ARMA 3- ein riesiger Sandkasten

Anmerkungen: In diesem Test werde ich mich sowohl auf das Hauptspiel mit seinen Inhalten als auch auf die bekannte Mod Altis Life beziehen. Ausserdem bitte ich...

von Ranger_the_75th am: 15.07.2014

Anmerkungen: In diesem Test werde ich mich sowohl auf das Hauptspiel mit seinen Inhalten als auch auf die bekannte Mod "Altis Life" beziehen. Ausserdem bitte ich wieder ausdrücklich um Kritik, auch was Rechtschreibung angeht lasse ich mich gerne berichtigen!

 

ARMA 3 - Hauptspiel

Bei ARMA 3 handelt es sich grundsätzlich um eine von Bohemia Interactive (BI) entwickelte Militärsimulation und Taktik-Shooter. Enthalten sind eine Kampange, ein Editor, mit dem die Community eine stetig wachsende Flut von Missionen baut sowie einige vom Entwickler gestaltete Missionen. Der Kern des Spiels ist aber das Spielen mit anderen Spielern auf geplanten Events, wobei durch die aktive Modercommunity eine Vielzahl verschiedener Mods enstanden ist, was eine allgemeine Beschreibung des Spiels schwierig macht.

Die Kampange
Die Welt von Arma 3 ist den griechischen Mittelmeehrinseln nachempfunden (zwei BI-Mitarbeiterwurden, als sie für die Entwicklung des Spiels in Griechenland recherchierten wegen des Verdachts der Spionage festgenommen, weil sie griechische Militärbasen fotografierten). Dementsprechend ist die Landschaft vor allem braun-grün und hügelig. Neben der kleinen Insel "Stratis", die circa 20km² groß ist, gibt es noch die große Insel "Altis", die circa 270km² Fläche umfasst. Altis ist der echten griechischen Insel Limnos nachempfunden.

Die Story der Kmpange basiert auf dem Grundgerüst, dass die Türkei im Jahre 2034 von einer schweren Naturkatastrophe heimgesucht wird und der Iran sich die Schwächung dieser NATO-Flanke zu Nutzen macht und bis nach Griechenland vorstößt. Der Spieler ist zu Beginn der Kampange als einer der wenigen verbliebenen NATO-Soldaten auf Altis damit beschäftigt, den Abzug von Altis durchzuführen. Auf einer Transportfahrt ändert sich die Situation jedoch dramatisch und die bisher gegenüber der NATO neutral eingestellten Altis Armed Forces (AAF) wenden sich gegen die wenigen verblieben internationalen Stabilisierungstruppen. Im Verlauf der Kampange ist es nun die Aufgabe des Spielers, sich zuerst mit den überlebenden NATO-Soldaten zu treffen, dann mit der auf Altis ansässign Widerstandsbewegung einen Guerillakrieg gegen die AAF zu führen und am Ende mit neuer Verstärkung der NATO Altis zurück zu erobern.
Das Gameplay ist vergleichsweise abwechslungsreich und ARMA-typisch. Neben infanterielastigen Kämpfen in sowohl weitläufigem, hügeligem Gelände als auch urbaner Umgebung übernimmt der Spieler in Person des Soldaten Kerry auch das Kommando über Fahrzeuge und Luftfahrzeuge.

Editor
Der Editor ist das Herzstück von ARMA 3, da die Serie traditionell sehr stark von communityproduzierten Inhalten lebt, da BI eher wenige eigene Missionen entwickelt. In der so genannten "taktischen Szene", also dem Teil der Spieler, die oft in organisierten Clans mit bis zu 60 Spielern abendfüllende Events veranstalten, haben sich inzwischen Editor-Spezialisten entwickelt, die komplizierte Missionen bauen und dabei oft auf eine umfangreiche Palette verschiedener Mods zurückgreifen. In der taktischen Szene sind dies oft als Grundlage die ACE-Mod (erhöht den Realismus im Spiel massiv) und ACRE, ein Addon für TeamSpeak, das realistischeres Funken ermöglicht. Zusätzlich ist noch in der deutschsprachigen Community die Bundeswehr-Mod sehr populär, welche Fahrzeuge, Uniformen und Waffen der Bundeswehr in das Spiel implementiert und auch schon im Vorgänger ARMA 2 verbreitet war.
Grundsätzlich gibt der Editor jedoch jedem Spieler die Möglichkeit, mit einer geringen Einarbeitungszeit eigene Missionen zu bauen. Diese können Soldaten, Fahrzeuge, Luftfahrzeuge, Boote und verschiedene militärische Parteien sowie Zivilisten umfassen. Auch das Implementieren von eigenen Scripts zu Änderung des Verhaltens der KI ist möglich.

Multiplayer
Das einfache Joinen auf einen Server ála Battlefield oder Call of Duty und der direkte Einstieg in die Schlacht ist in ARMA nicht möglich. Multiplayer-Kämpfe sind meistens, wie schon weiter oben beschreiben, durch Clans organisiert, die die Missionen selber bauen und ein einfaches Mitspielen ohne ausreichende Grundkenntnisse in ARMA oft nicht erlauben. Allerdings gibt es offene Server, die oft den Spielmodus "King of the Hill" haben und noch am ehesten als shootertypische Multiplayerschlachten gesehen werden können. Auch eine Conquest-ähnliche Variante wird öfter auf offenen Servern gespielt.
Den Kern des Multiplayergeschehens von ARMA 3 stellen die Clan-Events dar, die allerdings, wie schon beschrieben, nicht mit normalen Shootern verglichen werden können, da hier viel Disziplin und oft eine Begisterung für Roleplay gefordert wird. Eine Ausnahme von dieser Clan-orientierten Multiplayercommunity stellt allerdings die Mod "Altis Life" dar, auf die ich später noch eingehen werde.

Steuerung, Sound, Grafik usw.
Die ARMA-Reihe ist berüchtigt für ihre Einsteigerunfreundlichkeit. Die Steuerung erfordert eine gewisse Einarbeitungszeit, da ARMA 3 als Militärsimulation deutlich mehr Möglichkeiten zur Interaktion mit der Spielfigur bietet als andere Shooter. Als Beispiel sei hier das stufenweise Verändern der Körperhaltung genannt. Neben den "Standardhaltungen" Stehen, Hocken und Liegen gibt es in ARMA 3 mit der Strg-Taste und S, bzw. W die Möglichkeit, zwischen mehreren weiteren Haltungen zu wechseln (der Schneidersitz auf Ä   darf natürlich nicht vergessen werden). Auch bieten einige Visiere die Möglichkeit, zwischen verschiedenen "Blickarten" durch das Visier zu wechseln. Auch das Steuern von Fahr- und Flugzeugen gestaltet sich ungemein komplizierter als in anderen Shootern. 

Sound und und vor allem Grafik sind im Vergleich zum Vorgänger ARMA 2 massiv verbessert worden. Der Sound gehört zu dem Besten was es in diesem Genre gibt und vermittelt eine einzigartige Schlachtfeldatmosphäre, auch Fahrzeug- und Flugzeugsounds sind hervorragend gelungen. Die Grafik ist am besten als zweckmäßig zu bezeichnen. Da ARMA bekannt ist für seine Szenarien, die auf sonst in Videospielen unbekannten Entfernungen stattfinden, ist die Engine vor allem auf große Entfernungen ungewöhnlich stark, sieht aber auch auf geringeren Entfernungen fast immer gut aus.

Neben einer komplizierten Steuerung und großen Entfernungen ist die ARMA-Reihe vor allem für ihre Flut an Bugs bei Release bekannt. Inzwischen sind diese jedoch (zumindest nach meinem subjektiven Empfinden) gut ausgemerzt worden. Das Spiel läuft größtenteils flüssig und ist bei mir in bisher 67 Stunden Spielzeit noch kein einziges Mal abgestürzt, ist auf hohen Grafikeinstellungen allerdings extrem hardwarehungrig.

 

Altis Life - Mod

Bei "Atis Life" handelt es sich um eine extrem populäre Mod für ARMA 3. In dieser wird mit minimalen gamedesigntechnischen Elementen eine auf Altis lebende Gesellschaft simuliert. In dieser beginnt der Spieler mit einem Minimum an Geld und ohne jede Ausrüstung, wobei das alleinige Ziel ist, durch verschiedene legale und illegale Aktivitäten wie Äpfel ernten und verkaufen, Trauben zu ernten, zu Schwarzgebranntem verarbeiten und beim Drogendealer zu verkaufen oder Überfälle auf andere Spieler oder die Zentralbank möglichst reich zu werden und eine möglichst gute Ausrüstung zu erwerben. Die Gesellschaft von Altis ist in drei Gruppen eingeteilt: Zivilisten, die Polizei und Rebellen. Während die Zivilisten meistens legalen Geschäften nachgehen und so versuchen, Geld zu vderdienen, sind die Rebellen gesetzlos und verfügen über illegale Ausrüstung. Die Polizei ist für die Aufrechterhaltung der Ordnung auf Altis zuständig und hat besondere Rechte, wie Spieler, die kriminell geworden sind, ins Gefängnis zu stecken oder zu durchsuchen. Das Besondere an Altis Life ist, dass alle Personen (außer die Händler, Verarbeiter usw.) von Spielern gesteuert werden und sich so eine Eigendynamik unter diesen entwickelt. In Altis Life wird viel Wert auf Roleplay und Fairness gelegt.

 

Fazit: ARMA 3 ist ein rieiger Sandkasten für viele verschiedene Spieler mit verschiedensten Interessen. Auch wenn das Spiel technisch nicht einwandfrei ist und stellenweise etwas unfertig wirkt (vor allem die Mod Altis Life, wofür BI natürlich nichts kann) schafft es eine tolle Atmosphäre, die für viele hundert Stunden Spielzeit Abwechslung bietet.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel und tausche Dich mit anderen Lesern aus. Die besten User-Beiträge werden von der Redaktion ausgezeichnet und mit einem Gutschein über 60€ bei GOG.com belohnt.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • tolle Welt
  • technisch stark
  • großer Umfang
  • gute Community
  • teilweise noch verbugt
  • einsteigerunfreundlich

Zusätzliche Angaben

Bugs:

Nur sehr wenige

Spielzeit:

Mehr als 40, weniger als 100 Stunden



Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen