iPhone-Vergleich: Welches ist das beste? Neue und gebrauchte iPhones, die sich lohnen und Infos zu Apple Intelligence

Test zu den besten iPhones mit großem Kamera-Vergleich. Außerdem Tipps zu gebrauchten und refurbished iPhones und meine Einschätzung zu KI und Apple intelligence im iPhone.

iPhone-Modelle im Vergleich und Empfehlungen von unserem Apple-Experten. iPhone-Modelle im Vergleich und Empfehlungen von unserem Apple-Experten.

Einige auf dieser Seite eingebaute Links sind Affiliate-Links. Beim Kauf über diese Links erhält GameStar je nach Anbieter eine kleine Provision ohne Auswirkung auf den Preis. Mehr Infos.

Unsere iPhone-Ratgeber soll sich ganz bewusst nicht nur um die neusten und teuersten Modelle drehen. Unser Experte gibt euch Tipps zum iPhone-Kauf und Empfehlungen für alle Budgets – ob ihr nun das aktuell beste iPhone oder einen günstigen Spar-Tipp sucht.

Auf Seite 2 findet ihr außerdem drei gute Gründe für ein iPhone und Tipps zum Wechsel von einem Android-Handy. Lorenz teilt außerdem seine Erfahrungen mit euch, wenn es um gebrauchte oder refurbished iPhones geht.

Am 16. & 17. Juli ist Amazon Prime Day! Lasst euch die tausenden Angebote nicht entgehen und schaut auf unserer Prime Day Übersichtsseite vorbei, wo wir die besten Deals für euch herausgesucht haben.

Lorenz Rittirsch
Lorenz Rittirsch

Warum du uns vertrauen kannst: Apple und das iPhone begleiten unseren Autor beruflich und privat bereits seit 15 Jahren. Nicht nur, wenn es um Apple-Themen geht, ist Lorenz immer hilfsbereit. Neben seiner Arbeit bei GameStar und an unseren Ratgebern bastelt er leidenschaftlich an Gaming-PCs und modernisiert sogar sein geplantes Smart-Home vollkommen in Eigenarbeit.

Inhaltsverzeichnis

Das iPhone 15 & 15 Pro, alle Neuerungen und weitere Modelle von Apple:

Warum überhaupt ein iPhone? Hintergrundwissen, Spar-Tipps und Vergleich zu Android:

Updates

Update vom 09.07.2024: Es gibt Neuigkeiten rund um Apple Intelligence in der EU und eine Anomalie bei den Angebots-Preisen, denn das iPhone 14 Plus kostet gerade nur so viel wie das iPhone 14.

Update vom 20.06.2024: Apple Intelligence wurde angekündigt. Was ich bislang von der Apple-KI halte und ob sie Auswirkungen auf meine iPhone-Empfehlungen hat, lest ihr in diesem Update.

Update vom 04.06.2024: Alle Preise sind wieder auf dem aktuellen Stand. Meinen Empfehlungen bleiben davon im Moment unberührt.

Welches iPhone ist das richtige? Empfehlungen im Überblick

Meine grundsätzliche Empfehlung spreche ich für das iPhone 15 aus, denn anders als in den letzten beiden Jahren hat es viele spürbare Verbesserungen erhalten.

Das aktuelle Apple-Flaggschiff iPhone 15 Pro Max ist zweifelsohne das beste iPhone, hat allerdings auch einen saftigen Preis.

Das iPhone 13 ist meine Preis-Leistungs-Empfehlung und wer noch mehr sparen will, kann zu einem gebrauchten iPhone 12 greifen.

Apple iPhone 15 (6,1 Zoll)
Meine Empfehlung
Apple iPhone 15 (6,1 Zoll)
In 5 Farben & mit bis zu 512GB Speicher
Aus meiner Sicht ist das iPhone 15 das beste Modell-Update seit Langem. Außen überzeugt die Dynamic Island, USB-C und die rundere Form. Innen steckt viel Leistung & eine Top-Kamera.
  • 48MP Hauptkamera für sehr gute Fotos, auch bei wenig Licht und nachts
  • Neue Kamera erlaubt 2x Zoomstufe, neben Tele- und Ultra-Weitwinkel
  • Bildschirm liefert satte 2.000 Nits Spitzenhelligkeit im Freien
  • Extrem schneller Prozessor aus dem iPhone 14 Pro
  • Bestes Modell-Upgrade seit Jahren.
  • Bildschirm ohne ProMotion (120 Hz)
  • USB-C Port bietet niedrige Geschwindigkeit für Datenübertragung
949 €ab 791 €
Apple iPhone 15 Pro Max <br>(6,7 Zoll)
Das beste iPhone 2024
Apple iPhone 15 Pro Max
(6,7 Zoll)
In 4 Farben & ab 256GB bis 1TB Speicher
Schneller, als je zuvor und zudem leichter. Dank Gehäuse aus gebürstetem Titan und schmalen Displayrändern bei gleichem Display sogar kleiner als zuvor. Der Preis ist dagegen nicht klein.
  • Noch leichter und robuster, mit gebürstetem Titangehäuse
  • 48MP Hauptkamera deckt allein bereits drei Brennweiten ab
  • Neuer Action Button für Schnellzugriff und Shortcuts
  • Bestes Display mit 120Hz, „Always-on“ und maximal 2.000 Nits
  • Neuer Prozessor bietet noch mehr Grafik-Leistung
  • USB-C mit 10 GBit/s Datenrate
  • Nicht mehr ab 128 GB Speicher erhältlich
1.449 €ab 1.239 €
Apple iPhone 13 (6,1 Zoll)
Preis-Leistungs-Empfehlung
Apple iPhone 13 (6,1 Zoll)
Schwankende Verfügbarkeit
Das iPhone 13 ist im Apple Line-up jetzt das zweitgünstigste Modell. Es verbindet viele Stärken des iPhone 14 in einem attraktiven Gesamtpaket und es hat einen fairen Preis.
  • Schneller Prozessor auf High-End-Niveau
  • 12MP-Kamera mit zwei Objektiven schießt gute Bilder
  • Der „Kino-Modus“ ermöglicht Videos mit Bokeh-Effekt
  • Verbessertes, helleres Display mit kleinerer „Face ID“ Aussparung
  • Farben & Speichergrößen teilweise nicht oder schlecht verfügbar
  • Etwas weniger Akkulaufzeit als bei den nachfolgenden Modellen
729 €ab 589 €
Apple iPhone 12 (6,1 Zoll) – Gebraucht, „Sehr Gut“
Mein Spar-Tipp
Apple iPhone 12 (6,1 Zoll) – Gebraucht, „Sehr Gut“
Zustände je nach Verfügbarkeit
Das iPhone 12 ist dank OLED, schnellem Chip und guter Dual-Kamera modern ausgestattet. Je nach Zustand zwar mit Kratzern, aber dafür mit drei Jahren Garantie. Das beste iPhone unter 500€.
  • Reichlich Prozessorleistung und Software-Updates für viele Jahre
  • Gute 12MP-Kamera mit Nacht-Modus und Ultraweitwinkel-Objektiv
  • Drei Jahre Garantie vom Händler
  • Nachhaltiger und günstiger als der Kauf eines neuen Smartphones
  • Basismodell hat lediglich 64GB Speicher
  • Je nach Zustand sichtbare Gebrauchsspuren
ab ca. 345 €

Weiter unten gebe ich noch ausführlichere Tipps und Ratschläge. Wenn ihr gerade auf der Suche nach einem iPhone seid, findet ihr dort Hilfe. Hier könnt ihr direkt zu meinen ausführlichen Empfehlungen im Fazit springen.

Die iPhone-Modellpalette 2024

ModellDisplaySpeicherPreis
iPhone 15 Pro Max6,7 Zoll - 120Hz256 GB - 1 TBab 1.239 €
iPhone 15 Pro6,1 Zoll - 120Hz128 GB - 1 TBab 1.019 €
iPhone 15 Plus6,7 Zoll128 - 512 GBab 931 €
iPhone 156,1 Zoll128 - 512 GBab 791 €
iPhone 14 Plus6,7 Zoll128 - 512 GBab 703 €
iPhone 146,1 Zoll128 - 512 GBab 702 €
iPhone 136,1 Zoll128 - 512 GBab 589 €
iPhone SE4,7 Zoll64 - 256 GBab 444 €
Die unverbindliche Preisempfehlung von Apple für die neuen iPhone-15-Modelle ist im Vergleich zum letzten Jahr sogar ein wenig gesunken.

Meine Meinung zu Apple Intelligence und iOS 18

Die WWDC 2024 brachte erfreuliche, faszinierende und leider auch enttäuschende Neuerungen für die kommende Software-Generation mit sich. Zuerst die guten und wie ich finde wirklich lobenswerten Nachrichten: Die nächste Software-Version iOS 18 kommt auf alle Geräte, die auch mit iOS 17 laufen. Warum das so wichtig ist, lest ihr später bei meinen Kaufratschlägen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Apple hat endlich auch die KI-Katze aus dem Sack gelassen und Apple Intelligence angekündigt. Meine Hoffnungen an die Apple-KI wurden zum Teil sogar übertroffen. Anstatt einer simplen ChatGPT-Integration wartete Apple mit einem eigens entwickelten KI-Modell auf, welches nicht mit Nutzerdaten trainiert wurde. Dem Facebook-Konzern Meta und Google wird genau das nämlich vorgeworfen – Google hat sogar seine AGBs angepasst und darin die Nutzung persönlicher Daten zu Trainingszwecken der hauseigenen KI-Modelle aufgenommen.

Noch spannender ist, dass viele KI-Anfragen auf dem jeweiligen Gerät und ohne Internetverbindung ausgeführt werden. So hilft die marktführenden Rechenleistung der Apple-Chips zum Beispiel dabei, eine private E-Mail umzuformulieren, Termine und Fahrtwege zu planen oder ein Gespräch in einer fremden Sprache live zu transkribieren, ohne dass private Informationen und Daten auf einen Server hochgeladen werden.

Apple legt den Fokus auch bei anspruchsvolleren Anfragen voll auf Privatsphäre und Datenschutz. Ist ein größeres KI-Modell gefragt, nutzt Apple auch eine Serververbindung in die Cloud – allerdings mit neuartigen Sicherheitsvorkehrungen. Eure Geräte kommunizieren nur unter eng abgesteckten Voraussetzungen mit einem Server.

Eigens für diesen Zweck hat Apple Server-Farmen auf M-Chip-Basis errichtet und ein Betriebssystem mit strengsten Datenschutzvorkehrungen entwickelt. Ein Zugriff Dritter auf die Nutzerdaten soll technisch ausgeschlossen sein und nach jeder Anfrage werden sämtliche Daten unwiederbringlich gelöscht. All das wird von unabhängigen Außenstehenden auf den Wahrheitsgehalt überprüft. Ein öffentlich einsehbarer Open-Source-Code ist dafür vorausgesetzt und das wiederum ist ganz und gar nicht die Regel im Netz!

iPhone, Mac und iPad senden eure Anfrage ausschließlich an Server, deren Grundlage ein Open-Source-Code ist, der von Unabhängigen auf die Datenschutzversprechen überprüft werden konnte. iPhone, Mac und iPad senden eure Anfrage ausschließlich an Server, deren Grundlage ein Open-Source-Code ist, der von Unabhängigen auf die Datenschutzversprechen überprüft werden konnte.

Allerdings hat die Medaille eine Kehrseite: Neben sämtlichen M-Prozessoren bietet laut Apple nur das neue iPhone 15 Pro mit dem A17 Pro-Prozessor genug Leistung für Apple Intelligence. Diese Information hat mich zugegebenermaßen enttäuscht. Es ist mir klar, dass die neue Technik mit solch hohen Ansprüchen an Sicherheit und Datenschutz ihren Tribut zollt, aber ich hatte fest damit gerechnet, dass Apple auch das aktuelle iPhone 15 und damit das iPhone 14 Pro auf diese Reise mitnimmt.

ChatGPT 4o ist außerdem auch an Bord und dank Elon Musk drehen alle durch. Kann eine Anfrage an die KI weder lokal noch auf Apples eigenen Servern beantwortet werden, dann steht euch auch das neuste LLM von OpenAI zur Verfügung. Elon Musk, der nicht nur mit xAI ein eigenes KI-Unternehmen in Konkurrenz zu OpenAI gegründet hat, sondern auch ausgesprochener OpenAI-Kritiker ist, fand das gar nicht gut und tat seinen Unmut auf X (ehemals Twitter) kund.

Bevor eure Anfrage allerdings an ChatGPT 4o weitergereicht wird, werdet ihr ausnahmslos immer gefragt. Und solange ihr euer eventuell vorhandenes Konto bei OpenAI nicht auf eurem iPhone verknüpft, gelten nicht einmal die Datenschutzrichtlinien von OpenAI, sondern die weitaus strengeren von Apple.

Mein erstes Fazit zu Apple Intelligence: heißer gekocht, als es gegessen wird!

Wenn im Herbst iOS 18 erscheint, geht Apple Intelligence als vorerst rein englischsprachige Beta mit eingeschränkten Funktionen an den Start. Und selbst wenn alle Funktionen dann im Laufe der nächsten 12 Monate vielleicht sogar auf Deutsch verfügbar sein sollten, steckt dahinter nicht viel, was wir nicht so oder ähnlich bereits von anderen Tools und Modellen kennen.

Apple Intelligence ist faszinierend und im Hinblick auf unsere Privatsphäre und KI ein Riesenschritt in die richtige Richtung. KI hat für meinen Alltag bereits einen täglichen, spürbaren Nutzen. Für viele in meinem persönlichen Umfeld sieht das aber noch anders aus. Es gibt entweder gar keine Berührungspunkte mit KI, oder es wird zur Spielerei degradiert.

Ich bin überzeugt davon, dass Apple Intelligence einen echten Mehrwert bieten wird, nur eben noch nicht so bald. Im Herbst wird es vermutlich einen nie dagewesenen Run auf die kommenden iPhone-Modelle geben – ich für meinen Teil rate aber vom blinden iPhone-Upgrade nur für die Apple-KI ab. Mehr Details dazu lest ihr bei meinen aktuellen Kaufratschlägen.

Update zu Apple Intelligence in der EU: Mit dem Digital Markets Act (DMA) möchte die EU Innovation und Verbraucherschutz fördern. Bislang war bereits klar, dass viele Apple Intelligence Funktionen nicht schon ab Herbst weltweit, sondern vorerst nur in den USA verfügbar sein werden.

Apple kündigte kürzlich an, dass auch weitere Funktionen in iOS, iPadOS und MacOS vorerst nicht auf europäische Apple-Geräte kommen werden. Der Grund sei der DMA der EU. So werden wir hierzulande vorerst nicht unsere iPhones vom Mac aus bedienen oder via FaceTime die Geräte anderer fernsteuern können.

Ich finde das schade und hoffe, dass Apple und die EU sich zeitnah einigen können. Auf meine Kaufratschläge hat das jedoch keine Einwirkung. Bereits zuvor hatte ich vom iPhone-Kauf speziell für Apple Intelligence abgeraten.

Erfahrungsbericht zum iPhone 15 und iPhone 15 Pro Max

Ich habe die neuen Modelle iPhone 15 und iPhone 15 Pro genau unter die Lupe genommen und vergleiche sie anhand der folgenden drei Aspekte. Für den großen Kamera-Vergleich habe ich noch deutlich mehr Modelle bis zum vier Jahre alten iPhone 12 mini in den Ring geworfen.

Auch mein Kollege Patrick kam mit dem neuen Apple-Flaggschiff in Berührung. Was er als langjähriger Android-Nutzer zum iPhone 15 Pro sagt, lest ihr hier:

Runder, leichter & dünner – iPhone 15 und 15 Pro von außen

Das Design gleicht auf den ersten Blick immer noch dem iPhone 12. Erst auf den zweiten Blick und vor allem in den eigenen Händen fallen große und für mich wichtige Unterschiede auf.

Was beide neuen iPhones gemeinsam haben: abgerundete Kanten und eine schöne, matte Glasrückseite. Der Grip lässt im Vergleich zu glatten Glasrückseiten allerdings zu wünschen übrig. Was beide neuen iPhones gemeinsam haben: abgerundete Kanten und eine schöne, matte Glasrückseite. Der Grip lässt im Vergleich zu glatten Glasrückseiten allerdings zu wünschen übrig.

Was mir gut an den neuen Gehäusen gefällt: Durch die abgerundeten Kanten liegt sowohl das iPhone 15, als auch das 15 Pro Max angenehmer in der Hand. Das iPhone 15 profitiert auch erstmals von mattem Glas auf der Rückseite, was in meinen Augen schöner und hochwertiger aussieht. Es ist außerdem gefühlt etwas dünner als seine Vorgänger.

Die Pro-Modelle sind endlich spürbar leichter geworden! Es hantiert sich mit dem iPhone 15 Pro Max dank des niedrigeren Gewichts für mich deutlich angenehmer, als noch mit den Vorgängern. Diese Gewichtsreduktion haben wir dem Gehäusematerial Titan zu verdanken. Der Rahmen ist obendrein auch gebürstet und nicht länger poliert. Das sammelt deutlich weniger Fingerabdrücke und sieht besser aus.

Das Gehäuse der iPhone 15 Pro-Modelle aus gebürstetem Titan ist nicht nur leichter, sondern auch in vier ansprechenden neuen Farben erhältlich. Das Titan hat eine PVD-Beschichtung und ist nicht wie bislang eloxiert. Das Gehäuse der iPhone 15 Pro-Modelle aus gebürstetem Titan ist nicht nur leichter, sondern auch in vier ansprechenden neuen Farben erhältlich. Das Titan hat eine PVD-Beschichtung und ist nicht wie bislang eloxiert.

Was mir nicht so gut gefällt: Wenngleich die glatten Glasrückseiten beim iPhone 13, 14 und Co. richtige Fingerabdruck-Magneten sind, liegen diese Modelle ohne Hülle deutlich sicherer in der Hand. Die Finger gleiten geradezu über die Oberflächen des iPhone 15 und 15 Pro – ein sicherer Halt fühlt sich anders an.

iPhone 15iPhone 15 PlusiPhone 15 ProiPhone 15 Pro Max
MaterialienAluminium & …… mattes GlasGebürstetes Titan & …… mattes Glas
Gewicht171 g201 g187 g221 g
Akkulaufzeit20 h26 h23 h29 h
Apple iPhone 15 (6,1 Zoll) Smartphone
Apple iPhone 15 (6,1 Zoll) Smartphone
Ab 128 GB bis 512 GB, fünf Farben
Das neue iPhone 15 erhielt ein größeres Update zum Vorgänger als das 14 letztes Jahr. Die Stärken liegen im helleren Display mit Dynamic Island und der Kamera aus dem iPhone 14 Pro.
  • Marktführender Apple A16 Bionic Prozessor
  • OLED-Display mit Dynamic Island und zweifacher Helligkeit (2.000 Nits)
  • 48MP-Kamera für optischen 2x-Zoom und Ultra-Weitwinkel-Objektiv
  • Porträt-Fotos der nächsten Generation
  • Action- und 4K Kino-Modus für hochwertige Videoaufnahmen
  • Lightning-Ladestecker wurde durch USB-Typ-C ersetzt
  • Maximal 480 MB/s Datenübertragung über USB-C
  • Bildschirm ohne ProMotion (120 Hz)
949 €ab 791 €
Apple iPhone 15 Plus (6,7 Zoll) Smartphone
Apple iPhone 15 Plus (6,7 Zoll) Smartphone
Ab 128 GB bis 512 GB, fünf Farben
Neben der neuen 48MP-Kamera aus dem iPhone 15 punktet das 15 Plus mit dem größeren Display und der spürbar besseren Akkulaufzeit. Der Chip aus dem iPhone 14 Pro macht dem Plus Beine.
  • Marktführender Apple A16 Bionic Prozessor
  • OLED-Display mit Dynamic Island und zweifacher Helligkeit (2.000 Nits)
  • 48MP-Kamera für optischen 2x-Zoom und Ultra-Weitwinkel-Objektiv
  • Porträt-Fotos der nächsten Generation
  • Action- und 4K Kino-Modus für hochwertige Videoaufnahmen
  • Lightning-Ladestecker wurde durch USB-Typ-C ersetzt
  • Maximal 480 MB/s Datenübertragung über USB-C
  • Displays ohne ProMotion (120 Hz)
1.099 €ab 931 €
Apple iPhone 15 Pro (6,1 Zoll) Smartphone
Das Luxus-iPhone
Apple iPhone 15 Pro (6,1 Zoll) Smartphone
128 GB bis 1 TB Speicher, vier Finishes
Der Apple A17 Pro Chip liefert genügend Grafikleistung für AAA-Spiele wie Assassin’s Creed. Die Top-Kamera wurde weiter verfeinert und außen gibt’s jetzt Titan und den neuen Action Button.
  • Weltweit erster und schnellster 3-Nanometer-Prozessor
  • Deutlich gesteigerte Grafikleistung
  • Das leichteste „Pro“ jemals, dank Gehäuse aus Titan (187 g)
  • Neuer, frei belegbarer Action Button
  • Kamera-System mit sieben optischen Zoom-Stufen (maximal 3-fach)
  • Videoaufnahmen in ProRes und Porträt-Fotos bei Nacht
  • Display mit 120Hz, Always-on Funktion und 2.000 Nits hell
  • Deutlicher Mehrpreis im Vergleich zum iPhone 15
1.199 €ab 1.019 €
Apple iPhone 15 Pro Max (6,7 Zoll) Smartphone
Apple iPhone 15 Pro Max (6,7 Zoll) Smartphone
256 GB bis 1 TB Speicher, vier Finishes
Die Stärken des iPhone 15 Pro, ergänzt durch den besten Akku im Apple Line-up. Das gebürstete Titan-Gehäuse macht es zum leichtesten Pro Max aller Zeiten. Los geht’s ab 256 GB Speicher.
  • Weltweit erster und schnellster 3-Nanometer-Prozessor
  • Deutlich gesteigerte Grafikleistung
  • Das leichteste „Pro Max“ jemals, dank Gehäuse aus Titan (221 g)
  • Neuer, frei belegbarer Action Button
  • Kamera-System mit sieben optischen Zoom-Stufen (maximal 5-fach)
  • Videoaufnahmen in ProRes und Porträt-Fotos bei Nacht
  • Display mit 120Hz, Always-on Funktion und 2.000 Nits hell
  • Höchste Akkulaufzeit im gesamten Sortiment
  • Wegfall des kleinsten Speichers (128 GB) erhöht den Einstiegspreis
1.449 €ab 1.239 €

iPhone 15 oder 15 Plus? iPhone 15 Pro oder Pro Max? Abseits der etwas höheren Preise können die großen iPhones mit mehr Akkulaufzeit und logischerweise mehr Displayfläche punkten. Wenn das iPhone für euch Dreh- und Angelpunkt im elektronischen Alltag ist und ihr mit den eher Hosentaschen-unfreundlichen Abmessungen zurechtkommt, greift lieber zum Plus oder Pro Max.

USB-C im iPhone: Die Vor- und Nachteile des neuen Steckers

Keine zweite Firma schafft es, etwas ganz Banales als Neuerung zu präsentieren, so wie Apple. Ich kann über die Marketingstreiche aus Cupertino schmunzeln und freue mich, dass USB-C jetzt endlich auch Einzug ins iPhone gefunden hat.

Für mich hat diese Änderung zwei Vor- und einen Nachteil. Erfreulich ist, dass sich iPhones jetzt mit allem möglichen Zubehör verbinden lassen. Vom LAN-Kabel, über externe Mikrofone, Bildschirme und sogar Ladekabel zum Teilen der Batterie mit anderen Geräten. Alles ohne teure Lightning-Adapter von Apple und im Falle der Pro-iPhones auch mit einer richtig rasanten Datenrate.

Außerdem ist der wohl alltäglichere Vorteil, dass sich das neue iPhone 15 und 15 Pro jetzt mit den gleichen Ladekabeln versorgen lässt, wie so ziemlich alle anderen Geräte. Da ich den direkten Vergleich zu meinem iPhone 13 habe, muss ich bemängeln, dass der Lightning-Stecker USB-Typ-C bezüglich Stabilität und Festigkeit in der Buchse deutlich überlegen ist. Das betrifft natürlich nahezu jede USB-C-Verbindung – nicht nur die im iPhone.

Der Action Button im iPhone 15 Pro und Pro Max

Klassisch zum Stummschalten, zum Wechseln des Fokus-Modus, für Shortcuts, die Taschenlampe oder Kamera-App: Der neue Action-Button ist im Alltag hilfreicher als der alte Kippschalter. Klassisch zum Stummschalten, zum Wechseln des Fokus-Modus, für Shortcuts, die Taschenlampe oder Kamera-App: Der neue Action-Button ist im Alltag hilfreicher als der alte Kippschalter.

Bereits das Ur-iPhone besaß den hilfreichen Kippschalter, der auf einen Blick zeigte, ob das iPhone gleich Lärm machen oder stumm vibrieren würde. Der neue Action-Button rückt in den Pro-Modellen jetzt an diese Stelle und bietet deutlich mehr Möglichkeiten. Bereits mit der nächsten iPhone-Generation rechne ich damit, dass der Action-Button Einzug in alle Modelle findet und das ist auch gut so!

Seit meinem iPhone 5 vor mehr als elf Jahren schalte ich mein Handy nach dem Auspacken stumm und ändere das nur in seltenen Fällen. Den Action-Button kann ich stattdessen mit einer Funktion belegen, die ich täglich benötige. Im Urlaub war das etwa die Kamera. Auch Shortcuts finde ich hilfreich, aber das volle Potenzial der Funktion lässt sich meiner Meinung nach erst ausschöpfen, wenn wir die Taste mehrfach belegen können. Hier legt Apple hoffentlich Software-seitig nach.

Kamera-Test: Welches iPhone hat die beste Kamera?

Es war zu erwarten: Die Top-Modelle iPhone 15 Pro und Pro Max liefern die besten Bilder und Videos. Das große Pro Max hebt sich sogar noch vom 15 Pro ab und bietet den tiefsten optischen Zoom aller Zeiten in einem iPhone. Wie groß die Unterschiede wirklich ausfallen und wie sich ältere, weitaus günstigere Modelle heute noch gegen die teuren Flaggschiffe schlagen, lest ihr in diesem Vergleich.

Dieser iPhone-Kamera-Vergleich soll möglichst alltagsnah sein. Es ging mir nicht um Laborbedingungen, sondern um gut vergleichbare Bilder – genauso wie ihr sie überwiegend knipsen werdet. Bei jedem Vergleich beschreibe ich genau, wie und unter welchen Bedingungen ich den Test durchgeführt habe.

Hier könnt ihr gleich zu dem Vergleich springen, der euch am meisten interessiert:

Wie bunte Eier im Osternest: In diesem Kamera-Test vergleiche ich die Fotos vom iPhone 12 mini, 13, 14 und dem neuen iPhone 15 und 15 Pro Max. Wie bunte Eier im Osternest: In diesem Kamera-Test vergleiche ich die Fotos vom iPhone 12 mini, 13, 14 und dem neuen iPhone 15 und 15 Pro Max.

iPhone-Kameras im Überblick

Wie gut ist die Kamera im iPhone? Hier folgt meine kurze Übersicht über die verbauten Kameras und Linsen in den aktuellsten und älteren iPhone-Modellen. Mit dabei das neue iPhone 15 Pro Max und iPhone 15, das iPhone 14, mein eigenes iPhone 13 und das kleine iPhone 12 mini.

iPhone 15 Pro Max Beim iPhone 15 Pro steht statt dem fünffachen Zoom im Pro Max ein Dreifach-Teleobjektiv mit 77mm Brennweite zur Verfügung.

iPhone 15 Im iPhone 15 steckt mit Sicherheit das größte Kamera-Update seit dem iPhone X und der Einführung der zweiten Linse.

iPhone 14 Im Vergleich zum Vorgänger wurde die Kamera im iPhone 14 nur marginal verbessert.

iPhone 13 Die Kamera im iPhone 13 ähnelt dem Vorgänger sehr und dennoch konnte die Bildqualität sichtbar verbessert werden – besonders bei schlechten Lichtverhältnissen.

iPhone 12 mini Im Vergleich zum normalgroßen iPhone 12 unterschieden sich die Kameras aus technischer Sicht nicht.

Vergleich: die Kameras im Apple iPhone 15 Pro Max & iPhone 15

Vergleichen wir die aktuelle iPhone-15-Reihe, fällt recht schnell auf: Das iPhone 15 hat das größte Upgrade bezüglich Kamera-Technik seit vielen Jahren bekommen. Die Hauptkamera verfügt jetzt über einen 48-Megapixel-Sensor. Der verbessert nicht nur die Bildqualität sichtbar, sondern ermöglicht auch eine ganze neue, optische Zoomstufe.

Die deutlich gesteigerte Auflösung erlaubt jetzt auch einen zweifachen optischen Zoom – ohne digitale Eingriffe. Diese 2x-Fotos lösen mit zwölf Megapixeln auf und stellen neben der altbekannten Ultra-Weitwinkel-Linse die dritte optische Brennweite dar.

Kameralinsen im iPhone 15

1x Zoom Test-Bild mit der 48MP-Hauptkamera im iPhone 15.

2x Zoom Test-Bild mit der Hauptkamera mit aktiviertem Zweifach-Zoom im iPhone 15. Das Bild löst in diesem Modus mit zwölf Megapixeln auf.

0,5x Zoom Test-Bild mit der 12MP-Ultra-Weitwinkelkamera im iPhone 15.

Ohne Zoom knipst das iPhone 15 trotz 48-Megapixel-Sensor Bilder mit 24 Megapixeln. Damit soll der Speicherhunger gezügelt werden. In den Einstellungen könnt ihr die volle Auflösung freischalten. Außerdem eine sehr willkommene Ergänzung: Der zweifache Zoom bietet neue Möglichkeiten für schöne Aufnahmen – ganz besonders auch im Porträt-Modus.

Die drei Zoomstufen im iPhone 15 überbietet das Pro und Pro Max um mehr als das Doppelte. Die Flaggschiffe von Apple sind mit einer dritten Kameralinse für noch tiefere Zoomstufen ausgestattet. Im iPhone 15 Pro Max steht jetzt erstmals fünffache Vergrößerung ohne digitalen Zoom zur Verfügung:

Kameralinsen im iPhone 15 Pro Max

1x Zoom Test-Bild mit der 48MP-Hauptkamera im iPhone 15 Pro Max.

2x Zoom Test-Bild mit der Hauptkamera mit aktiviertem Zweifach-Zoom im iPhone 15 Pro Max. Das Bild löst in diesem Modus mit zwölf Megapixeln auf.

5x Zoom (Pro Max) Test-Bild mit der 12MP-Telekamera mit fünffacher Zoomstufe im iPhone 15 Pro Max.

0,5x Zoom Test-Bild mit der 12MP-Ultra-Weitwinkelkamera im iPhone 15 Pro Max.

Makro-Modus Test-Bild im automatischen Makro-Modus mit der 12MP-Ultra-Weitwinkelkamera im iPhone 15 Pro Max.

Der Test-Aufbau: Die Vergleichsbilder sind ohne Stativ und mit Standard-Einstellungen entstanden. Die süßen Alpakas so nah am Zaun waren ein willkommener Zufall, also habe ich ein iPhone nach dem anderen gezückt, einmal für den Autofokus auf das Display getippt und abgedrückt.

Die fünf Testbilder zeigen noch nicht alle Möglichkeiten im iPhone 15 Pro. Der neue 48-Megapixel-Sensor erlaubt noch weitere optische Brennweiten. Um genau zu sein 1,2-fachen und 1,5-fachen Zoom. Diese 28 und 35mm Brennweite erreicht ihr über einen weiteren Druck auf „1x“.

Erstmals im iPhone 15 Pro Max verfügt jetzt auch das Teleobjektiv über die „Sensor Shift“ genannte optische Bildstabilisierung. Anstatt beweglicher Linsen gleicht der Bildsensor selbst Bewegungen und Wackeln aus – bis zu 10.000 Mal in der Sekunde und in allen Richtungen. Das ermöglicht scharfe Fotos mit fünffach Vergrößerung auch ohne Stativ und Co.

Bei all diesen Testbildern handelt es sich um optischen Zoom. Die einzelnen Pixel werden also noch nicht künstlich mittels Software vergrößert. Mit maximalem Digital-Zoom erreicht ihr im iPhone 15 Pro Max 25-fache Vergrößerung, allerdings leidet die Qualität der Bilder immer, wenn digital vergrößert wird.

Die optische Vergrößerung im iPhone 15 Pro Max erlaubt es im Nachhinein ohne große Qualitätseinbußen richtig nah an das fotogene Alpaka heranzuzoomen. Die optische Vergrößerung im iPhone 15 Pro Max erlaubt es im Nachhinein ohne große Qualitätseinbußen richtig nah an das fotogene Alpaka heranzuzoomen.

Hauptkamera-Vergleich zwischen iPhone 15 Pro, 15, 14, 13 und 12 mini

Mit dem Vergleich der Hauptkameras der letzten vier iPhone-Generationen möchte ich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Wer generell ein neues Handy sucht, kann hier ganz einfach die Schnappschuss-Qualitäten der Modelle vergleichen. Und wenn ihr eines dieser iPhones bereits euer Eigen nennt, seht ihr, ob sich ein Upgrade im Hinblick auf die Kamera für euch überhaupt lohnt:

iPhone 15 Pro Max Foto mit der Hauptkamera im Standard-Modus im iPhone 15 Pro Max.

iPhone 15 Foto mit der Hauptkamera im Standard-Modus im iPhone 15.

iPhone 14 Foto mit der Hauptkamera im Standard-Modus im iPhone 14.

iPhone 13 Foto mit der Hauptkamera im Standard-Modus im iPhone 13.

iPhone 12 mini Foto mit der Hauptkamera im Standard-Modus im iPhone 12 mini.

Der Test-Aufbau: Diese Bilder habe ich ohne Stativ, aber mit abgestützten Armen fotografiert. Den Fokus habe ich jeweils mittig im Bild gesetzt. Besonders das iPhone 12 hat hier von der stabilen Haltung und reichlich Zeit für den Autofokus profitiert.

Dieser Schnappschuss-Vergleich verdeutlicht, wie eng die Kameras bei guten Lichtverhältnissen beieinander liegen. Am meisten sticht noch die weitere Brennweite im iPhone 15 Pro Max ins Auge (24mm im Vergleich zu 26mm). Ansonsten schießen auch die älteren iPhones bei Tageslicht einwandfreie Fotos mit der Hauptkamera.

Zwischen diesen beiden Fotos liegen drei Jahre und doch kann sich die Aufnahme vom iPhone 12 mini noch gut sehen lassen. Das aktuelle Top-Modell liefert bei genauer Betrachtung natürlich mehr Details, Farbtiefe und Kontraste:

iPhone 15 Pro Max iPhone 12 mini iPhone 15 Pro Max iPhone 12 mini

Die Kamera in einem Smartphone spielt für euch nicht die alles entscheidende Rolle? Dann lohnt sich der Blick auf ältere und gebrauchte iPhone-Modelle.

Fotos bei schlechtem Licht mit Nachtmodus

Hier trennt sich die Spreu vom Weizen! So nah die Fotos bei Tageslicht aneinander liegen, so deutlich sind die Unterschiede bei Nacht und schlechten Lichtverhältnissen. Dieser Test soll zeigen, wie weit der Nachtmodus im iPhone bereits gekommen ist.

iPhone 15 Pro Max Freihand-Foto bei Nacht mit der Hauptkamera und ohne manuelle Einstellungen im iPhone 15 Pro Max.

iPhone 15 Freihand-Foto bei Nacht mit der Hauptkamera und ohne manuelle Einstellungen im iPhone 15.

iPhone 13 Freihand-Foto bei Nacht mit der Hauptkamera und ohne manuelle Einstellungen im iPhone 13.

iPhone 12 mini Freihand-Foto bei Nacht mit der Hauptkamera und ohne manuelle Einstellungen im iPhone 12 mini.

Der Test-Aufbau: Für den ersten Vergleich in dieser Kategorie habe ich keine Einstellungen vorgenommen. Der Nachtmodus aktivierte sich bei allen Modellen automatisch und schlug eine Belichtung von drei Sekunden vor. In dieser Zeit habe ich die iPhones stehend und frei Hand gehalten. Jedes iPhone bekam drei Versuche.

Sowohl das iPhone 15 Pro Max, als auch das iPhone 15 können in dieser Disziplin die deutlich besseren Ergebnisse abliefern. Für ein frei Hand gehaltenes Foto bei Nacht finde ich die Bildqualität richtig gut! Farben, Details und Kontraste bleiben sichtbar besser erhalten als bei den älteren Kontrahenten. Daneben zeigt sich aber auch eine deutliche Verbesserung des Nachtmodus vom iPhone 12 zum iPhone 13.

Das Ende der Fahnenstange ist aber noch nicht erreicht. Mit nur einer kleinen Einstellung erlauben die iPhones auch deutlich längere Belichtungszeiten – vorausgesetzt, sie stehen stabil auf einem Stativ. Mit einer Belichtungszeit von einer halben Minute sind selbst bei finsterer Nacht beachtliche Aufnahmen möglich:

iPhone 15 Pro Max Foto mit dem iPhone 15 Pro Max im Nachtmodus und mit Handystativ. Die Belichtungszeit wurde manuell auf 30 Sekunden gestellt.

iPhone 15 Foto mit dem iPhone 15 im Nachtmodus und mit Handystativ. Die Belichtungszeit wurde manuell auf 30 Sekunden gestellt.

iPhone 13 Foto mit dem iPhone 13 im Nachtmodus und mit Handystativ. Die Belichtungszeit wurde manuell auf 30 Sekunden gestellt.

iPhone 12 mini Foto mit dem iPhone 12 mini im Nachtmodus und mit Handystativ. Die Belichtungszeit wurde manuell auf 30 Sekunden gestellt.

Vergleich ohne Nachtmodus Vergleichs-Foto ohne Nachtmodus mit dem iPhone 15 Pro Max. Dieses Foto wurde ohne Blitz und ohne Nachtmodus aufgenommen.

Der Test-Aufbau: Für den zweiten Vergleich bei Nacht habe ich die maximale Belichtungszeit von 30 Sekunden eingestellt. Dafür standen die Modelle auf einem stabilen Handy-Stativ. Jedes iPhone bekam auch hier wieder drei Versuche.

Anhand der Sterne auf den Bildern lässt sich sogar die Reihenfolge erkennen, in der ich sie aufgenommen habe. Auch in diesem Vergleich bringen die optimalen Bedingungen die Ergebnisse wieder näher aneinander, jedoch bleibt mein Fazit das Gleiche: Die neuen Modelle mit 48-Megapixel-Kamera liefern im Nachtmodus die deutlich schöneren Bilder.

Videos, RAW-Fotos und ProRes-LOG

Neben diesen Verbesserungen bei Fotos hat sich auch bei der Videoqualität etwas getan. Die Action- und Kino-Modi erzeugen zuverlässig richtig coole Clips und Videos werden in schönem Dolby Vision HDR, in 4K und 60 fps aufgezeichnet. Im letzten Urlaub führte das für mich dazu, dass ich lieber zum iPhone meiner Partnerin als zu meiner eigenen GoPro gegriffen habe.

Weitere Funktionen für Kamera-Profis:

  • ProRAW-Fotos: Wer in der Bildbearbeitung das meiste herauskitzeln will, kann Fotos auch im RAW-Format speichern. Allerdings verbrauchen die Apple ProRAW-Fotos deutlich mehr Speicherplatz.
  • ProRES-Video jetzt mit 60 fps und immer in 4K: ProRES-Videos wurden mit dem iPhone 13 Pro eingeführt. Mit den neuen iPhone-15 Pro-Modellen sind jetzt 60 statt 30 fps möglich und mit externem SSD-Speicher natürlich auch in 4K. Letzteres war bislang nur möglich, wenn das iPhone über größeren Speicher verfügte.
  • ProRES mit Apple-LOG: Ganz neu in den iPhone 15 Pro-Modellen ist das Apple LOG-Farbprofil. Ähnlich wie bei RAW-Fotos enthalten LOG-Aufnahmen maximal viele Informationen über Farbtiefe, Kontraste und den Dynamikbereich. In der Nachbearbeitung bleiben damit jetzt noch mehr Möglichkeiten, den Aufnahmen den perfekten, letzten und eigenen Touch zu verpassen.

Mein Fazit zum iPhone-Kameravergleich

Es hat sich endlich wieder richtig was getan in Hinblick auf die Kamera im iPhone 15! Nach vier Generationen mit jeweils kleinen Verbesserungen macht das iPhone 15 dank der neuen 48-Megapixel-Kamera einen großen Satz nach vorn. Die deutlich verbesserte Kamera-Technik im iPhone 15 beschert dem Modell dieses Jahr einen sicheren Platz in meinen Empfehlungen.

iPhone 15 Pro und Pro Max machen die besten Fotos und Videos. Ob das schon Kaufgrund genug für euch ist, muss jeder selbst entscheiden. Ich gebe jedoch zu, dass ich schon einige Male tatsächlich froh um die Kamera im iPhone 15 Pro Max meiner Partnerin war. Nicht zuletzt, weil es uns absolut einmalige Urlaubsfotos wie diese hier beschert hat:

Nachtmodus 1 Nordlichter über Island. Wir bekamen die Gelegenheit, dieses nächtliche Naturspektakel mit eigenen Augen zu sehen. Einige Erinnerungsfotos bleiben uns zum Glück auch. (48mm Brennweite, Nachtmodus, 10 Sekunden Belichtung)

5x Zoom Schlafende Robben in ca. 500m Entfernung. Mit dem bloßen Auge waren sie nur als kleine dunkle Punkte erkennbar, die sich mit fünffacher Vergrößerung als Robben in freier Wildbahn entpuppt haben. (120mm Brennweite, frei Hand)

Blende ƒ/1.78 In einer Eishöhle auf dem Vatnajokull Gletscher. Die weit offene Blende im iPhone 15 Pro bringt eine natürlich niedrige Schärfentiefe mit sich. Die Bilder ähneln denen einer Spiegelreflexkamera. (24mm Brennweite, ohne Porträt-Modus / künstliche Unschärfe)

Nachtmodus 2 Flugzeugwrack am Strand. Um dem Touri-Ansturm zu entgehen, haben wir diesen Ort bei Nacht besucht und geniale Aufnahmen mit der Langzeitbelichtung bekommen. (48mm Brennweite, Nachtmodus, 30 Sekunden Belichtung)

Leistung en masse: Apple A17 Pro und A16 Bionic

Seit mehreren Generationen stattet Apple nur die Pro-Modelle mit dem neusten Prozessor aus. Im iPhone 15 Pro und Pro Max steckt der Apple A17 Pro – das iPhone 15 muss sich mit dem A16 Bionic aus dem iPhone 14 Pro zufriedengeben. Das fällt allerdings nicht sonderlich schwer, denn selbst der A16 ist im Hinblick auf Performance über jeden Zweifel erhaben.

Drei spannende Daten & Fakten zum Apple A17 Pro:

  • Er war bis zur Veröffentlichung der Apple M3-Familie der erste 3-Nanometer-Chip auf dem Markt
  • Neben den zwei Performance-Kernen konnte besonders die Leistung der Effizienz-Kerne enorm verbessert werden
  • Grafisch lässt der A17 Pro die Muskeln spielen. Mit Raytracing, einer hauseigenen Upscaling-Technologie und einem dedizierten AV1-Decoder ist der Chip bestens für die Zukunft gewappnet

Da es Apple-Chips nur im iPhone und die Konkurrenz von Qualcomm, Samsung, Google und Co. nur mit Android-Betriebssystem gibt, ist ein Vergleich mittels synthetischen Benchmarks in meinen Augen nicht aussagekräftig. Wer unbedingt Benchmark-Ergebnisse und den Vergleich zu Android sehen will, findet sie auf der zweiten Seite meines Ratgebers.

Der Apple A17 Pro macht das iPhone zum bislang besten Gaming-Handy. Vollwertige Konsolen- und PC-Spiele wie Assassin’s Creed: Mirage oder Resident Evil: Village auf einem iPhone zu sehen und das in beachtlicher Grafikpracht, beweist doch eindrucksvoll, was in den Prozessoren von Apple steckt.

Mein Kollege Patrick hat mit Resident Evil: Village eines der AAA-Games auf dem iPhone angespielt. Sein Fazit zur Gaming-Zukunft auf dem iPhone lest ihr hier:

Hellere OLED-Displays und die Dynamic Island für alle!

Diese Generation erreichen alle Displays satte 2.000 Nits maximale Helligkeit. Das war letztes Jahr noch den iPhone 14 Pro-Modellen vorenthalten. Damit sind die Displays auch im hellsten Sonnenschein noch gut lesbar. Was leider immer noch ein Pro-Feature geblieben ist: Das 120 Hz schnelle Pro-Motion Display mit variabler Bildrate. Schade! In meinen Augen ein fühlbarer Nachteil beim iPhone 15.

Dafür gibt’s die Dynamic Island jetzt auch im iPhone 15. Im Alltag ist diese kleine Anzeige sehr viel hilfreicher, als ich erwartet habe. Egal, ob laufende Musik, Navigation, Telefonate, Timer und vieles mehr – die kleine Anzeige zeigt jederzeit relevante Infos, Steuerelemente und erlaubt den Sprung zur jeweiligen App:

Die Dynamic Island nutzt den „verlorenen“ Platz um die Frontkamera sinnvoll, zeigt hilfreiche Informationen und bietet einen Schnellzugriff auf laufende Apps und Vorgänge. Die Dynamic Island nutzt den „verlorenen“ Platz um die Frontkamera sinnvoll, zeigt hilfreiche Informationen und bietet einen Schnellzugriff auf laufende Apps und Vorgänge.

Allways-on-Display und der neue Standby-Modus: Im iPhone 15 Pro ist wieder ein OLED-Bildschirm mit Always-On-Modus verbaut. Auch im gesperrten Zustand werden Benachrichtigungen, die Uhrzeit und Widgets angezeigt.

Ist das iPhone gesperrt und im Querformat mit dem Strom verbunden (siehe Bild), aktiviert sich automatisch der neue Standby-Modus. So wird ein Smart-Display für Schreibtisch oder Nachtkästchen aus dem iPhone – damit lässt sich das Smarthome steuern, der Kalender im Blick behalten und vieles mehr.

Der Standby-Modus kam zusammen mit iOS 17 auf alle möglichen iPhones. Wirklich sinnvoll nutzbar ist er nur mit einem Always-on-Display wie im iPhone 15 Pro und Pro Max. Der Standby-Modus kam zusammen mit iOS 17 auf alle möglichen iPhones. Wirklich sinnvoll nutzbar ist er nur mit einem Always-on-Display wie im iPhone 15 Pro und Pro Max.

Verbesserung für „Wo ist“ und Wi-Fi 6E

Für zukunftssicheres und rasant schnelles WLAN sind die neuen iPhone-15-Modelle jetzt mit Wi-Fi 6E ausgestattet. Damit sind in der Theorie deutlich über 5 Gigabit pro Sekunde Datentransfer möglich. Ein neuer Ultra-Breitbandchip bringt außerdem weitere Verbesserungen für die „Wo ist?“ App. Bei Konzerten, Festivals, Messen und ähnlich unübersichtlichen Orten könnt ihr eure Freunde und Familienmitglieder jetzt auch schneller wiederfinden.

Mit „Wo ist“ finde ich meinen Geldbeutel, Autoschlüssel und auch meine Freunde und Familienmitglieder, auch wenn kein Netz oder WLAN in Reichweite ist. Mit „Wo ist“ finde ich meinen Geldbeutel, Autoschlüssel und auch meine Freunde und Familienmitglieder, auch wenn kein Netz oder WLAN in Reichweite ist.

Weitere Modelle: Welches iPhone lohnt sich noch am meisten?

Im unteren Teil des Sortiments hat sich mit der Einführung der iPhone 15-Reihe einiges getan. Das iPhone 12 ist nicht länger erhältlich, was dem Line-up in meinen Augen gutgetan hat – der Neupreis war einfach nicht besonders attraktiv.

iPhone 14 und 14 Plus bleiben weiterhin verfügbar. Die Modelle wurden im Preis gesenkt, aber ihr solltet immer den Vergleich zu aktuellen iPhone 15-Angeboten ziehen. Die neuen Modelle bieten mehr Neuerungen und Verbesserungen, als in den vergangenen Jahren üblich.

Das iPhone 13 bleibt meine Preis-Leistungs-Empfehlung. Wollt ihr lieber weniger als mehr im Vergleich zum iPhone 14 ausgeben, dann bietet das iPhone 13 so gut wie die gleiche Ausstattung und Leistung. Und das für eine Ersparnis von knapp 100€.

Bye, bye iPhone 13 mini. Wie ich es befürchtet hatte, ist das iPhone 13 mini nicht mehr erhältlich. Als Neuware sind die Mini-iPhones längst vergriffen, aber als Gebrauchte bleiben sie eine interessante Option, bis vielleicht das nächste iPhone SE 4 diese Lücke besetzt.

Hier ist das iPhone 12 mini meiner Mutter im Vergleich zum iPhone 13 zu sehen. Es hat dieselben Abmessungen wie das iPhone 13 mini. Dieses Handy ist nicht nur klein und leicht, sondern kann auch kompromisslos mit einer Hand bedient werden. Hier ist das iPhone 12 mini meiner Mutter im Vergleich zum iPhone 13 zu sehen. Es hat dieselben Abmessungen wie das iPhone 13 mini. Dieses Handy ist nicht nur klein und leicht, sondern kann auch kompromisslos mit einer Hand bedient werden.

Das iPhone SE bleibt unverändert und wirkt, wie aus der Zeit gefallen. Das älteste iPhone im Bunde verfügt über den Prozessor aus dem iPhone 13, eine ordentliche Kamera und den „Touch-ID“ Fingerabdruck-Sensor. Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel, aber den Kauf eines neuen iPhone SE kann ich nicht mehr empfehlen.

