Xbox Series X: Warum Microsofts neue Konsole Raytracing salonfähig machen könnte

Digital Foundry hat Details zur Raytracing-Leistung der Xbox Series X in Erfahrung gebracht. Läuten Konsolen den Druchbruch der Technologie ein?

von Alexander Köpf,
17.03.2020 17:14 Uhr

Die Xbox Series X soll mit Raytracing effektiv 25 TeraFLOPs Rechenleistung bieten. (Bildquelle: Microsoft) Die Xbox Series X soll mit Raytracing effektiv 25 TeraFLOPs Rechenleistung bieten. (Bildquelle: Microsoft)

Seit gestern sind die finalen Spezifikationen der Xbox Series X bekannt. Eine gerade für Konsolen sehr schnelle Grafikeinheit soll für 12 TeraFLOPs Grafikpower sorgen. Doch wie sieht es mit der Raytracing-Leistung aus?

Digital Foundry hat im Interview mit Technical Fellow Andrew Goossen darauf eine eine Antwort erhalten. Dank dedizierter Raytracing-Kerne soll Microsofts jüngster Konsolen-Sprössling insgesamt 25 TFLOPs und mehr liefern können. Damit könnte die Echtzeitstrahlenberechnung salonfähig werden.

Wie setzen sich die 25 TeraFLOPs zusammen?

Die rohe Rechenleistung der 3.328 Shaderkerne der Xbox Series X wird von Microsoft mit 12 TFLOPs angegeben. Würde Raytracing ebenfalls über die Shader und nicht via spezieller RT-Rechenkerne berechnet, bräuchte es laut Goossen aber alleine schon rund 13 TFLOPs. Zusammengenommen ergebe sich so eine effektive Gesamtrechenleistung der Xbox Series X von zirka 25 TFLOPs.

Ähnlichkeit zu Nvidia-GPUs: Die RT-Kerne sind also ebenso wie bei Nvidias RTX-2000-GPUs architektonisch getrennt (dediziert). Das bedeutet allerdings nicht, dass sie unabhängig von den Shadern arbeiten. Die Shader müssen bei aktiviertem Raytracing immer noch Aufgaben für die RT-Kerne wie etwa Beleuchtungsberechnungen durchführen, wie Goossen mitteilt.

Demnach werde Raytracing zwar auch weiterhin zu geringeren Frameraten führen, dank der stets gleichen Konsolen-Hardware könnten Entwickler das durch bessere Optimierung jedoch auffangen.

Sorgen Konsolen für den Durchbruch von Raytracing?

Die Einführung der Echtzeitstrahlenberechnung auf der Xbox Series X (und der Playstation 5) könnte der Technologie zum Durchbruch verhelfen.

Zum einen, da über die kommenden Konsolen eine große neue Spielerschaft zusätzlich zu den PC-Spielern von den grafischen Vorzügen profitiert, wodurch sich Raytracing schneller zu einem Standard entwickeln kann.

Zum anderen führen die gewonnenen Erfahrungen potenziell auch zu besseren Performance-Ergebnissen auf dem PC, da mit DirectX Raytracing (DXR) die selbe Programmierschnittstelle verwendet wird. Noch offen ist allerdings, wie nahe AMDs Umsetzung des Ganzen an Nvidias Variante bei den RTX-GPUs liegt.

Xbox Series X: Wie neu und innovativ ist das Raytracing-Audio-Feature?   41     0

Mehr zum Thema

Xbox Series X: Wie neu und innovativ ist das Raytracing-Audio-Feature?

Fest steht, dass auch die Entwicklung bei PC-Komponenten mit Blick auf Raytracing voranschreitet. So sollen Nvidias Ampere-GPUs (RTX 3000) über deutlich mehr RT-Kerne verfügen als Turing (RTX 2000) und AMD will mit der RDNA2-Architektur neben den Konsolen-Chips dedizierte RT-Kerne auch für Desktop-Grafikkarten einführen.

zu den Kommentaren (14)

Kommentare(14)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen