Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Watch Dogs - Assassin's Dogs?

Multiplayer im Singleplayer

Immerhin lässt sich Jonathan Morin ein paar neue Details zum Multiplayer-Modus entlocken. Der nämlich soll eng mit der Singleplayer-Kampagne vernetzt sein.

Mit seinem Smartphone identifiziert Aiden potenzielle Verbrechensopfer. Mit seinem Smartphone identifiziert Aiden potenzielle Verbrechensopfer.

Sprich: Während unser Einzelspieler-Aiden seinen Einzelspieler-Aufgaben nachgeht, kann es durchaus passieren, dass ihm zwei Multiplayer-Spieler in die Suppe spucken - oder unter die Arme greifen. Laut Morin bekommen wir dabei aber nicht notwendigerweise mit, dass sie überhaupt da sind - und uns gerade in die Suppe gespuckt haben.

Wie genau das spielerisch funktionieren soll, wollen die Entwickler aber auch erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. Wieder schade, denn so lässt sich kaum beurteilen, ob diese spannende Idee bloß eine spannende Idee bleibt oder integraler Bestandteil des Einzelspieler-Erlebnisses wird. Ähnliches gilt übrigens auch für die angekündigte Unterstützung von mobilen Plattformen. So sollen wir mit dem Smartphone auch von unterwegs ins Spiel einsteigen können. Passt im Watch Dogs-Setting natürlich wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge, aber nennenswerte Informationen zum Ablauf oder den mobilen Features bleibt Jonathan Morin ebenfalls schuldig.

Watch Dogs - Entwickler-Trailer zur PS4-Version 4:08 Watch Dogs - Entwickler-Trailer zur PS4-Version

Hat da jemand Kirchturm gedacht?

Die leisen Zweifel wegen der lediglich schwammig angedeuteten Story- und Multiplayer-Elemente sollen allerdings nicht bedeuten, dass Watch Dogs keinen guten Eindruck hinterlassen hätte. Denn gerade die gezeigten Open-World-Mechaniken haben uns prima gefallen, auch wenn Watch Dogs dabei immer wieder frappierend an eine gewisse Meuchelmörder-Reihe erinnert - und das nicht nur, weil Assassin's Creed vom selben Studio stammt und Aiden fast so behände durch Chicago klettert wie Ezio über die Dächer von Florenz.

Die Entwickler versprechen, dass sich der umfangreiche Fuhpark genauso realistisch steuer wie bei »jedem Rennspiel da draußen«. Die Entwickler versprechen, dass sich der umfangreiche Fuhpark genauso realistisch steuer wie bei »jedem Rennspiel da draußen«.

Wollen wir nämlich die in unterschiedliche »Grids« geteilte und schon zu Spielbeginn völlig offene Welt erkunden, dann sollten wir uns dazu in sogenannte Kontrollzentren hacken. Erst dann nämlich wird die Karte des jeweiligen Grids aufgedeckt und Aidens Smartphone mit dem allmächtigen Supercomputer CtOS (Central Operating System) verbunden, der die Elektronik der gesamten Stadt überwacht. Hat da gerade jemand »Aussichtspunkt« geflüstert und an Kirchtürme oder Baumwipfel gedacht? Wir jedenfalls haben - und gleich danach an die Außenposten von Far Cry 3, denn diese Kontrollzentren sind gut bewacht.

Eine Möglichkeit: Knarre raus und losballern. Schließlich besitzt Watch Dogs nicht nur ein Deckungssystem à la Mass Effect oder Tomb Raider, sondern soll auch ein ähnlich umfangreiches Waffenarsenal mitbringen, »wie ihr das von jedem Shooter erwarten würdet«.

Andere Möglichkeit: Wir hacken uns mit Aidens Smartphone in die Überwachungskameras, spähen so die Position der Wachen aus, lenken einen besonders ungünstig herumstehenden Gegner ab, indem wir einen Gabelstapler via Handy rauf- und runterfahren lassen, und verhalten uns dabei allenthalben so heimlich wie weiland Garrett in den Thief-Spielen.

Ein Mann und sein Smartphone

Überhaupt: das Smartphone! Ist Aiden einmal mit dem CtOS vernetzt, dann gefallen uns die spielerischen Möglichkeiten ausnehmend gut. Die Polizei hockt uns genau im Nacken? Einfach über ein paar Verkehrspoller brausen und die Dinger anschließend auf Knopfdruck nach oben fahren lassen - daraus werden wunderbar eindrucksvolle Massenkarambolagen. Alternativ jagen wir über eine Kreuzung und schalten danach sämtliche Ampeln gleichzeitig auf Grün. Diese Sorte Grüne Welle richtet in Rekordzeit einen famosen Blechschaden auf dem Asphalt an.

Niemand steht gerne bei Rot an der Ampel. Aber wenn alle Grün haben, dann ist das auch irgendwie doof. Niemand steht gerne bei Rot an der Ampel. Aber wenn alle Grün haben, dann ist das auch irgendwie doof.

Gerade diese Verfolgungsjagden hinterlassen einen tollen, weil rasanten und trotzdem glaubhaften Eindruck, zumal die KI der Polizeifahrzeuge ebenso aggressiv wie clever wirkt. Geskriptet sei das übrigens zu keinem Zeitpunkt, im Gegenteil: Die Entwickler sind von diesem dynamischen Verfolgungssystem so überzeugt, dass es auch in den Story-Missionen zum Einsatz kommen soll. Ob sich die Autos allerdings tatsächlich so realistisch steuern »wie in jedem anderen Rennspiel da draußen«, können wir zum aktuellen Zeitpunkt nicht beurteilen.

Apropos realistisch: Nachdem Chicago gemeinhin auch als »Windy City« bekannt ist, simuliert Watch Dogs diesen Wind kurzerhand mit - und zwar in Echtzeit. Ähnliches gilt für das dynamische Wetter oder das Wellenspiel des Chicago River. Kurz: Watch Dogs sieht in der aktuellen Version großartig aus, die Stadt wirkt nicht nur lebendig, sondern tatsächlich echt, kein Vergleich etwa zu Assassin's Creed, wo es aus nicht ganz ersichtlichen Gründen bloß im Umland regnet und die Stadtbewohner lediglich als Statisten fungieren.

Watch Dogs - ctOS Bedrohungs-Kontrollbericht 3:42 Watch Dogs - ctOS Bedrohungs-Kontrollbericht

Zeitlupen-Hacking

In vielen Situationen soll uns übrigens das sogenannte Fokus-System tatkräftig unter die Arme greifen. Mit Vollgas um die Ecke brettern, dabei genau zum richtigen Moment eine Ampel umprogrammieren und vielleicht noch die Überwachungskamera dort drüben blind schalten - das könnte in die Hose gehen, jedenfalls zu Beginn. Also wechselt Watch Dogs in solchen Szenen in einen Zeitlupenmodus, um - wie Jonathan Morin es formuliert - dem Spieler die Sprache des Spiels beizubringen. Optional ließe sich diese Slow-Motion-Unterstützung aber auch deaktivieren.

Bei einer Verfolgungsjagd hackt Aiden die Türsteuerung und lässt den Polizeiwagen gegen das plötzlich geschlossene Garagentor krachen. Bei einer Verfolgungsjagd hackt Aiden die Türsteuerung und lässt den Polizeiwagen gegen das plötzlich geschlossene Garagentor krachen.

Bleibt allerdings die Frage, wie viele Worte die Spielsprache überhaupt versteht - also wie viel Abwechslung in den ganzen Smartphone-Aktionen steckt. Entwickeln sich die spielerischen Möglichkeiten weiter? Bleibt's bei den bislang gezeigten Aktionen und wiederholen die sich möglicherweise zu schnell? Damit - und natürlich mit der Geschichte sowie der KI - dürfte Watch Dogs letztlich stehen und fallen.

An liebevollen Details jedenfalls mangelt es dem Spiel nicht. So hacken sich Jonathan Morin und Danny Belanger beispielsweise über einen WiFi-Hotspot in das Wohnzimmer eines »Actionfiguren-Sammlers« - wo der gerade mit einer geklauten Schaufensterpuppe ... nun ja ... flirtet. Oder sie laden einen eben im Radio gehörten Song in den Mediaplayer von Aidens Smartphone. »Songs kosten übrigens Geld«, erklärt Morin - und lacht, als wir unwillkürlich die Augenbrauen heben. »Ingame-Währung natürlich. Kein Echtgeld.«

Zum Abschluss der Präsentation werfen die beiden dann sogar noch ein Spiel im Spiel an: Invasion heißt die fiktive Smartphone-App, bei der sich im Virtual-Reality-Stil eine kunterbunte Alien-Invasion über die Straßen und Passanten von Chicago ergießt. Und da sage noch einer, Minispiele seien inzwischen eine abgedroschene Angelegenheit.

Watch Dogs - Trailer »Außer Kontrolle« 1:27 Watch Dogs - Trailer »Außer Kontrolle«

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (90)

Kommentare(90)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.