  • Das iPhone 13
  • Das iPhone 13 mini (nicht länger in Produktion)
  • Das iPhone 12 (nicht länger in Produktion)
  • Das iPhone SE (2022)
Apple iPhone 14 (6,1 Zoll) Smartphone
Apple iPhone 14 (6,1 Zoll) Smartphone
Sechs Farben & bis zu 512 GB Speicher
Das iPhone 14 ist eine überschaubare Modellpflege des bereits ausgezeichneten Vorgängers. Es punktet mit bekannten Qualitäten bei Display, Prozessor und Verarbeitungsqualität.
  • Sehr schneller Prozessor auf High-End-Niveau
  • 12MP-Kamera mit zwei Objektiven schießt sehr gute Bilder
  • Neuer „Action-Modus“ für stabile Videos in turbulenten Situationen
  • Verbesserte Frontkamera, jetzt mit Autofokus
  • Längere Akkulaufzeit als der Vorgänger durch bessere Effizienz
  • Wenig Neuerung im Vergleich zum vorherigen iPhone 13
  • Lediglich 60Hz Bildrate des Displays
849 €ab 702 €
Apple iPhone 14 Plus (6,7 Zoll) Smartphone
Apple iPhone 14 Plus (6,7 Zoll) Smartphone
Sechs Farben & bis zu 512 GB Speicher
Im Gegensatz zum iPhone 13 mini gibt’s das iPhone 14 Plus dieses Mal eine Nummer größer. Neben den Stärken des iPhone 14 punkten das großartige Display und die optimale Akkulaufzeit.
  • Sehr schneller Prozessor auf High-End-Niveau
  • 12MP-Kamera mit zwei Objektiven schießt sehr gute Bilder
  • Neuer „Action-Modus“ für stabile Videos in turbulenten Situationen
  • Verbesserte Frontkamera, jetzt mit Autofokus
  • Hervorragende Akkulaufzeit trotz des größeren Bildschirmes
  • Hoher Einstiegspreis für das iPhone im XL-Format
  • Lediglich 60Hz Bildrate des Displays
949 €ab 703 €
Apple iPhone 13 (6,1 Zoll) Smartphone
Apple iPhone 13 (6,1 Zoll) Smartphone
Sechs Farben & bis zu 512 GB Speicher
Das iPhone 13 ist im Apple Line-up jetzt das zweitgünstigste Modell. Es verbindet viele Stärken des iPhone 14 in einem attraktiven Gesamtpaket mit einem fairen Preis.
  • Schneller Prozessor auf High-End-Niveau
  • 12MP-Kamera mit zwei Objektiven schießt sehr gute Bilder
  • Neuer „Kino-Modus“ ermöglicht Videos mit Bokeh-Effekt
  • Verbessertes, helleres Display mit kleinerer „Face ID“ Aussparung
  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis im aktuellen Sortiment
  • Etwas weniger Akkulaufzeit als beim Nachfolger iPhone 14
729 €ab 589 €
Apple iPhone SE (4,7 Zoll) Smartphone
Apple iPhone SE (4,7 Zoll) Smartphone
Drei Farben & 64 bis 256 GB Speicher
Die günstigste Option im Sortiment. Trotz viel Prozessorleistung, langen Software-Updates und einer hohen Lebensdauer nicht die beste Option. Es ist einfach kein zeitgemäßes Smartphone mehr.
  • Schneller Prozessor
  • Ordentliche Bildqualität und Funktion für Porträt-Bilder
  • Touch-ID Fingerabdruck-Sensor
  • Bildschirm mit weniger Helligkeit und Kontrast
  • Niedrigste Akkulaufzeit im iPhone-Sortiment
  • Kamera mit nur einer Linse und ohne Nachtmodus
  • Basismodell hat lediglich 64 GB Speicher
529 €ab 444 €

Die Empfehlungen des Autors zum iPhone-Kauf

Wir lassen unseren Autor Lorenz regelmäßig ein paar wichtige Fragen rund ums iPhone beantworten, um euch die Suche nach dem passenden Modell zu erleichtern.

Jobs bei GS Tech Jobs bei GS Tech

Unser Apple-Experte im Interview

Lohnt es sich wegen KI und Apple Intelligence auf neue iPhones zu warten?

Lorenz: Für die meisten wohl nicht. Wenn ihr KI in eurem Alltag noch nicht oder nicht gewinnbringend nutzt, wird auch Apple Intelligence euren Umgang mit dem iPhone nicht grundlegend ändern. Es wird außerdem nicht zeitgleich mit den neuen Modellen, sondern erst später eingeführt – wohlgemerkt als Beta und nur in englischer Sprache.

Wann lohnt sich ein neues iPhone?

Lorenz: Wer kein Software-Update auf iOS 17 bekommen hat, sollte unbedingt über ein neues iPhone nachdenken. Alle mit iPhone 8, iPhone X oder älteren Modellen erleben damit nicht nur große Entwicklungsfortschritte, sondern profitieren auch von Verbesserungen und unzähligen neuen Funktionen – übrigens auch von iOS 18 im Herbst! Apple hat erfreulicherweise angekündigt, dass die neue Software auf allen Geräten landet, die auch iOS 17 bekommen haben.

Welches iPhone soll man sich jetzt also kaufen?

Lorenz: Wie so oft im Leben, kommt es darauf an. Nicht alle suchen die gleichen Funktionen und erst recht nicht alle möchten viel für ein Handy ausgeben.

Daher habe ich unterschiedliche Ratschläge für verschiedene Ansprüche und Budget-Vorstellungen für euch parat, wenn ihr auf der Suche nach einem neuen iPhone seid:

  • Das iPhone 15 ist mein bester Tipp für fast alle. Es bietet über seine Vorgänger einige spürbare Vorteile und der Preis ist dank regelmäßiger Angebote attraktiv.
  • Das beste iPhone ist das 15 Pro und Pro Max. Die aktuellen Flaggschiffe konnten mich auf ganzer Linie überzeugen. Sie sind ein leider kostspieliger Traum für Technik-Fans und auch mit den angekündigten KI-Funktionen und Apple Intelligence kompatibel.
  • Die beste Preis-Leistung bietet das iPhone 13. Zumindest unter neu-gekauften Modellen. Ich nutze es selbst und daran wird sich bis auf Weiteres auch nichts ändern.
  • Das günstigste iPhone ist ein gebrauchtes iPhone 12. Nach wie vor bietet es eine moderne Ausstattung, mit der die meisten glücklich werden. Tipps zum Gebrauchtkauf gibts auf der nächsten Seite.
  • Vom iPhone SE kann ich nur abraten. Trotz glücklicher Kunden sind Preis und Leistung nicht zeitgemäß. Laut Gerüchten zum iPhone SE 4 lohnt es sich zu warten.

Hier gelangt ihr zum Vergleich der empfohlenen iPhone-Modelle

Wie kann man beim iPhone-Kauf Geld sparen?

Lorenz: Nach wie vor bin ich davon überzeugt, dass ihr mit etwas älteren und gebrauchten Modellen ohne große Abstriche eine Menge Geld sparen und trotzdem in den Genuss eines Top-iPhones kommen könnt. Aufgrund der OLED-Displays würde ich aber mindestens zu einem iPhone 11 Pro oder iPhone 12 sowie 12 mini raten.

Der Gebrauchtmarkt für iPhones wird bald explodieren! Wer sich nicht vor Privatverkäufen bei eBay oder Kleinanzeigen fürchtet, kann dort echte Schnäppchen machen. Wer lieber auf Nummer sicher geht, greift auf Plattformen wie ReBuy, Back Market & Co. zurück. Fakt ist: diesen Herbst werden deutlich mehr Menschen als sonst ein neues iPhone kaufen. Für den Gebrauchtmarkt sind das hervorragende Neuigkeiten.

Gute Gründe für ein iPhone und weitere Tipps zum Kauf eines gebrauchten, sowie zum Wechsel von Android zu iOS gibt’s auf der nächsten Seite.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(135)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.