-Prognose

Wir haben bisher keine Spielrunde erlebt, in der Just One nicht auf Anhieb funktioniert hat. Auch innerhalb der Szene gilt das einfache, aber faszinierende Partyspiel als aussichtsreichster Kandidat für das Siegertreppchen.

Just One ist altersunabhängig eine garantierte Stimmungskanone und unser Favorit für den prestigeträchtigen Preis.Just One ist altersunabhängig eine garantierte Stimmungskanone und unser Favorit für den prestigeträchtigen Preis.

L.A.M.A

Trickreiches Kartenablegespiel für 2 bis 6 Spieler
von Reiner Knizia

Verlag: Amigo-Spiele

Darum geht's

Die hohe Kunst des Spiele-Erfindens ist die Reduzierung auf wenige, aber prägnante Entscheidungen. Design-Legende Reiner Knizia hat dieses Prinzip mit LAMA dieses Jahr perfektioniert wie niemand sonst.

Das kleine Kartenspiel wirkt auf den ersten Blick wie ein viel zu simples, schon hundertmal gesehenes Ablegespiel. Reihum werfen wir Zahlen in aufsteigender Abfolge ab, wer als erstes keine Karten mehr auf der Hand hat, gewinnt die Runde, aber nur, wer am wenigsten Minuspunkte am Ende hat, gewinnt das Spiel.

Für wen geeignet?

Lama polarisiert derzeit Kritiker und Spieler. Viele lieben es, andere dagegen wundern sich über den Hype um das Spiel. Denn so einfach wie es scheint, ist das Spiel im Spiel gar nicht zu greifen: Kleine Kniffe sorgen für eine Spielerfahrung, die sich erst nach einigen Runden offenbart und mit der Erwartungshaltung bricht.

Ein frühzeitiges Aussteigen aus der laufenden Runde kann trotz einer fiesen Sechser-Karte auf der Hand oft schlauer sein als Nachziehen. Auch geben mehrere Karten einer Sorte weniger Minuspunkte als viele verschiedene, mit denen man aber während der Runde flexibler ist. Und wer 10 Minuspunkte ansammelt, kann dieses Soll wieder in Plus wandeln, sollte die nächste Runde die gesamte Hand abgelegt werden.

Unsere Siegchancen-Prognose

LAMA braucht ein paar Runden, aber entfaltet sich dann zu einem wunderbaren schnellen und emotionsgeladenen Absacker, der mit rund 20 Minuten Spielzeit locker noch an jeden Abend Platz findet. Es hat das Zeug zum Klassiker und wäre daher ein würdiger Vertreter für als Spiel des Jahres, muss sich unserer Einschätzung nach aber wohl gegen das mehrheitsfähigere Just One geschlagen geben.

Das trickreiche Kartenlegen von LAMA hat unserer Meinung nach das Zeug zu einem echten Klassiker. Das trickreiche Kartenlegen von LAMA hat unserer Meinung nach das Zeug zu einem echten Klassiker.

Werwörter

Rollenbetontes Wortratespiel für 4 bis 10 Spieler
von Ted Alspach

Verlag: Ravensburger Spieleverlag

Darum geht's

Ein weiteres Ratespiel um Wörter, aber mit einem interessanten Twist: Ein geheimer Teil der Gruppe (die Werwölfe) versucht, die Mitspieler am Finden des Codeworts zu hindern und boykottieren die Fragerunde an den Bürgermeister.

Dieser beantwortet die »Ja/Nein«-Fragen nach dem gesuchten Begriff. Dabei müssen die Werwölfe jedoch subtil vorgehen, denn ein zu offensichtlicher Sabotageakt bringt die »Seherin« auf den Plan, die das Wort ebenfalls kennt und die Werwölfe auf diese Weise entlarven möchte.

Für wen geeignet?

Werwörter entfaltet sich erst mit etwas größeren Gruppen ab 5-6 Menschen. Dafür ist es leicht verständlich, in wenigen Minuten erklärt und bietet einen enorm hohen Spaßfaktor.

Eine Runde dauert genau fünf Minuten, reihum wechseln die Rollen und es ist spannend zu beobachten, wie unterschiedlich die Mitspieler in ihren Rollen agieren und vorgehen. Eine optionale unterstützende App vereinfacht den Moderationsaufwand der Bürgermeisterrolle und bietet zusätzlich die Möglichkeit, eigene Wortlisten anzulegen.

Unsere Siegchancen-Prognose

Werwörter ist das perfekte Familienspiel und spricht ähnlich wie Just One auch Menschen an, die zu klassischen Brettspielen eher schwer zu motivieren sind. Hat gute Chancen zu gewinnen, aber unser Bauchgefühl sagt uns, dass im direkten Vergleich Just One das Rennen machen wird, da es noch einfacher zu erklären und zu verstehen ist.

Wer Spaß am bluffen hat, sollte Werwörter definitiv eine Chance geben. Nachteil: Wirklich Spaß komm erst in größeren Gruppen auf.Wer Spaß am bluffen hat, sollte Werwörter definitiv eine Chance geben. Nachteil: Wirklich Spaß komm erst in größeren Gruppen auf.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(44)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen