Ein Spiel, dass greift nach der Krone

Welche Begriffe fallen dem Durchschnittsspieler ein wenn man ihn nach Rollenspielen fragt?Natürlich erst mal Gothic und Oblivion, doch seit Mai 2007 Mischt ein...

von - Gast - am: 09.08.2008

Welche Begriffe fallen dem Durchschnittsspieler ein wenn man ihn nach Rollenspielen fragt?
Natürlich erst mal Gothic und Oblivion, doch seit Mai 2007 Mischt ein neuer Konkurrent mit den beiden Genregrößen: Two Worlds

Die Handlung

Das Spiel erzählt von der entführung der eigenen Zwillingsschwester die es zu retten gilt.
So zieht der Held als noch ziemlich unerfahrener Kopfgeldjäger los um sie ausfindig zu machen. Die eigentlich sehr interessante Story flacht jedoch zum Ende des Spiel hin etwas ab, wobei man sich wegen des „Ich habs ja fast geschafft-Gefühls“ Allerdings noch zum Weiterspielen motivieren kann.

Die Atmosphäre

Eines der wichtigsten Bestandteile von Rollenspielen ist sicherlich die Atmosphäre und auch hier kann Two Worlds mit einer sehr lebendig wirkenden Welt punkten.
Bauern arbeiten auf den Feldern, Holzfäller im Wald. Was etwas stört ist, dass man nur sehr wenige Häuser tatsächlich betreten kann, dafür ist die Umwelt sehr gut gestaltet.
Von grünen Wiesen übers zerstörte Dorf bis zu Gebirgsketten ist alles mit drin.
Dies ermöglicht die wirklich riesige Spielwelt, mit ihren Zahlreichen Dörfern und Städten, die alle ihre Probleme haben, die gelöst werden wollen. Die Laufwege halten sich dabei angenehm kurz aufgrund des gut gelösten Teleporter – Systems

Die Quests

Viele Aufgaben in Two Worlds sind sehr einfallsreich und interessant, es sind aber auch stupide „Bring mir 10 XY“ – Aufträge dabei, diese wirken sehr aufgesetzt.
Die Haupthandlung wird ebenfalls in viele kleinere Aufgaben unterteilt und hat stets das große Ziel: „Finde deine Schwester“.

Die Talente

Bei jedem Aufstieg erhält man Fertigkeits- und Skillpunkte, die man in mehr oder weniger sinnvolle Talente investieren kann. Das Menü ist dabei sehr übersichtlich gehalten und Auswirkungen von verteilten Punkten werden klar aufgezeigt.
Wer neue Talente lernen will muss einen Trainer aufsuchen, die einen mehr oder weniger (je nach Level) günstigen Preis für ihre Dienste verlagen.

Gegenstände

Es gibt – wie es sich für ein Rollenspiel gehört – jede Menge Gegenstände.
Außerdem kann Ausrüstung gestapelt werden und so Verbesserungen erhalten.
Des Weiterem kann man durch das erlernen der Alchemie eine riesige Palette an Gegenständen in einem im Inventar vorhandenen Kochtopf herstellen.
Schließlich gibt es auch noch Ausrüstungssets, die nicht nur besonders cool aussehen sondern auch gute Boni auf die Talente und Fertigkeiten bringen.

Steuerung

Das Spiel wird mit Maus und Tastatur gesteuert, man kann sich aber auch hoch zu Ross seinen Weg durch die Welt bahnen.
Allerdings funktionierte die Pferdesteuerung zu beginn noch nicht so gut, dank der Patches aber kann man nun bedenkenlos das Pferd zum Überbrücken von längeren Distanzen benutzen.

Multiplayer

Two Worlds verfügt im Gegensatz zu vielen anderen Rollenspielen nicht nur über einen Singleplayer-Teil sondern hat auch einen Mehrspielermodus.
Dieser wurde beim Erscheinen des Spiels noch von diversen Problemen geplagt, zahlreiche Lags und Verbindungsfehler machten es den Spielern schwer sich für die Abenteuer übers Internet zu begeistern. Doch die neuesten Patches lösen einen Großteil der Probleme und so entwickelt sich auch der Multiplayer immer mehr zu einem guten Kaufgrund.
Am Anfang hat man zwar ohne einen starken Begleiter kaum eine Chance gegen ein Rudel Wölfe, doch mit einem etwas hochgelevelten Charakter machen die gemeinsamen Schlachten und der PvP Modus einen Riesenspaß!
Außerdem ist dieser Modus anders als bei den meisten online Rollenspielen nach dem Kauf des Spiels absolut kostenlos!!!

Fazit

Two Worlds ist für mich noch besser als Gothic 3 und Oblivion und muss sich in meiner Lieblingsrollenspiel-Liste seinen Platz 1 nur mit Gothic 2 teilen.
Allerdings sollte man schon mit dem aktuellsten Patch spielen da die Entwickler wirklich vorbildlich nachgebessert haben.
Außerdem kann nun auch jeder zugreifen, der zwar ein Online Rollenspiel möchte allerdings nichts von monatlichen Gebühren hält – Two Worlds ist dafür optimal geeignet.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • Grafik: Hübsche Texturen (mit Patch)
  • Sound: Toller Soundtrack!
  • Balance: Wiederbelebung, genau richtige Monsterstärke...
  • Atmosphäre: Gut bevölkerte Welt, Bedrohungs - Flair
  • Bedienung: Leichte Aktivierung, übersichtliche Menüs
  • Umfang: Riesige Spielwelt, Multiplayer kostenlos dazu
  • Quests / Handlung: Viele Quests erzählen eine spannende Geschichte...
  • Charaktersystem: Sehr übersichtliche Steigerung der Fertigkeiten...
  • Kampfsystem: Viele Kampfmöglichkeiten...
  • Items: Stapelbar, Eigenherstellung im
  • Grafik: Teils unschöne aufploppende Gegenstände
  • Sound: Manchmal Soundbug
  • Balance: ...aber nur mit Patch
  • Atmosphäre: Die meisten Häuser sind nicht betretbar
  • Bedienung: Pferdesteuerung ist nur mit Patch ok
  • Umfang: Nichts auszusetzten
  • Quests / Handlung: ...andere dagegen sind nur
  • Charaktersystem: ...von denen manche aber überflüssig sind
  • Kampfsystem: ... meistens reicht aber dauerklicken,
  • Items: Begrentzter Stauraum - der mit Patch erweitert ist

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Nur sehr wenige

Spielzeit:

Mehr als 100 Stunden



Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.